Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2017

13:34 Uhr

Brisantes Spitzenspiel

BVB startet letzten Angriff auf Leipzig

Verkehrte Fußball-Welt. Anders als vor der Saison erwartet, sind nicht die Dortmunder, sondern die Leipziger erster Bayern-Verfolger. Das wurmt die BVB-Vereinsführung gewaltig. Es zählt nur der Sieg.

Beim Hinspiel musste Borussia Dortmund eine empfindliche Niederlage gegen den Aufsteiger aus Leipzig hinnehmen. Damals endete das Spiel 1:0 für RB Leipzig. dpa

RB Leipzig - Borussia Dortmund

Beim Hinspiel musste Borussia Dortmund eine empfindliche Niederlage gegen den Aufsteiger aus Leipzig hinnehmen. Damals endete das Spiel 1:0 für RB Leipzig.

DortmundSportlich brisant, ideologisch aufgeladen - das erste Gastspiel von RB Leipzig bei Borussia Dortmund steht unter besonderen Vorzeichen. Angesichts des bereits auf elf Punkte angewachsenen Rückstands wird das Duell am Samstag (18.30 Uhr/Sky) für den schwächelnden Traditionsclub zum wohl letzten Versuch, den verblüffend starken und in der Revierstadt besonders ungeliebten Aufsteiger anzugreifen. Voller Sorge, dass diese Kluft weiter anwächst, nahm BVB-Sportdirektor Michael Zorc die Profis in die Pflicht: „Ich erwarte eine massive Leistungssteigerung.“ Ähnlich sieht es Abwehrmann Sokratis: „Wir müssen viel, viel besser spielen.“

Ein Erfolgserlebnis tut not. Schließlich geriet der BVB zuletzt gleich mehrfach in unliebsame Schlagzeilen. Die Diskussion um die Rolle von Trainer Thomas Tuchel beim Wintertransfers von Alexander Isak und die jüngsten Äußerungen von Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang zu einem möglichen Vereinswechsel im Sommer sorgten beim in dieser Saison ohnehin unruhigen Tabellenvierten für Störgeräusche. Ein Geheimtraining sollte helfen, sich mit aller Akribie und Ruhe auf die Partie vorzubereiten. Es passte ins Bild, dass Medienvertreter erstmals gebeten wurden, den am Trainingsgelände gelegenen sogenannten „Spion-Hügel“ zu verlassen.

Die lange Vorgeschichte erhöht den Reiz der Partie. So bemühten sich die Leipziger vergeblich, den heutigen BVB-Coach Thomas Tuchel nach seinem Aus in Mainz 2014 zu verpflichten. Darüber hinaus trat Hans-Joachim Watzke wiederholt als Wortführer gegen den von Unternehmer Dietrich Mateschitz alimentierten Gegner in Erscheinung. Besonders die Aussage des BVB-Geschäftsführers, dass in Leipzig nur Fußball gespielt wird, „um eine Getränkedose zu performen“, blieb in Erinnerung.

All das verstärkt die Angriffslust der Sachsen - auch abseits des Rasens. „Wir sind allein auf weiter Flur, die da vorne an den Bayern dran sind. Wenn es uns nicht gäbe, wäre die Bundesliga wohl schon im März wieder entschieden“, stichelte Ralph Hasenhüttl vor der Reise zum selbsterklärten Bundesliga-Kronprinzen.

BVB: Fakten zu Borussia Dortmund

Wertvollste Spieler

Marco Reus (40 Millionen Euro), Pierre-Emerick Aubameyang (65 Millionen Euro)

Sponsoren

Trikotsponsor: Evonik, mindestens 12 Millionen Euro/Jahr, über 20 Millionen/Jahr möglich, bis 2025
Ausrüster: Puma, bis 2020, sechs Millionen Euro/Jahr
Partner: u.a. Opel, Turkish Airlines

Kader

Marktwert des Kaders: rund 392 Millionen Euro (September 2017)

Quelle: transfermarkt.de

Umsatz - Konzern

2016/17 - 405,7 Millionen Euro
2015/16 - 376 Millionen Euro
2014/15 - 276 Millionen Euro
2013/14 - 260,7 Millionen Euro
2012/13 - 305 Millionen Euro
2011/12 - 223 Millionen Euro

Gewinn nach Steuern

2016/17 - 8,2 Millionen Euro
2015/16 - 29, 4 Millionen Euro
2014/15 - 5,5 Millionen Euro
2013/14 - 12 Millionen Euro
2012/13 - 51,2 Millionen Euro
2011/12 - 27,5 Millionen Euro

Geschäftsführung

Vorsitzender: Hans-Joachim Watzke
Mitglieder: u.a. Thomas Treß (Finanzen), Michael Zorc (Sport), Carsten Cramer (Vertrieb, Marketing)

Aufsichtsrat

Vorsitzender: Gerd Pieper
Die Neulinge sind: Ulrich Leitermann (Signal Iduna), Björn Gulden (Puma) und Dr. Werner Müller (RAG-Stiftung) - sowie Dr. Reinhold Lunow (Facharzt und Schatzmeister des BVB e.V.) als Ersatz für den bereits im Sommer ausgeschiedenen Friedrich Merz.

Essen und Trinken

Ein Wasser (0,5 l) kostet: 3,40 Euro
Ein Bier der Marke Brinkhoff´s No. 1 (0,4 l) kostet: 3,70 Euro
Eine Bratwurst kostet: 3,50 Euro

Quelle: Transfermarkt.de

Stadion

Name: Signal Iduna Park
Sponsoring-Vertrag: bis 2021 für fünf Millionen Euro pro Jahr
Fassungsvermögen: 80.645 Zuschauer

Preisstrategie

Die Geschäftsführung des BVB will die Preise für Tickets, Bier und Bratwurst "in den nächsten Jahren nicht erhöhen". Dies erklärte Geschäftsführer Watzke auf der Bilanzpressekonferenz Ende August 2016 in Dortmund. Die besondere Stadion-Kultur in Dortmund solle erhalten bleiben. Dazu zählt auch, dass bundesligaweit die Preise für Bier und Bratwurst zu den niedrigsten gehören.

Anders als die zuletzt zweimal siegreichen Leipziger wirken die Dortmunder nach vier Unentschieden in den vergangenen fünf Partien verunsichert. Gut möglich, dass Tuchel Veränderungen vornimmt und den zuletzt zum Edelreservisten degradierten Weltmeister Mario Götze erstmals in diesem Jahr in die Startelf beordert.

Es könnte dem BVB zum Vorteil gereichen, dass der Gegner in Timo Werner (Grippe) und Emil Forsberg (Sperre) auf zwei Leistungsträger verzichten muss. Das große Selbstvertrauen beeinträchtigen diese Ausfälle jedoch nicht: „Wir jammern nicht, wir haben bisher immer Lösungen gehabt“, kommentierte Hasenhüttl.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×