Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2011

16:14 Uhr

Abstiegskampf

Stuttgart zerschießt die Kölner Heimserie

VonThorsten Giersch

Stolz war der FC Köln auf seine sieben Spiele währende Serie von Heimsiegen. Dem VfB Stuttgart war das egal. Er nahm drei Punkte im Abstiegskampf mit aus der Domstadt. Dort klopft jetzt wieder das Abstiegsgespenst an.

Nachtragend sind die Fans des 1. FC Köln wahrlich nicht: Trotz der blamablen Leistung am vergangenen Sonntag bei der 1:5-Niederlage in Mönchengladbach bekamen die FC-Kicker beim Aufwärmen ihren gewohnten Applaus. Bei schönem Frühlingswetter war das Rhein-Energie-Stadion ausverkauft.

Schließlich galt es ja auch, mit vereinten Kräften dafür zu sorgen, dass der Abstiegskampf endgültig abgehakt werden kann. Mit 35 Punkten rangierten die Gastgeber vor dem Spiel auf Platz elf - sieben Punkte vor dem Gast aus Stuttgart. Außerdem galt es für die Kölner, die Heimsiegserie fortzusetzen: sieben Partien hat der FC in Folge gewonnen.

Erst kurz vor Anpfiff kam der aufgestaute Groll der Fans hoch. Sie entrollten ein großes Banner mit der Aufschrift "Vertrauen missbraucht. Wer die Derbys so spielt, hat die Saison versaut". Nach dem Spiel dürfte die schlechte Laune der Kölner Anhänger kaum besser geworden sein.

Der deutsche Meister von 2007 gewann beim 1. FC Köln verdient mit 3:1 (0:0) und hat damit vier Spiele vor dem Saisonende zwei Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz 16. Den Sieg schossen der ganz starke Nationalspieler Christian Träsch (51.), Martin Harnik (53.) und Zdravko Kuzmanovic mit einem umstrittenen Handelfmeter (63.) innerhalb von nur 13 Minuten heraus, das Kölner Anschlusstor erzielte Milivoje Novakovic mit seinem 14. Saisontreffer (69.).

Beide Trainer waren vor dem Spiel gezwungen, personelle Änderungen vorzunehmen: Kölns Coach  Frank Schäfer musste auf die gesperrten Matuschyk und Jajalo verzichten. Für Matuschyk rückte Chihi in die Startelf. VfB-Trainer Bruno Labbadia konnte Stürmer Progrebnyak nicht aufstellen - auch er hatte vergangene Woche die fünfte gelbe Karte gesehen. Zudem kann Gebhart verletzungsbedingt den Rest der Saison nicht mehr eingreifen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×