Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2011

22:38 Uhr

Befreiungsschlag geglückt

Tesche schießt Hamburg ins Glück

Der Hamburger SV kann also doch noch gewinnen. Beim VfB Stuttgart bewies die Elf von Interims-Coach Rodolfo Cardoso große Moral und sicherte sich noch nach Rückstand dank eines sehenswerten Tores den ersten Saisonsieg.

Der HSV kam mit viel Elan aus der Kebine und nahm den ersten Dreier der Saison völlig verdient mit nach Hause. dpa

Der HSV kam mit viel Elan aus der Kebine und nahm den ersten Dreier der Saison völlig verdient mit nach Hause.

StuttgartInterimstrainer Rodolfo Esteban Cardoso hat den Hamburger SV mit einer wirkungsvollen Kabinenansprache zum ersten Bundesliga-Sieg seit über einem halben Jahr geführt. Der noch nie abgestiegene „Bundesliga-Dino“, dessen Trainer Michael Oenning am Montag entlassen worden war, setzte sich am 7. Spieltag dank einer enormen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 2:1 (0:1) bei seinem Lieblingsgegner VfB Stuttgart durch und hat gerade noch rechtzeitig die Einstellung mehrerer Negativrekorde verhindert. Die Hanseaten haben mit dem Sieg zumindest vorübergehend das Tabellenschlusslicht an Aufsteiger FC Augsburg abgegeben.

Nach dem Rückstand durch den gebürtigen Hamburger Martin Harnik (18.) trafen Jeffrey Bruma (51.) und Robert Tesche (67.) für die Hamburger, die mit nur einem Punkt aus sechs Spielen den schlechtesten Saisontart ihrer Historie hingelegt hatten. Insgesamt musste der HSV, der zuletzt am 19. März gewonnen hatte (6:2 gegen den 1. FC Köln), saisonübergreifend 13 Spiele auf seinen Sieg warten. Zuletzt gab es vier Pleiten in Folge. 14 Spiele in Folge ohne Sieg und fünf Niederlagen am Stück sind die historischen Negativmarken der Norddeutschen, die gegen keinen aktuellen Bundesligisten so oft gewonnen haben wie gegen VfB (41-mal).

„Die Spieler sind Profis genug, sie kennen die Situation. Der Wille, das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen, war heute zu spüren. Die drei Punkte waren verdient. Ich glaube, das war die Wende, und ich werde auch im nächsten Spiel noch auf der Bank sitzen“, meinte HSV-Coach Cardoso und Sportdirektor Frank Arnesen ergänzte: „Die letzten Spiele haben wir nach der Pause nie gut ausgesehen, und jetzt hat sich die Mannschaft in der Kabine gesagt: Jetzt müssen wir kämpfen und Druck machen. Und sie haben es getan. Nach dem 1:1 haben wir einen ganz anderen HSV gesehen.“

Der HSV ist derweil noch immer aus Trainersuche. Sportchef Frank Arnesen soll erste Gespräche mit Huub Stevens geführt haben. Der Niederländer war bereits von Januar 2007 bis Juni 2008 HSV-Trainer. Neben Stevens bleibt auch dessen Landsmann Marco van Basten ein Kandidat. Dagegen hatte Arnesen eine kurzfristige Verpflichtung von Dänemarks Nationaltrainer Morten Olsen ausgeschlossen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×