Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2015

17:39 Uhr

Audi-Klub macht Aufstieg perfekt

Ingolstadt komplettiert die VW-Liga

VonAlexander Möthe

Es ist vollbracht: Einen Spieltag später als geplant kann der FC Ingolstadt den Aufstieg in die Bundesliga bejubeln. Hauptsponsor Audi freut sich mit – will sich aber mit finanzieller Unterstützung zurückhalten.

Ingolstadt jubelt über die Meisterschaft in der Zweiten Liga - und den Aufstieg. dpa

Meister der Zweiten

Ingolstadt jubelt über die Meisterschaft in der Zweiten Liga - und den Aufstieg.

DüsseldorfWillkommen in der Ersten Fußball-Bundesliga, FC Ingolstadt. Am 33. Spieltag konnte der Favorit am Sonntag durch ein 2:1 gegen RB Leipzig den Aufstieg in die Beletage des deutschen Fußballs perfekt machen. Dass es dabei ausgerechnet gegen Leipzig ging, entbehrt nicht einer gewissen Ironie: Mit Red Bull als Geldgeber im Rücken galt Rasen Ballsport Leipzig vor der Saison als sicherer Aufsteiger – nun feiert das Team mit Geldgeber Audi im Rücken.

Der in Ingolstadt ansässige Automobilhersteller aus dem VW-Konzern ist Hauptsponsor des Fußballklubs. Und mehr: über die Tochtergesellschaft Quattro GmbH hält Audi 19,94 Prozent an der ausgelagerten Profiabteilung des Vereins. Der nächste Klub mit dem Geld von VW auf den Weg in die große Fußballwelt, nach dem Vorbild des VfL Wolfsburg? Bei Audi ist man sprichwörtlich bemüht, denn Ball flach zu halten.

„Wir würden uns sehr freuen, wenn der FC Ingolstadt in die erste Liga aufsteigt“, sagte Audi-Chef Rupert Stadler unlängst vor Journalisten. Dieser Fall ist nun eingetreten. Eine stärkere finanzielle Beteiligung des Autokonzerns sei aber nicht geplant. „Es geht nicht nur ums Geld. Es geht darum, dass eine Mannschaft zusammenfindet. Dies ist beim FC Ingolstadt passiert.“

Start in die Rückrunde der Bundesliga: Die große Volkswagen-Liga

Start in die Rückrunde der Bundesliga

Die große Volkswagen-Liga

Wenn der VfL Wolfsburg und Bayern München die Bundesliga-Rückrunde eröffnen, heißt der Gewinner in jedem Fall VW. Der Autobauer ist einer der größten Sponsoren der Liga. Eine Gefahr für den Wettbewerb?

Verglichen mit den ebenfalls von VW-Konzern finanzierten Klubs Bayern München und VfL Wolfsburg würde der Neuling im deutschen Fußballoberhaus wohl über ein deutlich kleineres Budget verfügen. „Man kann aber auch damit erfolgreich sein, wie das Beispiel Augsburg zeigt“, sagte Stadler. Das Wort Erfolg darf in diesem Kontext allerdings nicht fehlen. Die Ansprüche an den FC, sie sind moderat, jedoch vorhanden.

Mit dem Aufstieg Ingolstadts wird die Bundesliga mehr und mehr zur VW-Liga. Der Weltkonzern hat unter Vorstandschef Martin Winterkorn sukzessive ein Sportimperium aufgebaut. Und das nicht im Motorsport, sondern im Breitensport Fußball. Die Idee: Die Leidenschaft des Fans auf die eigenen Autos übertragen. Ein Schlüssel, so erfolgsverheißend, dass ihn verschiedene Automobilkonzerne seit Jahren intensiv einzusetzen versuchen.

VW ist ein Meister dieser Disziplin. Der VfL Wolfsburg etwa ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft Volkswagens. Sponsorings bestehen bei 1860 München, dem FC Schalke 04, Werder Bremen und RB Leipzig. Die bisherige Tochter MAN, die bald ihre Eigenständigkeit verliert, stellt unter anderem die Mannschaftsbusse von Borussia Dortmund und des HSV. Audi ist nicht nur Anteilseigner und Sponsor Ingolstadts, sondern auch Partner des FC Bayern München – und mit 8,33 ist die Audi AG am Rekordmeister beteiligt. Hinzu kommen noch Engagements von Porsche und Seat.

Volkswagen im Fußball

Sponsor und Anteilseigner

Der Volkswagen-Konzern sponsert diverse Teams in der 1. und 2. Bundesliga. Überdies tritt der Autobauer auch als Anteilseigner auf. Ein Überblick.

Volkswagen

VfL Wolfsburg (Hauptsponsor), 100-prozentige Tochtergesellschaft der Volkswagen AG

TSV 1860 München (Hauptsponsor)

FC Schalke 04

Werder Bremen

RB Leipzig

Volkswagen Nutzfahrzeuge

Hannover 96

Audi

FC Ingolstadt (Hauptsponsor), 19,94 Prozent des Zweitligisten gehören zudem der quattro GmbH, eine 100-prozentige Audi-Tochter.

Bayern München, außerdem hält die Audi AG 8,33 Prozent am Rekordmeister.

TSG 1899 Hoffenheim

Borussia Mönchengladbach

Hertha BSC

1. FC Nürnberg

Hamburger SV

MAN

Borussia Dortmund

Bayern München

VfL Wolfsburg

Borussia Mönchengladbach

Hamburger SV

Porsche

RB Leipzig

VfB Stuttgart

Seat

Eintracht Braunschweig (Hauptsponsor)

Speziell die VW-Tochter Audi treibt die Fußballlust um. Konzernchef Stadler ist, während er den FCI nach Augsburger Vorbild formen will, Aufsichtsrat des großen FC Bayern. Audi unterstützt auch in der Champions League gleich vier Klubs - und gibt dort nach Zahlen der Sponsoringberatung Repucom am meisten aus. Es sind Real Madrid, FC Barcelona, Chelsea und Bayern München, die in die Autos mit den vier Ringen steigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×