Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.11.2015

12:21 Uhr

Borussia Mönchengladbach

Schubert wird Chefcoach

Quelle:dpa

Am Ende konnte Max Eberl nicht anders. Der Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach beförderte André Schubert vom Interims- zum Cheftrainer. Schubert hatte mit seiner Siegesserie viele gute Argumente geliefert.

André Schubert erhält einen Vertrag bis 2017. Foto: Marius Becker dpa

André Schubert

André Schubert erhält einen Vertrag bis 2017. Foto: Marius Becker

MönchengladbachAndré Schubert ist bei Borussia Mönchengladbach vom Interims- zum Cheftrainer befördert worden. Der 44-Jährige unterschrieb beim Fußball-Bundesligisten einen Vertrag bis Juni 2017. „André hat in den vergangenen acht Wochen einen sehr überzeugenden Job gemacht und mit der Mannschaft hervorragende Ergebnisse erzielt”, sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl.

Schuberts Bilanz ist beeindruckend. Der Coach, der die Mannschaft der Borussia am 21. September nach dem Rücktritt von Lucien Favre übernahm, hat den Club seitdem vom letzten auf den sechsten Tabellenplatz geführt.

Mit sechs Siegen in seinen ersten sechs Spielen stellte er den Bundesliga-Debütantenrekord von Willi Entenmann ein. Erst am vergangenen Wochenende musste er beim 0:0 gegen den FC Ingolstadt in seiner siebten Ligapartie den ersten Punktverlust hinnehmen. Und auch in der Champions League hatte die Mannschaft zuletzt überzeugt, auch wenn sie das Achtelfinale verpasst hat.

Schubert war im Sommer eigentlich für die Gladbacher U23 verpflichtet worden, arbeitete aber nur rund zwei Monate mit dem Regionalligateam, bevor er zu den Profis wechselte. Zuvor war er unter anderem Trainer beim FC St. Pauli und beim SC Paderborn.

Borussia Mönchengladbach 2017: Fakten zu den Fohlen

Verein

Borussia Mönchengladbach feierte 2010 ihren 110. Geburtstag. Der 1. August 1900 ist der offizielle Gründungstag des VfL. Die Fußballprofis spielten zuletzt 2016 in der Uefa Champions League und 2017 in der Europa League.
Quelle: Borussia Mönchengladbach

Anhänger

Verein: Mehr als 81.000 Mitglieder (Stand: April 2017).
Fanklubs: mehr als 1100 mit rund 40.000 Mitgliedern
Jünter-Club: 15.270 Mitglieder

„Das ist unser Kapital“, meint der Vereinspräsident.

Social Media

Vertreten auf Facebook Twitter, Instagram, Vine, Soundcloud, Youtube, Google+, SinaWeibo, Snapchat
Digitale Reichweite: 1,385 Millionen Fans

Stadion

Name: Borussia-Park, kein Sponsor
Fassungsvermögen 54.010 Zuschauer,
alle Plätze überdacht, davon 37.865 Sitzplätze

Trikots

Vereinsfarben: schwarz-weiß-grün
Spielkleidung: weiß (Heim), hellgrün (Auswärts), schwarz (Auswärts II)

Größte Erfolge

Deutscher Meister: 1970, 1971, 1975, 1976, 1977
DFB-Pokalsieger: 1960, 1973, 1995
Deutscher Supercupsieger: 1977
UEFA-Cup-Sieger: 1975, 1979

Bilanz

Umsatz 2010: 71,6 Millionen Euro, 2015: 160,6 Millionen Euro, 2016: 196,9 Millionen Euro
Eigenkapital 2010: 15,3 Millionen Euro, 2015: 61,4 Millionen Euro, 2016: 88 Millionen Euro

Sponsoring

Werbeeinnahmen 2016: 36,3 Millionen Euro, Sponsoring 2005: 18,7 Millionen Euro
Hauptsponsor: Postbank
Co-Sponsoren: Audi, Bitburger, Böklunder, digiBet, Kappa, Kyocera, Reuter, Santander, ZTE

Werte im Klub

Wert der Marke: 159 Millionen Euro (Brand Finance, 2016)
Transferwert Profiteam: 164 Millionen Euro (Transfermarkt.de, April 2017)

Wertvollste Spieler

Mahmoud Dahoud (15 Millionen Euro), Christoph Kramer (12 Millionen Euro), Patrick Herrmann (8 Millionen Euro), Lars Stindl (13 Millionen Euro), Yann Sommer (9 Millionen Euro), Andreas Christensen (16 Millionen Euro)

„Wir haben die letzten Tage für ausführliche Gespräche genutzt. Wir wissen, dass unsere Mannschaft bei ihm in guten Händen ist und haben uns deshalb entschieden, ihm einen Vertrag als Cheftrainer zu geben”, erklärte Eberl.

Auch die Gladbacher Spieler sprachen sich in den vergangenen Wochen für einen Verbleib des Coaches aus. „Er macht einen Super-Job, er soll bleiben”, sagte Innenverteidiger Alvaro Dominguez zuletzt. Torwart Yann Sommer urteilte: „Zwischenmenschlich stimmt es, der Verein sieht, dass wir guten Fußball spielen und glücklich sind.”

Auch Granit Xhaka, der von Schubert zum Kapitän ernannt wurde, hält viel von seinem Coach: „Ich glaube nicht, dass wir einen neuen Trainer brauchen, der wieder was anderes sehen will. André ist der passende Trainer für uns”, sagte der Schweizer Mittelfeldspieler zuletzt der „Sport Bild”.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×