Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2012

21:17 Uhr

Bittere Niederlage

Schalke verliert dank Witz-Elfer

Schalke 04 hat das Hinspiel im Achtelfinale der Europa League bei Twente Enschede verloren. Der entscheidende Mann auf dem Platz trug allerdings weder das Trikot der Gastgeber, noch das der „Königsblauen“.

Bauchlandung für „Königsblau“: Im Hinspiel setzte es bei Twente Enschede eine Niederlage - mit tatkräftiger Hilfe des Schiedsrichters. dapd

Bauchlandung für „Königsblau“: Im Hinspiel setzte es bei Twente Enschede eine Niederlage - mit tatkräftiger Hilfe des Schiedsrichters.

EnschedeSchalke 04 droht nach einer krassen Fehlentscheidung des Schiedsrichters der K.o. in der Europa League. Der DFB-Pokalsieger verlor durch einen unberechtigten Foulelfmeter von Luuk de Jong in der 61. Minute das Achtelfinal-Hinspiel beim niederländischen Vizemeister Twente Enschede äußerst unglücklich mit 0:1 (0:0). Dennoch besteht für Schalke beim Rückspiel am kommenden Donnerstag in der heimischen Veltins-Arena noch eine reelle Chance, zumal dann möglicherweise auch der zurzeit angeschlagene Top-Torjäger Klaas-Jan Huntelaar wieder dabei ist.

Die Gastgeber profitierten von einem Blackout des schottischen Unparteiischen Craig Thomson, der nach gut einer Stunde auf den Punkt zeigte, nachdem de Jong im Laufduell mit Joel Matip zu Fall kam. Unabhängig davon, dass sich diese Szene außerhalb des Strafraums abgespielt hatte, war Matip völlig schuldlos. Der Schalke-Verteidiger, der zu allem Überfluss noch die Rote Karte erhielt, hatte seinen Gegenspieler, der über die eigenen Beine gestolpert war, gar nicht berührt.

Unter dem Strich schlitterte Schalke, das erstmals nach neun Spielen wieder ein Europacupmatch verlor, durch die dritte Niederlage in Folge aber vor dem Heimspiel gegen den Hamburger SV in die Krise. Denn auch vor dem Aussetzer des Referees und seiner Assistenten hatte Schalke nicht zu überzeugen vermocht.

Den besseren Start hatte der zweimalige niederländische Champion, der seit Jahresbeginn wieder vom ehemaligen Wolfsburger Trainer Steve McClaren betreut wird. Die Gastgeber dominierten die ersten 20 Minuten und hatten auch die erste gute Möglichkeit, als der agile Nacer Chadli in der 13. Minute mit einem Kopfball an 04-Torwart Timo Hildebrand scheiterte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×