Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.10.2015

18:55 Uhr

Barca-Profi gesteht

Mascherano hat Millionen Steuern hinterzogen

Nicht nur beim DFB wird gerätselt, wohin Beträge in Millionenhöhe verschwinden. Die spanische Justiz fragte sich das auch im Falle Javier Mascheranos. Die Antwort des Barcelona-Profis: Steuerhinterziehung.

Der Argentinier Javier Mascherano hat Steuerhinterziehung gestanden. ap

Ärger mit der Justiz

Der Argentinier Javier Mascherano hat Steuerhinterziehung gestanden.

Fußball-Profi Javier Mascherano vom FC Barcelona hat Steuerhinterziehung in Höhe von 1,5 Millionen gestanden. Die Vernehmung des argentinischen Nationalspielers vor dem Ermittlungsrichter in Gavà bei Barcelona habe deshalb am Donnerstag nur wenige Minuten gedauert, berichtete die Nachrichtenagentur Efe unter Berufung auf Justizkreise. Mascherano habe seine gesamten Steuerschulden aus den Jahren 2011 und 2012 plus 200 000 Euro an Zinsen bereits vor einigen Wochen an die zuständigen Behörden überwiesen, hieß es.

Der seit 2011 für den amtierenden Champions-League-Sieger spielende Mascherano hatte nach Erkenntnissen der spanischen Behörden unter anderem seine Einnahmen aus Bildrechten illegal an eine Firma auf Madeira überwiesen. Außerdem soll er Honorarzahlungen des Sportartikelausrüsters Nike überhaupt nicht deklariert haben.

Ärger mit den Steuerbehörden hatten zuletzt zahlreiche Profis der Primera División, darunter die Barcelona-Superstars Lionel Messi und Neymar, Nationaltorhüter Iker Casillas, der im Sommer von Real Madrid zum FC Porto wechselte, sowie der frühere Real-Profi Xabi Alonso, der seit August 2014 für den deutschen Meister FC Bayern München spielt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×