Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2015

20:36 Uhr

Borussia Dortmund - Bayern München

Bayern-Bollwerk mauert sich zum Sieg

VonThorsten Giersch

Die Bayern können auch kämpfen: Dank einer taktischen Meisterleistung gewann der Rekordmeister 1:0 bei Borussia Dortmund. Es war dennoch ein Spiel, das Pep Guardiola so gar nicht ähnlich sieht. Der BvB verzweifelt indes.

Der Münchener Torschütze Robert Lewandowski (l.) feiert seinen Treffer zum 1:0 mit Jerome Boateng. dpa

Jubel bei den Bayern

Der Münchener Torschütze Robert Lewandowski (l.) feiert seinen Treffer zum 1:0 mit Jerome Boateng.

Dortmund„Der April entscheidet alles“, sagte Münchens Trainer Pep Guardiola vor der Partie und ließ auch die Verletzungsmisere nur bedingt als Ausrede für schwache Ergebnisse wie das 0:2 gegen Mönchengladbach am vergangenen Spieltag gelten. Und seine Spieler hatten verstanden, dass es nun auch um Kampf und Konzentration geht.

Die Aufstellung der Bayern wirkte dementsprechend so defensiv wie noch nie in dieser Spielzeit. Allerdings fiel diese Entscheidung wohl auch aus der Not heraus: Mit Frank Ribery, David Alaba und Arjen Robben fehlten verletzungsbedingt drei wichtige Kräfte. Auch Holger Badstuber musste zugunsten von Benatia passen, der mit Dante (links) und Boateng (Mitte) die Dreierkette der Münchener bildete.

Pep Guardiola ließ auch den Ex-Borussen Mario Götze zunächst auf der Bank. Stattdessen stand im Zentrum ein kompaktes Zentrum aus Bastian Schweinsteiger, Xabi Alonso und Philipp Lahm, der trotz mangelnder Spielpraxis seine Rückkehr in die Startelf feierte und in der Offensive häufig rechtsaußen aktiv war. Teamkollege Thomas Müller unterstütze indes Stürmer Robert Lewandowski bei dessen Rückkehr an alte Wirkungsstätte.

15 Mal Bayern gegen Dortmund

26. Februar 2011: FC Bayern München - Borussia Dortmund 1:3

Mit dem Sieg in München liefert Dortmund sein Meisterstück ab. In 200 Ländern schaut man zu, als Lucas Barrios, Nuri Sahin und Mats Hummels für den BVB und Luiz Gustavo für Bayern treffen. Auf Borussen-Seite leidet nur Klopps Brille: Beim Jubeln geht sie zu Bruch.

19. November 2011: FC Bayern München - Borussia Dortmund 0:1

Als „Hort der Glückseligkeit“ preist Präsident Hoeneß seinen FCB auf der Jahreshauptversammlung. Am Tag darauf schlägt Dortmund zu. In einem Duell auf Augenhöhe ist Jungstar Mario Götze der Matchwinner gegen den FCB, der zuvor in fünf Heimspielen 23 Tore erzielt hatte.

11. April 2012: Borussia Dortmund - FC Bayern München 1:0

Elfmeter verschossen, Großchance vergeben, Abseits aufgehoben - an dem schwarzen Abend verspielt Pechvogel Arjen Robben mit dem FC Bayern endgültig die Meisterschaft. Wie im November wäre auch diesmal mehr drin gewesen, aber wieder hat Dortmund die Nase vorn.

12. Mai 2012: Borussia Dortmund - FC Bayern München 5:2

Meister Dortmund krönt im DFB-Pokalfinale eine traumhafte Saison und feiert das erste Double der Vereinsgeschichte. Der FC Bayern liefert vor allem in der Abwehr eine desaströsen Leistung, Trainer Jupp Heynckes bezeichnet den Auftritt anschließend als „katastrophal“.

12. August 2012: FC Bayern München - Borussia Dortmund 2:1

Die Bayern gewinnen nach zuvor fünf Niederlagen gegen den BVB in Serie erstmals wieder - wenn auch nur im nationalen Supercup. „Psychologisch gut“, urteilt Heynckes. Nach drei zweiten Plätzen in der Vorsaison darf der FCB mal wieder eine Trophäe in Empfang nehmen.

1. Dezember 2012: FC Bayern München - Borussia Dortmund 1:1

Das Giganten-Treffen bleibt diesmal ohne Sieger, mit dem 1:1 im Bundesligaduell können sich beide Vereine anfreunden. Getrübt wird die Partie von der schweren Verletzung Holger Badstubers, der mit einem Kreuzbandriss auf Krücken aus der Arena humpelt.

27. Februar 2013: FC Bayern München - Borussia Dortmund 1:0

Die bayerische Revanche glückt: Im DFB-Pokal-Viertelfinale bezwingt Heynckes' erstarktes Team durch ein Tor ausgerechnet von Robben den Titelverteidiger. Im vorgezogenen Endspiel gewinnen die Bayern - und dürfen endlich auch wieder in einem bedeutenden Wettbewerb jubeln.

4. Mai 2013: Borussia Dortmund - FC Bayern München 1:1

Die Generalprobe für das Champions-League-Finale wenige Wochen später endet mit einem leistungsgerechten Remis. Damit bleiben die Bayern auch im sechsten Bundesliga-Duell ohne Dreier gegen die Schwarz-Gelben - und holen erstmals 2013 in der Liga nur einen Punkt.

25. Mai 2013: Borussia Dortmund - FC Bayern München 1:2

Im Finale von Wembley muss Mario Götze kurz vor seinem Wechsel zum Kontrahenten verletzt mitanschauen, wie Robben die Bayern in der 89. Minute auf den Thron ballert. Nach zwei Finalniederlagen erobern die Bayern bei Heynckes internationalem Abschied den Henkel-Pott.

27. Juli 2013: Borussia Dortmund - Bayern München 4:2

Dämpfer fürs Selbstbewusstsein vor Beginn der neuen Ligasaison: Mit viel Offensivdrang bezwingt der BVB im nationalen Supercup den Erzrivalen. Ohne die verletzten Manuel Neuer, Franck Ribéry und Neueinkauf Götze verpasst Starcoach Pep Guardiola den ersten Titel.

23. November 2013: Borussia Dortmund - FC Bayern München 0:3

Bei der Rückkehr an die alte Wirkungsstätte schockt Mario Götze mit dem 1:0 für Bayern die BVB-Fans, die ihn nach seiner Einwechselung bei jeder Ballberührung mit einem gellenden Pfeifkonzert bedenken. Arjen Robben und Thomas Müller machen dann alles klar.

12. April 2014: FC Bayern München - Borussia Dortmund 0:3

Der BVB fertigt leidenschaftslose Bayern ab. Nur drei seiner bis dato 833 Liga-Heimspiele verloren die Münchner höher. Nach dem Gewinn der Turbo-Meisterschaft kommt Bayern nicht auf Touren. „Und ihr wollt deutscher Meister sein“, skandierten die BVB-Fans hämisch.

17. Mai 2014: Borussia Dortmund - FC Bayern München 0:2 n.V.

Arjen Robben schlüpft wie ein Jahr zuvor im Champions-League-Endspiel in die Rolle des Finalhelden. Sein 1:0 ebnet den Weg zum erneuten Double. Bitter für Dortmund: Ein Kopfball von Mats Hummels in der regulären Spielzeit war hinter der Linie, doch das Tor zählte nicht.

13. August 2014: Borussia Dortmund - FC Bayern München 2:0

Bei der ersten Siegerehrung der Saison bleibt den erfolgsverwöhnten Bayern nur die Zuschauerrolle. Neben der Niederlage gegen den Erzrivalen schmerzt die schwere Knieverletzung von Javi Martínez. Pierre-Emerick Aubameyang feiert sein 2:0 mit Spider-Man-Maske.

1. November 2014: FC Bayern München - Borussia Dortmund 2:1

Den vorletzten Tabellenrang findet Jürgen Klopp „beschissen». Als die Bayern-Stars ihren verdienten 2:1-Sieg feiern, müssen Klopp & Co. die branchenüblichen Schmähgesänge ertragen. „Zweite Liga, Dortmund ist dabei“, schallt es schadenfroh durch die Arena.

Die Gastgeber mussten unter anderen auf Nuri Shahin verzichten. Doch auch Henrikh Mkhitaryan sowie Shinji Kagawa saßen zunächst nur auf der Bank. Dafür ergänzte „Kuba“ Blaszczykowski die Offensive rund um Marco Reus, Kevin Kampl und Pierre-Emerick Aubameyang. Sokratis vertrat den verletzten Lukas Piszczek in der Viererkette rechts, Schmelzer den ebenfalls verletzten Kirch links.

Von den 31 Punkten Vorsprung, die Bayern auf den BvB in der Tabelle hatte, war in den ersten Minuten wenig zu spüren. Allein schon, weil die Gäste mit dieser Formation nie nur ansatzweise unter ähnlichem Wettkampfdruck gespielt hatten.

Entsprechend freuten sich die allermeisten der 80.700 Zuschauer, dass der BvB früh störte. Dennoch hatten die Gäste in der achten Minute die erste Chance, als Müller frei vor Dortmunds Keeper Roman Weidenmüller auftauchte, den Ball aber nicht im Kasten unterbringen konnte.

Im Laufe der ersten Minuten gewöhnten sich die Münchener besser an die neue Aufstellung. Schiedsrichter Knut Kircher hatte eine knifflige Entscheidungen zu treffen und stoppte einige gefährliche Angriffe der Bayern mit Abseits- oder Foul-Pfiffen. Die BvB-Abwehr wirkte bei all dem nicht immer sattelfest.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×