Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2015

19:25 Uhr

Bayern ist zum 25. Mal Meister

„Es ist schwer, sich auf der Couch zu freuen“

Der FC Bayern ist zum 25. Mal Deutscher Fußball-Meister. Die Guardiola-Elf holte den Titel ganz unspektakulär auf der heimischen Couch. Wolfsburg hätte den Triumph verschieben können – doch Gladbach hatte was dagegen.

Sieg auf der Couch

Nix Neues: Bayern München Deutscher Meister

Sieg auf der Couch: Nix Neues: Bayern München Deutscher Meister

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Mönchengladbach/MünchenGanz gemütlich auf der heimischen Couch konnten die Bayern mit einem Gläschen auf den ersten von drei geplanten Titeln anstoßen. Eine spontane Jubelparty gab's nicht, auch einen gemeinsamen Fernsehabend hatten Kapitän Philipp Lahm und seine Kollegen nicht organisiert.

Den Gewinn des 25. Meistertitels durch das Gladbacher 1:0 am Sonntagabend gegen den Tabellenzweiten VfL Wolfsburg nahmen sie beim FC Bayern München eher beiläufig zur Kenntnis. Der verletzte David Alaba zog es sogar vor, lieber den Bayern-Basketballern live in der Halle im Bundesliga-Topspiel gegen Alba Berlin zuzuschauen.

Stolz auf den ersten Titelstreich waren die unersättlichen Münchner Trophäenjäger natürlich dennoch: „Den Titel zu verteidigen, das ist schon etwas Großartiges“, sagte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge. Mannschaft und Trainer hätten es „fantastisch gemacht im Jahr eins nach einer Weltmeisterschaft, wo viele Spieler von uns auf dem Platz standen“. Ehrenpräsident Franz Beckenbauer wählte im TV-Sender Sky einen liebevollen Vergleich: „Den 25. Titel kann man mit einer Silbernen Hochzeit vergleichen.“

Matthias Sammer, der ebenfalls lieber Basketball schaute, sagte danach: „Dieser Titel gehört dem gesamten FC Bayern. Eine Meisterschaft ist niemals etwas Normales. Man muss das mitnehmen. Es ist ein großer Titel, ein wichtiger, ein ehrlicher Titel. Der Trainer, der Trainerstab und die Mannschaft haben großartig gearbeitet. Aber man will mehr.“

„Es ist schöner, wenn man im Stadion Meister wird. Es ist schwer, sich auf der Couch zu freuen“, hatte Lahm schon vor der Gladbacher Schützenhilfe gegen Wolfsburg gesagt, das in den restlichen vier Spielen den 15-Punkte-Rückstand nicht mehr aufholen kann.

Pep Guardiola hatte die rechnerische Gewissheit ohnehin nicht abwarten wollen. „Wir sind schon Meister“, entschied der Trainer einfach am Samstagabend nach dem ökonomischen 1:0-Heimsieg gegen Hertha BSC. Für Guardiola war Bastian Schweinsteiger mit seinem goldenen Schuss das Münchner Meisterstück gelungen – basta! Auch Hertha-Coach Pal Dardai gratulierte schon vor dem offiziellen Vollzug zur Titelverteidigung: „Glückwunsch FC Bayern.“

Der Rekordchampion schaffte es schon zum dritten Mal in 52 Jahren Bundesliga, sich schon am 30. Spieltag den Titel zu sichern. Schneller waren die Bayern im vergangenen Jahr, als sie schon am 27. Spieltag die Meisterschaft und Dach und Fach hatten und ein Jahr zuvor, als der Titel am 28. Spieltag perfekt war.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×