Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.10.2014

14:22 Uhr

Balotelli in der Kritik

30 Schüsse – 0 Tore

Das ist die Ausbeute von Mario Balotelli in den vergangenen sechs Spielen. Mittlerweile ist der Liverpooler zum Spottobjekt geworden. Will er seine Kritiker zum Schweigen bringen, müssen heute Tore gegen Real Madrid her.

Mario Balotelli hat bisher in der Premier League eine traurige Vorstellung abgeliefert. In neun Spielen traf der Skandal-Stürmer bisher nur ein einziges Mal. dpa

Mario Balotelli hat bisher in der Premier League eine traurige Vorstellung abgeliefert. In neun Spielen traf der Skandal-Stürmer bisher nur ein einziges Mal.

London30 Schüsse auf das gegnerische Tor hat Mario Balotelli in seinen sechs Einsätzen in der englischen Premier League bisher für den FC Liverpool abgegeben – getroffen hat der Stürmer nicht. Vor dem Champions-League-Duell der Reds mit Real Madrid am Mittwoch an der Anfield Road (20:45 Uhr) wächst deswegen auch die Kritik am als Nachfolger von Torjäger Luis Suarez verpflichteten Italiener. Suarez – mittlerweile beim FC Barcelona – hatte Liverpool in der Meisterschaft mit 31 Toren in der vergangenen Saison beinahe alleine auf den zweiten Tabellenplatz geschossen.

Balotteli hinkt den Erwartungen weit hinterher – wahrscheinlich auch den eigenen. Am Sonntag vergab der 24 Jahre alte Profi im Auswärtsspiel bei den Queens Park Rangers auch noch eine riesengroße Möglichkeit vor dem leeren Tor. „Der trifft doch keinen Möbelwagen“, schimpften die Fans. Der „Daily Mirror“ nannte zudem fünf Gründe, warum Balotelli derzeit der schlechteste Stürmer der Liga ist und rieb dem „Enfant terrible“ auch noch unter die Nase, dass 43 andere Stürmer immerhin mindestens schon einmal getroffen haben.

Coach Brendan Rodgers nahm Balotelli bisher in Schutz. „Er braucht Zeit“, sagte der Trainer über den 20-Millionen-Euro-Transfer. „Die Kritik ist unfair. Jeder sieht ihn als einen direkten Ersatz für Luis, ich habe aber schon vorher gesagt, dass Luis nicht zu ersetzen ist“, kommentierte Rodgers. Doch auch der Coach braucht Tore von Balotelli. In der Liga hat Liverpool schon neun Punkte Rückstand auf Spitzenreiter FC Chelsea. In der Königsklasse würde den Reds nach einem Sieg und einer Niederlage ein Erfolg gegen Madrid gut tun.

Millionenspiel Champions League: Prämien wie im Vorjahr

Antritt

Alle 32 Teilnehmer an der Gruppenphase der Champions League können bereits fest mit 8,6 Millionen Euro Antrittsprämie kalkulieren.
Quelle: dpa

Siege

Dazu bringt jeder Sieg in den sechs Vorrundenspielen eine weitere Million Euro ein, jedes Unentschieden 500 000 Euro.

Erhöhung

Die Prämien bleiben auch die dritte Saison im Finanzzyklus 2012-2015 gleich, für die kommende Spielzeit werden sie dann vom Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union UEFA neu festgelegt.

 

K.o.-Runde

Für das Erreichen von Achtelfinale (3,5 Millionen Euro), Viertelfinale (3,9) und Halbfinale (4,9) werden weitere Gelder ausgeschüttet.

Sieger

Der Sieger des Endspiels sichert sich 10,5 Millionen Euro, der Finalist 6,5. Maximal kann der Gewinner der Königsklasse damit 37,4 Millionen Euro an Prämien einstreichen.

 

Pool

Dazu kommen noch Einnahmen aus dem sogenannten Marktpool. Diese verteilen sich auf die Teilnehmer aus dem jeweiligen Land und werden zu einem Teil durch das Abschneiden in der nationalen Liga der Vorsaison berechnet.

 

Real Madrid

In der Spielzeit 2013/14 verzeichnete Champions-League-Sieger Real Madrid mit insgesamt 57,414 Millionen Euro die höchsten Einnahmen.

 

Bayern München

Aus dem deutschen Quartett strich der FC Bayern München 44,616 Millionen Euro ein.

Weitere Bundesligisten

Dahinter folgten Borussia Dortmund (34,725), Bayer Leverkusen (26,335) und der FC Schalke 04 (23,720).

Auch in Spanien gab es für Balotelli auf den Deckel. Das Madrider Sportblatt „Marca“ schreibt: „Balotelli – der schlechteste Stürmer in Europa: In den fünf großen europäischen Ligen gibt es keinen Angreifer, der so häufig erfolglos auf das gegnerische Tor geschossen hat.“ Wegen der anhaltenden Formschwäche wurde der Stürmer zuletzt auch nicht für die italienische Nationalmannschaft berücksichtigt. Sein bisher einziges Tor für Liverpool erzielte er beim 2:1 in der Königsklasse gegen Außenseiter Ludogorets.

Bei Real produziert indes Angreifer Cristiano Ronaldo Tore wie am Fließband. In sieben Liga-Spielen hat er schon 15 Treffer erzielt. Und der Portugiese hat mit Liverpool noch eine Rechnung offen: Er spielte mit Manchester United fünfmal an der Anfield Road, traf dort aber nie. Auch Real hat in der Champions League gegen die „Reds“ eine verheerende Bilanz: drei Spiele, drei Niederlagen, kein einziges Tor.

Das große Thema bei den Madrilenen, die sich zuletzt in blendender Form präsentierten, ist aber der Ausfall von Gareth Bale wegen einer Muskelverletzung. In Madrid wurde erwartet, dass für den walischen Angreifer der Mittelfeldspieler Isco in die Startelf rücken würde. Ein kleiner Trost für Balotelli. Auch Isco hat in dieser Saison erst einmal getroffen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×