Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2012

13:36 Uhr

Bayern gegen Nürnberg

Das ungleiche Derby

Ungleicher könnten die Vorzeichen vor dem 185. Derby nicht sein. Bayern agiert gerade jenseits der Liga, Nürnberg steckt tief im Tabellenkeller. „Club“-Trainer Hecking glaubt dennoch nicht an einen Klassenunterschied.

Die Bilanz spricht für die Bayern: Von 70 Spielen gegen den Rivalen gewannen sie 43 und verloren nur 14. 13 Mal spielen die Teams unentschieden. picture alliance

Die Bilanz spricht für die Bayern: Von 70 Spielen gegen den Rivalen gewannen sie 43 und verloren nur 14. 13 Mal spielen die Teams unentschieden.

NürnbergFünf Punkte, 15:0 Tore - beim Blick auf die unglaubliche Auswärtsbilanz des FC Bayern glich das demonstrative fränkische Selbstbewusstsein ein wenig dem Pfeifen im Walde. „Es gibt keinen Klassenunterschied. Wir spielen in ein und derselben Liga“, erinnerte Trainer Dieter Hecking vom 1. FC Nürnberg vor dem 185. fränkisch-bayerischen Derby am Samstag (15.30 Uhr) gegen das aktuelle Überteam der Fußball-Bundesliga.

Wohl wahr - doch angesichts der momentanen Ausnahmestellung der Münchner käme alles andere als ein Sieg der Gäste einer faustdicken Überraschung gleich.

Fast schon etwas Langeweile macht sich angesichts des einsamen Erfolgszugs des deutschen Rekordmeisters im Meisterschaftskampf breit, doch einlullen lassen wollen sich die Bayern-Bosse diesmal auf gar keinen Fall. „Wir haben jetzt wichtige Wochen vor uns, die in Nürnberg beginnen.

Es gilt mit hoher Konzentration und großem Willen die Spiele anzugehen“, mahnte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Kurz und knapp: „Einfach weitermachen - und es ein Stück besser machen als in der vergangenen Saison.“

Auch das möglicherweise schon vorentscheidende Auswärtsspiel in der Champions League am Dienstag beim spanischen Club FC Valencia soll erst nach den 90 Derby-Minuten Platz bekommen. „Wir müssen diese Wettbewerbe unbedingt trennen“, sagte Sportvorstand Matthias Sammer. „Es darf am Samstag keiner, wirklich keiner, bereits an Valencia denken. Das muss aus den Köpfen raus.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×