Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2014

12:36 Uhr

Anstoß - die Fußball-Kolumne

Die WM versaut den Bayern die Saison

VonMarcel Reich

Lange Weltmeisterschaft, wenig Urlaub und miserable Vorbereitung: Die Top-Stars der Bundesliga sind geschlaucht. Und die Spitzenteams schwächeln entsprechend. Deshalb ist Paderborn momentan Erster und Bayern nur Vierter.

Fünfter Spieltag

Gelingt SC Paderborn der Sieg gegen den FC Bayern?

Fünfter Spieltag: Gelingt SC Paderborn der Sieg gegen den FC Bayern?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfBei aller Freude über den starken Aufsteiger Paderborn als sensationellen Tabellenführer oder den fast genau so überraschend starken Auftritt der Mainzer als Tabellenzweiter darf eines nicht vergessen werden: Die Weltmeisterschaft in Brasilien erweist sich immer mehr als deutlicher Wettbewerbsnachteil der Top-Teams.

Die Mannschaften mit den größten Stars leiden massiv unter der kurzen Sommerpause und der unzureichenden Vorbereitung. Auf der einen Seite hatten die Stars zu wenig Urlaub, auf der anderen Seite kamen sie trotzdem noch zu spät zurück, um wieder ein funktionierendes Mannschaftsspiel einzustudieren.

Bei allem Respekt, aber ein FC Bayern mit Stars wie Lahm, Müller oder Robben hätte bei einer optimalen Vorbereitung mehr als die bisherigen acht Punkte aus vier Spielen auf dem Konto – vor allem beim Blick auf die bisherigen Gegner. Doch die meisten Stars kamen erst spät aus dem Urlaub - und dann oft noch mit Wehwehchen.

David gegen Goliath: Paderborn will Bayern ärgern

Spitzenspiel

Am 5. Spieltag der Bundesligasaison 2014/15 lautet das Spitzenspiel: FC Bayern München gegen SC Paderborn 07. Der Tabellenvierte aus München spielt gegen den Spitzenreiter aus Ostwestfalen. Ein Vergleich des Davids gegen den Goliath.

Die Vereine

SC Paderborn: Der heutige SC Paderborn 07 entstand 1985 unter dem Namen TuS Paderborn-Neuhaus durch eine Fusion des TuS Schloß Neuhaus und des 1. FC Paderborn. Beide Vereine waren wiederum Produkte früherer Fusionen.

FC Bayern: Der 1900 gegründete FC Bayern München ist der Rekordmeister der Bundesliga. Aus den Reihen der Bayern gingen u.a. Stars wie Franz Beckenbauer, Sepp Maier, Paul Breitner, Gerd Müller und Oliver Kahn hervor.

Größte Erfolge

SC Paderborn: 13/14 Aufstieg in die Bundesliga, 08/09 Aufstieg in die 2. Liga, 03/04 Landespokalsieger Westfalen

FC Bayern: 24 x Deutscher Meister, 17 x Deutscher Pokalsieger, 2 x Champions-League-Sieger, 3 x Europapokal der Landesmeister

Stadion

SC Paderborn: 15.000 Plätze, davon 5800 Sitzplätze

FC Bayern: 71.137 Plätze, davon 57.343 Sitzplätze (67.812 Sitzplätze bei internationalen Spielen)

Kaderwert

SC Paderborn: 22,35 Millionen Euro (Nicht in den Top 100 in Europa)

FC Bayern: 564,35 Millionen Euro (Nummer drei in Europa)

Quelle: transfermarkt.de

Lizenzspieler-Etat 2014/15

SC Paderborn: 15 Millionen Euro

FC Bayern: 160 Millionen Euro

Quelle: transfermarkt.de

Teuerste Spieler

SC Paderborn: Alban Meha, Moritz Stoppelkamp, Mario Vrancic, Elias Kachunga (1,5 Millionen Euro)

FC Bayern: Robert Lewandowski, Thomas Müller (50 Millionen Euro), Mario Götze (48 Millionen Euro), Manuel Neuer (40 Millionen Euro)

Quelle: transfermarkt.de

Teuerst mögliche Startelf

SC Paderborn: 14,5 Millionen Euro

FC Bayern: 416 Millionen Euro

Quelle: transfermarkt.de

Topverdiener

SC Paderborn: Rafael Lopez und Moritz Stoppelkamp

FC Bayern: Franck Ribéry, Mario Götze (geschätzes Grundgehalt je 12 Millionen Euro pro Jahr)

Quelle: bild.de

Besonderes

SC Paderborn: Mit 1900 Fahradstellplätzen die meisten Stellplätze an einem Fußballstadion in ganz Europa

FC Bayern: Bei Spielen des FC Bayern München erscheint die Außenhaut des Stadions in rot (eine der Vereinsfarben). Bei Spielen des TSV 1860 München erscheint die Außenhaut in hellblau (eine der Vereinsfarben des TSV 1860 München). Bei Spielen von Deutschland erscheint die Außenhaut in weiß.

Bastian Schweinsteiger hat sich immer noch nicht von seinem Herkules-Auftritt aus dem WM-Finale erholt, als er am Ende wie Freiwild über den Platz getreten wurde. Nach seiner Rotation in Hamburg wurde Pep Guardiola kritisiert, dabei hat er damit schon vieles richtig gemacht: eine englische Woche hat beim Rekordmeister noch nicht jeder Spieler wieder drin.

Auch beim größten Rivalen aus Dortmund sieht es nicht besser aus. Mats Hummels hat noch immer kein Pflichtspiel absolviert, Roman Weidenfeller hatte am ersten Spieltag noch einen derartigen Trainingsrückstand, dass er sich von Mitch Langerak vertreten ließ. Und Marco Reus verletzt sich mittlerweile fast bei jedem Ausflug zur Nationalmannschaft schwer.

Nach der Niederlage gegen Mainz steht der BVB am Mittwoch gegen Stuttgart schon wieder unter Druck, und das kadermäßig auf der letzten Rille. Selbst ein vorzeitiges Comeback von Ilkay Gündogan scheint plötzlich möglich – und fast schon nötig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×