Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2014

08:29 Uhr

Brasilien

WM-Besuch wird teuer

Wer zur Fußball-WM in Berlin anreist, braucht eine prall gefüllte Urlaubskasse. Einfach alles ist teuer, vom Hotel bis zum Burger. Und was man für sein Geld bekommt, ist nicht immer Top.

Ein Brazuca-Fußball liegt im Stadion „Arena Amazonia“ in der brasilianischen Stadt Manaus: Die Preise in Brasilien sind auf einem Rekordhoch. dpa

Ein Brazuca-Fußball liegt im Stadion „Arena Amazonia“ in der brasilianischen Stadt Manaus: Die Preise in Brasilien sind auf einem Rekordhoch.

Rio de JaneiroDas kann Brasilien schon jetzt für sich in Anspruch nehmen: Es wird eine Fußballweltmeisterschaft der Superlative - was die Preise betrifft, die WM-Touristen hinblättern müssen. Im Gegensatz zu anderen lateinamerikanischen Ländern in der Nachbarschaft, wo ein US-Dollar oder ein Euro einen Besucher schon eine Ecke weit bringt, ist Brasilien erstaunlich teuer.

Wer nicht schon durch den Flug und die Hotelkosten gebeutelt ist, kommt diesem Punkt in Windeseile näher. Ein Cheeseburger für umgerechnet 12,50 Euro, eine Salami-Pizza für 26 Euro: Da hilft nur eine Diät von Wasser und Brot, wenn man nicht mit einer prall gefüllten Urlaubskasse angereist ist. Und wohlgemerkt: Das sind die Preise, die brasilianische Stadtbewohner zahlten, bevor die WM noch höhere Standards setzte.

So teuer wird die Fußball-WM für Brasilienbesucher

Die teuersten Pommes...

... plus Erfrischungsgetränkt aller WM-Spielorte im Vergleich gibt es für 8,13 Euro in São Paulo (inklusive Getränk), die günstigsten Fritten gibt’s mit Getränk in Fortaleza im Nordosten des Landes für 4,64 Euro.

Ein Abendessen...

... in den WM-Städten – inklusive Vor- und Hauptspeise und ein Glas Wein – schlägt in Brasiliens größter Stadt São Paulo mit mehr als 40 Euro zu Buche. In Recife, der Hafenstadt im Nordosten des Landes, gehen Brasilienurlauber für etwa die Hälfte essen.

Eine Fahrt mit dem Taxi...

.... etwa für eine kleine Stadterkundigung kostet 10,41 Euro in Recife (für eine Tour von je fünf Kilometern hin und zurück). In Cuiabá, im Bundesstaat Mato Grosso im Herzen des Kontinents gelegen, kostet sie dieselbe Rundfahrt mehr als 14 Euro.

Übernachten...

...lässt es sich von allen der zwölf WM-Städte am günstigsten in Cuiabá. Dort kostet eine Übernachtung in einem drei oder vier-Sterne-Hotel im Schnitt 160,74 Euro. Am teuersten ist die Nacht in Brasiliens Strand-Metropole Rio de Janeiro mit 327,69 Euro.

Die Tickets fürs WM-Stadion...

... sind für alle Städte gleich. Die Eintrittskarte für die Gruppenphase (Kategorie 1), kostet stets 128,38 Euro.

Alle Kosten...

... zusammengenommen ist Rio de Janeiro für WM-Touristen die teuerste WM-Stadt. Besonders massiv schlagen die hohen Übernachtungskosten zu Buche. Rechnet man die Hotelkosten heraus, ist Sao Paulo die teuerste WM-Stadt.

Quelle

TripAdvisor

„Die Preise in Rio sind absurd,“ sagt die norwegische Künstlerin Maria Anda, die seit einem Jahr in Brasilien lebt, während sie den Sonnenuntergang am Ipanema-Strand genießt. „Ich bin trotzdem gern hier, es ist es wert, aber es ist kein Paradies.“

Einheimische haben eine eigene Bezeichnung für die schwindelerregenden Preise, sie sprechen von den „Custo Brasil“, den „brasilianischen Kosten“ - einer Mischung aus hohen Steuern und Importzöllen, verbunden mit schlechter Infrastruktur, einer Dosis Ineffizienz und einem gehörigen Schuss Bürokratie.

Nun ziehen Großereignisse wie der World Cup stets höhere Preise mit sich. Aber da diese in Brasilien bereits vorher schon saftig waren, sollten sich Touristen darauf vorbereiten, dass sie sehr tief in die Tasche greifen müssen, sagt Rafael Alcadipani von der brasilianischen Denkfabrik Getulio Varagas Foundation.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.06.2014, 10:32 Uhr

".....wird teuer"

Wer es mit sich machen lässt, selber schuld !

Aufgrund der bisher beschriebenen unseriösen Machenschaften (FIFA & Co.), wie auch in Brasilien berechtigt demonstriert wird, werde ich in keinster Weise diese WM 2014 unterstützen, auch die Einschaltquote werde ich nicht erhöhen, selbst als Fußball interessierter !

Dieser beschämende Hintergrund solcher Veranstaltungen hat mit Sport nicht mehr viel zu tun !

Schade, auch hier ist die Verlotterung mittlerweile gut sichtbar !!!

Außer die Info der Ergebnisse in Nachrichten und Zeitungen hat sich die WM für mich bereits erledigt, ohne Reue !


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×