Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2012

10:21 Uhr

Abstiegsendspurt in der Bundesliga

Zwischen Titanic-Rettern und Heinz-Dieter Lömm

VonPeter Mandrella, Patrick Kleinmann

Bereits am 33. Spieltag könnte der Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga entschieden sein und den Fans damit ein Showdown entgehen. Das war in der Vergangenheit auch anders - ein Blick zurück auf Krimis und Langweiler.

Frankfurts Retter vereint: Jan-Aage Fjörtoft und Jörg Berger picture-alliance

Frankfurts Retter vereint: Jan-Aage Fjörtoft und Jörg Berger

Saison 1998/99

Am letzten Spieltag der Saison 1998/99 lieferten sich der 1. FC Nürnberg, Hansa Rostock und Eintracht Frankfurt den wohl spannendsten Abstiegskrimi der Bundesliga-Geschichte. Zur Halbzeit des 34. Spieltags liegt Frankfurt (0:0 gegen Kaiserslautern) zwei Punkte und drei Tore hinter Nürnberg (0:2 gegen Freiburg) sowie drei Punkte auf Rostock (1:0 in Bochum) zurück.

Während Oliver Neuville Hansa mit zwei Treffern die Klasse sicherte, begann zeitgleich die Aufholjagd der Hessen: Chen Yang, Thomas Sobotzik, Marco Gebhardt und Bernd Schneider schossen bis zur 82. Minute einen 4:1-Vorsprung heraus, der gereicht hätte. Dann aber traf Marek Nikl für die Franken zum 1:2 - und Frankfurt rutschte wieder auf Rang 16 ab. 60 Sekunden vor Schluss erlöste Jan-Aage Fjörtoft die Eintracht nach einem waghalsigen Übersteiger mit dem 5:1 während der nach Bremen wechselnde Frank Baumann in Nürnberg aus drei Metern frei an Freiburgs Keeper Richard Golz scheiterte. Der „Club“ stieg ab und Fjörtoft äußerte den denkwürdigen Satz, dass sein Trainer Jörg Berger „selbst die Titanic gerettet hätte“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×