Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2014

11:29 Uhr

Anstoß – die Fußballkolumne

Deutsche Kirchenmäuse kicken besser!

VonChristoph Henrichs

In der Krösusklasse Champions League spielen drei deutsche gegen drei englische Teams — und geben eine sehr gute Figur ab. Die finanzielle Kluft zwischen Premier League und Bundesliga schließt sich.

Düsseldorf1:0 für Deutschland! Borussia Dortmund dominiert Arsenal London, Bayern München überwältigt Manchester City, Schalke trotzt Chelsea an der Stamford Bridge einen Punkt ab. Es ist außergewöhnlich, dass deutsche Vereine im direkten Vergleich mit englischen Klubs ausnahmslos Erfolge feiern.

Denn in der langen traditionsreichen Europapokal-Historie haben die Inselbewohner viel öfter die Nase vorne: Sieben deutsche Vereine haben den Henkelpott in die Höhe gereckt, englische Teams konnten zwölfmal triumphieren.

Die Spielklasse im Geburtsland des Fußballs gilt für internationale Topstars als Sehnsuchtsort — nicht zuletzt wegen der riesigen Geldsummen, die in der Premier League stecken. Und da können deutsche Vereine normalerweise nicht mithalten.

Champions League am Mittwoch (1. Spieltag)

Bayern München - Manchester City 1:0

Bayern München ist mit einem 1:0 gegen Manchester City in die Champions League gestartet. Weitere Gruppengegner des deutschen Fußball-Meisters sind ZSKA Moskau und der AS Rom. Das erste Etappenziel ist der Einzug ins Achtelfinale.

FC Chelsea - FC Schalke 04 1:1

Ohne zahlreiche verletzte Spieler musste der FC Schalke 04 zum Champions-League-Auftakt beim FC Chelsea antreten. Doch den Königsblauen gelang die Überraschung – sie holten dank dem Treffer von Klaas-Jan Huntelaar einen Punkt gegen die Engländer.

AS Rom - ZSKA Moskau 5:1

Der AS Rom bekam es mit ZSKA Moskau zu tun – und meisterte die Aufgabe beeindruckend. Die Italiener feierten ein Schützenfest und setzten sich am Ende mit 5:1 durch.

Ajax Amsterdam - Paris St. Germain 1:1

Ibrahimovic, Cavani und Neuzugang Luiz – Paris reiste mit der gesamten Star-Power nach Amsterdam. Doch am Ende nutzten die großen Namen nicht viel: Die Franzosen kamen nicht über ein Unentschieden hinaus.

FC Barcelona - APOEL Nikosia 1:0

Nur 1:0 für den großen Favoriten – da hätten wohl nicht viele mit gerechnet. Das Tor für Barcelona erzielte Piqué (30.).

NK Maribor - Sporting Lissabon 1:1

Maribor spielt zum zweiten Mal nach der Saison 1999/2000 in der Champions League – und sorgte gleich mal für eine Überraschung. Gegen Sporting Lissabon erkämpften die Slowenen sich ein 1:1-Unentschieden.

Athletic Bilbao - Schachtar Donezk 0:0

Die einzige Partie, die am Mittwoch torlos blieb. Bilbao war zwar dem Sieg um einiges näher, doch unter dem Strich ging das Unentschieden in Ordnung.

FC Porto - BATE Borisov 6:0

Das zweite Schützenfest an diesem Abend: Der FC Porto hat gezeigt, dass auch in dieser Saison mit den Portugiesen zu rechnen ist. Brahimi erzielte drei Treffer.

Dass eine Person alleiniger Besitzer eines Klubs ist, verbieten nämlich die Regularien der deutschen Liga. Dass ein Sponsor einem Klub jährlich 60 Millionen Euro zahlt, wie Chevrolet im Trikotdeal mit Manchester United, dürfte selbst dem deutschen Rekordmeister Bayern München als unerreichbar astronomische Summe erscheinen.

Und doch: Entscheidend is’ auf’m Platz. Das hat dieser Spieltag in der Champions League wieder gezeigt. Der Londoner Stadtteilklub FC Chelsea, in den der russische Milliardär Roman Abramowitsch bereits über eine Milliarde gesteckt hat, hat Federn gegen den Gelsenkirchener Stadtteilklub, den Mitgliederverein Schalke 04, gelassen.

Manchester City, Eigentum von Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan und stets hart an oder über der Grenze beim Financial Fairplay, hat gegen die vorbildlich wirtschaftende Bayern AG verloren. Und Arsenal London, laut dem Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte immerhin schlappe 100 Millionen Euro wertvoller als der BVB, wurde im Ruhrgebiet regelrecht vorgeführt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×