Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.11.2015

18:15 Uhr

Borussia Dortmund

BVB verzichtet für Champions League auf Gewinn

Der BVB schreibt sportlichen Erfolg in diesem Jahr größer als Gewinne. Der börsennotierte Club will unbedingt zurück in die höchste europäische Liga und verzichtet dafür lieber auf Gewinne als auf Leistungsträger.

Den Gewinn des Vorjahres von rund fünf Millionen Euro schütten die Dortmunder fast komplett an die Aktionäre aus. dpa

Hauptversammlung BVB

Den Gewinn des Vorjahres von rund fünf Millionen Euro schütten die Dortmunder fast komplett an die Aktionäre aus.

DortmundFußball-Bundesligist Borussia Dortmund will in der laufenden Saison in erster Linie die Qualifikation für die lukrative Champions League schaffen und dafür sogar auf Gewinne verzichten. „Das ist unser ganz, ganz großes Ziel dieses Jahr“, sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke auf der Aktionärsversammlung am Montag in Dortmund.

Es sei beschlossen worden, keinen Leistungsträger zu verkaufen, sagte Watzke. Die Wettbewerbsfähigkeit habe Vorrang. Wirtschaftlich sieht sich der einzige börsennotierte deutsche Fußballclub dazu in der Lage mit mehr als 50 Millionen Euro auf dem Festgeldkonto, komplett abgetragenen Schulden und guten Aussichten auf weiteres Umsatzwachstum. Mehr Geld will der BVB zunächst nicht bei Banken anhäufen.

Den Gewinn des Vorjahres von rund fünf Millionen Euro schütten die Dortmunder fast komplett an die Aktionäre aus. Sie erhalten fünf Cent je Aktie. Wirtschaftlich würde eine erneute Champions-League-Teilnahme auch finanziell einen weiteren Schub bedeuten. Derzeit sieht Watzke den Wert des Clubs bei 650 Millionen Euro.

Dank richtete der Vorstand an den früheren Trainer Jürgen Klopp für sieben „überragende Jahre“ mit zwei Meisterschaften, einem Pokalsieg und dem Einzug ins Champions-League-Finale 2013. Watzke wünschte Klopp als neuem Coach des FC Liverpool weiter viel Glück.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×