Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2017

15:40 Uhr

Ausschreitungen bei Relegationsspiel

DFB-Kontrollausschuss ermittelt gegen Braunschweig

Die Randale nach der Relegation dürfte für Eintracht Braunschweig noch Konsequenzen haben. Ein Teil der Zuschauer hatte nach der Niederlage gegen Wolfsburg den Rasen gestürmt, es flogen schon während der Partie Böller.

Anhänger der Braunschweiger Eintracht stürmten nach dem Spiel auf das Feld. dpa

Hass auf dem Feld

Anhänger der Braunschweiger Eintracht stürmten nach dem Spiel auf das Feld.

FrankfurtWegen der Vorkommnisse beim Rückspiel in der Bundesliga-Relegation in Braunschweig wird der DFB-Kontrollausschuss Ermittlungen einleiten. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Dienstag mit. Der Ausschuss werte zunächst die vorliegenden Materialien wie Fernsehbilder und den Bericht der Sicherheitsaufsicht aus.

Eintracht Braunschweig hat die Vorfälle mit deutlichen Worten verurteilt. „Wir tolerieren nicht, dass Polizisten, Ordner, Spieler oder Fans der Gastmannschaft mit körperlicher Gewalt oder Pyrotechnik angegriffen werden“, heißt es in einer Stellungnahme der Clubführung des Fußball-Zweitligisten vom Mittwoch. Der Club werde harte Strafen gegenüber den Tätern aussprechen. „Wir überlassen unser Stadion nicht den Chaoten, die hierfür die Verantwortung tragen.“

Nach dem Relegationsspiel gegen Wolfsburg hatten am Montagabend Fans den Rasen gestürmt. Die Polizei musste den Platz sichern. Die Wolfsburger Spieler flüchteten in die Kabine. Schon unmittelbar vor dem Anpfiff der zweiten Halbzeit hatten Anhänger im Fanblock der Eintracht Pyrotechnik und Böller gezündet. Ein Ordner musste von Sanitätern behandelt werden. „Dies wird von uns aufs Schärfste verurteilt. Wir wünschen dem Ordner, der behandelt werden musste, gute Besserung“, teilte die Eintracht mit.

Spieler des VfL Wolfsburg mussten in den Katakomben in Sicherheit gebracht werden. dpa

Randale auf dem Feld

Spieler des VfL Wolfsburg mussten in den Katakomben in Sicherheit gebracht werden.

Der DFB-Kontrollausschuss wird wegen der Vorfälle Ermittlungen einleiten. Auch die Eintracht wolle die Vorgänge prüfen und ihre Konsequenzen daraus ziehen

Nach dem Relegationsspiel des Zweitligisten Eintracht Braunschweig gegen den Bundesliga-16. VfL Wolfsburg (0:1) hatten am Montagabend Fans den Rasen gestürmt. Die Polizei musste den Platz sichern. Die Wolfsburger Spieler flüchteten in die Kabine.

Schon unmittelbar vor dem Anpfiff der zweiten Halbzeit hatten Anhänger im Fanblock der Eintracht Pyrotechnik und Böller gezündet. Ein Ordner musste von Sanitätern behandelt werden, kam aber nach Angaben der Eintracht vom Dienstag glimpflich davon. Zudem wurde Wolfsburgs Nationalspieler Mario Gomez immer wieder von den Braunschweiger Fans beschimpft. Die Wolfsburger schafften nach den zwei 1:0-Erfolgen in den beiden Relegationsspielen gegen Braunschweig den Klassenverbleib.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×