Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2015

20:27 Uhr

Aus für U21

Deutsches EM-Debakel gegen Portugal

Der Traum ist vorbei: Deutschlands Fußball-Junioren kassieren im Halbfinale gegen Portugal ihre höchste Niederlage bei einer U21-Endrunde.

Der Portugiese Joao Mario (links) und Deutschlands Christian Guenter kämpfen bei der U21-EM um den Ball. ap

Aus für due Deutschen bei der U21-EM

Der Portugiese Joao Mario (links) und Deutschlands Christian Guenter kämpfen bei der U21-EM um den Ball.

OlmützTrainer Horst Hrubesch gratulierte noch auf dem Platz den souveränen Gewinnern, seine maßlos frustrierten und enttäuschenden Spieler suchten erst gar nicht nach Ausreden. Die deutschen Fußball-Junioren sind mit der höchsten Niederlage ihrer Geschichte bei der U21-EM in Tschechien im Halbfinale kläglich gescheitert. Auf dem Weg zum erhofften zweiten Titel nach 2009 erlebten Hrubesch und seine Schützlinge am Samstagabend in Olmütz gegen Portugal ein 0:5 (0:3)-Debakel. „Ich denke, wenn wir alles gegeben hätten, wären wir nicht mit einer 0:5-Klatsche vom Platz gegangen“, betonte Bayern-Neuzugang Joshua Kimmich in der ARD: „Jeder Einzelne muss sich hinterfragen.“

Bernardo Silva (25. Minute), Ricardo (33.), Ivan Cavaleiro (45.+1), João Mário (46.) und Ricardo Horta (71.) besiegelten in dem einseitigen Match vor 9876 Zuschauern das Aus der Deutschen. Die Portugiesen stehen nach dem verlorenen Endspiel 1994 gegen Rekordgewinner Italien hingegen zum zweiten Mal im Finale. Gegner am Dienstag im Finale ist Dänemark oder Schweden.

Ob DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, DFB-Sportdirektor Hans-Dieter Flick oder die Familien und Freundinnen der Spieler: Sie alle mussten hilflos mit ansehen, wie sich schlimmsten Befürchtungen bewahrheiteten. Hinten ließen die Portugiesen kaum Chancen zu, im Mittelfeld organisierte William Carvalho nach Belieben das Spiel, und vorn sorgten die technisch versierten Angreifer für Gefahr.

Die DFB-Defensive konnte zunächst noch dagegenhalten. Machtlos waren alle aber in der 15. Minute, als Ricardo auf der halbrechten Angriffsseite BVB-Profi Dominique Heintz aussteigen ließ und in die Mitte auf Kapitän Sérgio Oliveira passte. Der traf aber nur den Pfosten. Die deutsche Offensive um Kapitän Kevin Volland von 1899 Hoffenheim kam auch sonst nicht richtig zur Entfaltung.

Einmaleins der Fußballtaktik

Grundordnung

Viele Mannschaften spielen mit vier Verteidigern, zwei Spielern vor der Verteidigern, drei Mittelfeldspielern und einem Stürmer, kurz: 4-2-3-1. Dies ist die sogenannte Grundordnung einer Mannschaft. Durch das Verhalten auf dem Platz wird sie zum System. Das heißt: Was passiert im Spiel gegen den Ball und bei Ballbesitz?

Quelle: Fußballtraining, November 2013

Gegen den Ball spielen

Häufig spielen Teams im 4-2-3-1 in der Verteidigung ein 4-4-2-System gegen den Ball. Im Wechsel schieben Mittelfeldspieler und Stürmer vor und zurück.

In Ballbesitz

Die Grundordnung ändert sich deutlich, wenn die Mannschaft in Ballbesitz ist. Aus dem 4-2-3-1 wird dann oft ein 2-3-2-3. Die Außenverteidiger rücken vor, zwei Mittelfeldspieler ebenfalls. Einer der defensiven Mittelfeldspieler sichert ab, der andere schaltet sich in die Offensive ein.

FC Bayern – gegen den Ball

Unter Pep Guardiola spielt der FC Bayern gegen den Ball ein 4-3-3. Die Mannschaft erobert den Ball auch oft im Gegenpressing aus einer 3-3-4-Formation heraus.

FC Bayern – in Ballbesitz

In Ballbesitz rücken die beiden Außenverteidiger ins Zentrum vor, je nach Situation. Ein Sechser agiert defensiv zentral und öffnet so Räume.

Viererkette

Noch heute spielen viele Mannschaften mit einem Spieler hinter der Abwehr, dem Libero. Im modernen Fußball wird der letzte Mann in eine Kette von vier Spielern integriert, die auf einer Linie agieren und bevorzugt den Raum decken. Diese Viererkette besteht aus je zwei Außen- und Innenverteidigern.

Der Sechser

Dieser zentrale Mittelfeldspieler hat drei Hauptaufgaben. Er sichert seine ballführenden Mitspieler ab, er verlagert das Spiel, und er kann den Innenverteidigern in der Spieleröffnung helfen. Er sollte also ein technisch und läuferisch starker Spieler sein.

Der Neuner

Der zentrale Stürmer lässt sich im modernen Fußball immer wieder ins Mittelfeld fallen. Er entzieht sich also dem ständigen Zugriff der Innenverteidiger. Der Ungar Nándor Hidegkuti galt in den fünfziger Jahren als die erste Neuneinhalb, Johan Cruyff in den siebziger Jahren ebenso. Bei der variablen Neun wird die Position frei gelassen und immer wieder von unterschiedlichen Spielern besetzt.

Dafür die Portugiesen. In der Gruppenphase brauchten sie für ihre insgesamt zwei Tore 180 Minuten. Gegen die DFB-Junioren klappte es in acht Minuten. Ausgehend von Carvalho legte letztlich Ivan Cavaleiro auf Silva ab und der hämmerte den Ball ins Netz. Triple-Sieger Marc-André Ter Stegen war machtlos. Beim zweiten Treffer blieb der Keeper vom FC Barcelona nach einem Eckball auf der Linie. Gleich zwei Spieler der Portugiesen standen am zweiten Pfosten frei, Pereiras Kopfball konnten weder Ter Stegen noch Julian Korb abwehren.

Kurz schien die deutsche Mannschaft den Südeuropäern gefährlich werden zu können: Zweimal rettete aber deren Keeper José Sá bravurös gegen Joshua Kimmich (37.) und Nico Schulz (45.) - beim Nachschuss von Schulz (37.) musste er nicht mehr eingreifen.

Das deutsche Aufbegehren beendete die Portugiesen schnell: Nach einem weiteren deutschen Ballverlust an der gegnerischen Strafraumgrenze leitete Carvalho den Angriff ein, den Cavaleiro mit einem satten Schuss souverän abschloss. „Wir haben zu viele Fehler gemacht, wenn wir unter Druck waren“, formulierte DFB-Sportdirektor Hans-Dieter Flick das ernüchternde Zwischenfazit.

Doch es kam sogar noch schlimmer. Die vagen Hoffnungen, das Unmögliche doch noch zu schaffen, wurden nur Sekunden nach dem Wiederanpfiff zerstört. Ter Stegen war auch bei dem abgefälschten Schuss von João Mário chancenlos. Portugals Trainer Rui Jorge schaltete mit der Auswechslung von Cavaleiro zur Pause und Bernardo Silva etwas später schon in den Schonmodus für das Finale. Dennoch reichte es für einen weiteren Treffer gegen eine nun erschreckend hilflose deutsche Mannschaft, bei der der eingewechselte Leonardo Bittencourt auch noch die Gelb-Rote Karte (75.) bekam.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×