Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.05.2016

20:01 Uhr

Beiersdorfer übernimmt

Hamburger SV trennt sich von Sportchef Knäbel

Vertragsauflösung trotz Klassenerhalt: Der HSV trennt sich von Sportchef Peter Knäbel. Vorstandschef Beiersdorfer spricht von „unterschiedlichen Auffassungen“. Die Gespräche mit dem Nachfolger sollen bereits laufen.

Der Sportchef wird – zumindest interimsweise – von Dietmar Beiersdorfer ersetzt. dpa

Peter Knäbel muss den HSV verlassen

Der Sportchef wird – zumindest interimsweise – von Dietmar Beiersdorfer ersetzt.

HamburgDer Hamburger SV hat sich nach dem gesicherten Klassenverbleib von Sportchef Peter Knäbel getrennt. Man habe sich „einvernehmlich auf eine sofortige Vertragsauflösung des ursprünglich noch bis zum 30.6.2017 laufenden Kontrakts des Direktors Profifußball geeinigt“, teilte der Fußball-Bundesligist am Montagabend mit. Knäbels Aufgaben übernimmt der Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer.

„Für die Zukunft haben wir andere Auffassungen über die Ausrichtung des sportlichen Bereichs“, begründete Beiersdorfer den Schritt. Er hatte Knäbel im Oktober 2014 zum HSV geholt. Die Rucksack-Affäre, als ihm vertrauliche HSV-Dokumente gestohlen worden waren, hatte Knäbel viel Reputation gekostet. Ein klares Bekenntnis ließ Beiersdorfer zuletzt vermissen.

Dietmar Beiersdorfer im Interview: „Anstand und Erfolg schließen sich nicht aus“

Dietmar Beiersdorfer im Interview

Premium „Anstand und Erfolg schließen sich nicht aus“

Der Ex-Profi und Vorstandsvorsitzende der HSV Fußball AG über eine mögliche Neuverteilung der Fernsehgelder, die Leistungsgesellschaft Bundesliga, Demut im Leistungssport und die Nichtabsteigbarkeit des Bundesliga-Dinos

„Natürlich hätte ich meinen Vertrag gern bis zum Ende erfüllt. Das Fundament für eine sportlich bessere Perspektive gelegt zu haben, erfüllt mich rückblickend mit Stolz. Gleichwohl trage ich die Entscheidung mit und wünsche dem Club und seinen Verantwortlichen nur das Beste“, wurde Peter Knäbel in der Pressemitteilung zitiert.

Beiersdorfer will in einer Pressekonferenz am Dienstag (11.00 Uhr/Volksparkstadion) Stellung zu seiner Entscheidung beziehen. Im Interview mit dem Handelsblatt hatte Beiersdorfer noch keine Unzufriedenheit mit dem Sportchef anklingen lassen. Laut NDR-Informationen soll der Verein bereits mit dem Nachfolger verhandeln. Die Gespräche mit dem Ex-Schalker Horst Heldt seien fortgeschritten.

Werder und HSV: Das finanzielle Desaster der Klubs im Norden

Werder und HSV

Das finanzielle Desaster der Klubs im Norden

Die Traditionsvereine HSV und Werder Bremen liegen sportlich und wirtschaftlich am Boden. Die gewohnten Erlösquellen versiegen. Künftig darf es daher keine Denkverbote mehr geben. Eine Analyse.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×