Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2011

22:47 Uhr

Borussia sieht 2:0

Desolate Hoffenheimer kommen Gladbach gerade Recht

VonThorsten Giersch, dpa

Borussia Mönchengladbach gewinnt gegen 1899 Hoffenheim 2:0 und wittert wieder Morgenluft im Abstiegskampf. Es war der zweite Heimsieg in Folge. Und er war hochverdient.

Igor de Cmargo (rechts) bejubelt seinen Treffer zum 2:0. Quelle: dpa

Igor de Cmargo (rechts) bejubelt seinen Treffer zum 2:0.

MönchengladbachBorussia Mönchengladbach kann im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga wieder Hoffnung schöpfen. Der Tabellenletzte gewann am Samstag gegen 1899 Hoffenheim das zweite Heimspiel in Serie mit 2:0 (0:0) und hält mit 22 Punkten den Anschluss an die rettenden Plätze.

Die Kraichgauer hingegen blieben auch im vierten Spiel nacheinander ohne Sieg und haben im Rennen um die internationalen Plätze wohl keine Chance mehr. Vor 35.350 Zuschauern im Borussia-Park erzielten Kapitän Filip Daems per Foulelfmeter (65.) und Igor de Camargo (70.) die Treffer zum ersten Pflichtspielsieg gegen Hoffenheim (65.).

Eine Woche nach dem schwachen Auftritt in Wolfsburg (1:2) zeigten sich die Gladbacher vor eigenem Publikum wieder verbessert. Trainer Lucien Favre hatte die Mannschaft gleich auf vier Positionen verändert, drei defensive Mittelfeldspieler aufgeboten und in Igor de Camargo nur eine Spitze nominiert. Die Gastgeber hatten nach sieben Minuten durch Juan Arango, der knapp am Tor vorbeischoss, auch gleich die erste Chance.

Die zuletzt verunsicherten Hoffenheimer präsentierten sich auch im Borussia-Park noch nicht erholt. Trainer Marco Pezzaiuoli vertraute bis auf eine Ausnahme seiner zuletzt gegen den FSV Mainz 05 unterlegenen Elf. Im Sturmzentrum fehlte Vedad Ibisevic in der Startformation, für ihn rückte Gylfi Sigurdsson ins Team. In vorderster Front sollte Millionen-Stürmer Ryan Babel für Gefahr sorgen, der Niederländer blieb allerdings blass.

Die erste Halbzeit war über weite Strecke nicht schön anzuschauen und bot kaum Glanzpunkte. Doch die erwähnenswerten Szenen lagen alle auf Seite der Gastgeber: Die Borussen hatten gleich mehrmals die Gelegenheit zum Führungstreffer. De Camargo und Marco Reuss scheiterten kurz nacheinander an Hoffenheims Keeper Tom Starke. Kurz darauf vergab erneut de Camargo freistehend. Die Gäste blieben in der Offensive bis dahin völlig harmlos.

Trainer Lucien Favre urteilte später: „Die ersten 45 Minuten waren schwer für uns, da haben wir nicht gut gespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir es uns aber verdient zu gewinnen.“

Nach dem Wechsel erhöhten die Gastgeber den Druck. Vor allem de Camargo sorgte immer wieder für Unruhe in der Hoffenheimer Hintermannschaft, die sich fast allen Gladbacher Angriffsbemühungen widersetzen konnte. Nach einem Foul von Torhüter Starke an de Camargo nutzte Daems die Chance und verwandelte den fälligen Foulelfmeter zum 1:0-Siegtreffer.

Die Reaktion der Hoffenheimer blieb aus. Einzig Bayern-Leihgabe David Alaba konnte phasenweise überzeugen- Bezeichnend, dass der Jungspund noch bester Hoffenheimer war. So kam es, wie es kommen musste: In der Schlussphase gelang de Camargo per Kopf das 2:0.

Hoffenheims Coach Marco Pezzaiuoli sagte nach dem Abpfiff: „Wir wussten um die Brisanz, die in dieser Partie liegt, aber leider haben wir in allen Bereichen total enttäuscht. Ich denke, dass wir heute keine Punkte

verdient gehabt hätten. Gladbach war die klar bessere Mannschaft und ist von Minute zu Minute stärker geworden.“

So stehen die Gäste weiter zwischen Gut und Böse in der Tabelle. Gladbach ist nun zwar immer noch Tabellenletzter, aber wieder enger dran am rettenden Ufer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×