Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2014

13:54 Uhr

Anstoss - die Fußball-Kolumne

Der BVB hat ein Mentalitätsproblem

VonMarcel Reich

In Europa ganz groß, in der Liga nur noch peinlich: Der BVB rockt die Champions League, in der Bundesliga ist er ein dankbarer Gegner für die Kellerkinder der Tabelle. Wie kann das sein? Das Problem beginnt im Kopf.

Mats Hummels steckt wie viele andere BVB-Akteure gerade in der Bundesliga in der Form-Krise. ap

Mats Hummels steckt wie viele andere BVB-Akteure gerade in der Bundesliga in der Form-Krise.

DüsseldorfIn der Champions League brennt der BVB ein Feuerwerk nach dem anderen ab, in der Liga sind die Auftritte wie nun bei der Heimniederlage gegen Hamburg fast nur noch peinlich. Wie kann das sein? Klar, Klopps Jungs sind überspielt. Das aktuelle Verletzungspech der Dortmunder übersteigt sogar noch das aus der Vorsaison. Obwohl sich der Verein in der Breite verstärkt hat, können die ganzen Ausfälle (Reus, Mkhitaryan, Blaszczykowski etc.) nicht mehr kompensiert werden. Die letzten, englischen Wochen haben ihren Tribut gefordert, eine Rotation war praktisch nicht möglich.
Doch die Verletztenmisere reicht nicht als Entschuldigung für Auftritte wie gegen Stuttgart oder Hamburg. Wer Mittwoch in Anderlecht den belgischen Meister 3:0 aus dem Stadion schießen kann, muss gegen eine Krisen-Mannschaft wie den HSV mehr auf die Kette bekommen – bei allem Respekt vor den Hamburgern, die eine tolle Partie zeigten.

Zahlen und Fakten zum 7. Spieltag

Hertha BSC - VfB Stuttgart 3:2

Die frühe Stuttgarter Führung durch Leitner (5.), kann Kalou mit einem verwandelten Foulelfmeter verdient egalisieren (22.). Nach Wiederanpfiff sind die Gäste die bessere Mannschaft, aber Berlin schlägt mit seinen ersten beiden Torschüssen in der zweiten Hälfte eiskalt zu. Kalou (64.) und Beerens (74.) sind erfolgreich. Ein Eigentor von Wagner bringt den VfB nochmal ran (83.), aber Berlin behält die drei Punkte mit etwas Glück in der Hauptstadt.

Bayern München - Hannover 96 4:0

Die Münchener lassen den Gästen von der ersten Minute an keine Chance, am Spielgeschehen teilzuhaben. Die Mannschaft von Tayfun Korkut läuft in der Folge nur hinterher, und so ist es Lewandowski, der den Meister früh mit 1:0 auf Kurs bringt (6.). Der sehr auffällige Arjen Robben erhöht sehenswert zum 2:0 (13.). Wieder ist es Robert Lewandowski, der mit einem Abbild seines ersten Treffers den 3:0-Halbzeitstand markiert (38.). In der zweiten Hälfte verteidigt Hannover besser, die Münchener spielen allerdings auch nur noch auf Sparflamme. Robben setzt mit seinem 4:0 den Schlusspunkt eines nie gefährdeten Siegs (79.).

Borussia Dortmund - Hamburger SV 0:1

Über 90 Minuten rennen die Borussen an, haben viel mehr vom Spiel, finden aber kein Rezept gegen tief und kompakt stehende Hamburger. Der HSV spielt auf schnelle Konter, was dann auch aufgeht. In der 35. Minute erzielt Lasogga nach Konter über Müller das einzige Tor des Tages. Im zweiten Durchgang spielt der HSV seine Konter zu schlampig aus und rettet sich am Ende über die Zeit. Der Sieg geht in Ordnung, da der BVB zu harmlos ist.

Bayer Leverkusen - SC Paderborn 2:2

Paderborn geht in der 20. Minute nach einem Patzer von Leno durch Koc in Führung. Dann patzt auch Kruse, und Bender gleicht noch vor der Pause aus (42.). Im zweiten Durchgang ist Leverkusen besser, verpasst aber das Führungstor. Nach der roten Karte gegen Bakalorz (72.) sind es dann plötzlich die Paderborner, die in der 87. Minute durch Stoppelkamp in Führung gehen, doch kurz darauf gelingt Bayer der erneute Ausgleich durch Bellarabi (90.). Am Ende hätte Leverkusen das Spiel gewinnen müssen, ist aber im Abschluss zu schwach und so kann sich Paderborn über einen glücklichen, aber nicht unverdienten Punkt freuen.

1899 Hoffenheim - FC Schalke 04 2:1

Den Knappen gelingt es abermals nicht, einen Sieg in Sinsheim einzufahren. Nach Toren von Elyounoussi (13.) und Szalai (29.) gehen die Schalker als verdienter Verlierer vom Platz. Der Anschlusstreffer von Huntelaar (83.) kommt zu spät. In Durchgang zwei verpassen es die Gastgeber die Führung auf vier oder fünf Tore zu erhöhen. Schalke schafft es abermals nicht, nach zuletzt zwei Siegen in Folge Konstanz ins Spiel zu bringen. Mit der heute gezeigten Leistung werden die Königsblauen auf Dauer im Kampf um die europäischen Plätze nicht mitreden können.

Werder Bremen - SC Freiburg 1:1

Freiburg ist in den ersten Minuten besser und geht auch verdient durch Vladimir Darida (8., Foulelfmeter) in Führung. Ab dann übernimmt Bremen die Oberhand und gleicht durch Franco Di Santo (31.) aus. Auch in der zweiten Hälfte ist Bremen klar besser, doch vor dem Tor zeigen sich die Gastgeber zu nachlässig.

Eintracht Frankfurt - 1. FC Köln 3:2

Neun Jahre und sieben Pflichtspiele hat es gedauert, ehe die Eintracht wieder gegen Köln gewinnen kann. Nach einem Doppelpack von Meier (44./54.) drehte die SGE zunächst die Kölner Führung durch Risse (15.). Der "Effzeh" kommt nach dem Treffer von Hector (65.) kurzzeitig wieder ran, ehe der Ball nach einer Oczipka-Ecke (79.) unglücklich ins Tor zur erneuten Führung der Frankfurter rollt. Die Zuschauer sehen ein tolles Spiel mit fünf Toren. Beide Mannschaften spielen offensiv und liefern sich einen Kampf mit offenem Visier, am Ende siegt die Eintracht verdient.

VfL Wolfsburg - FC Augsburg 1:0

Die Niedersachsen siegen dank einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang mit 1:0 gegen den FC Augsburg. Die Wölfe können sich in der ersten Halbzeit nicht eine richtige Torchance erspielen. Augsburg steht hinten kompakt und hat vorne sogar gute Möglichkeiten durch Bobadilla, Altintop, Werner und Esswein. Wolfsburg ist allerdings effektiver und siegt dank Naldos Treffer (58.).

Borussia Mönchengladbach - Mainz 05 1:1

Mönchengladbach ist über weite Strecken das etwas überlegene Team, doch Mainz sorgt vor allem im ersten Durchgang für viele Nadelstiche. Nach Kruses Führungstor (15.) gelingt Hofmann nach einem umstrittenen Handelfmeter der Ausgleich. Im zweiten Durchgang bauen beide Teams ab, ehe die Borussia die Schlussoffensive entfacht. Hazard (85.) und Raffael (89.) haben die erneute Führung jeweils auf dem Fuß, scheitern aber kläglich.

Der BVB hat ein Mentalitätsproblem, die Krise beginnt schon bei den Spielern im Kopf. Wie bereits in der letzten Saison sind es vor allem die Spiele gegen die vermeintlich schwächeren Teams aus der Liga, die regelmäßig verklatscht werden. Schon gegen Stuttgart, zu dem Zeitpunkt ebenfalls im Tabellenkeller gefangen, war vor allem das Abwehrverhalten eine Frechheit. Das Ärgerliche: Fast alle Gegentore der Dortmunder entstehen durch individuelle Fehler im Defensivverhalten. Gegen Hamburg war es erneut Adrian Ramos, der den Ball auf Höhe der Mittellinie verlor und die Hamburger so zum am Ende erfolgreichen Konter einlud. Schon gegen Schalke leistete sich der Stürmer einen selten gesehenen Lapsus, als er dem Revier-Rivalen das zwischenzeitliche 2:0 auflegte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×