Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.11.2013

16:54 Uhr

Bundesliga, 11. Spieltag

Leitner freut sich auf „geiles Spiel“ gegen Dortmund

Moritz Leitner will mit seinem neuen Club VfB Stuttgart dem Stammverein Borussia Dortmund zeigen, was in ihm steckt. Die BVB-Leihgabe hofft, dass sie nach längerer Verletzung zum Zug kommt.

Der Stuttgarter Neuzugang Moritz Leitner klatscht mit den Fans ab. dpa

Der Stuttgarter Neuzugang Moritz Leitner klatscht mit den Fans ab.

Stuttgart„Geil“ gehört offensichtlich zu Moritz Leitners Lieblingswörtern. Vor der Partie des VfB Stuttgart bei seinem Stammclub Borussia Dortmund verwendet der Fußball-Twen in jedem zweiten Satz diese Vokabel. „Das wird ein geiles Spiel“, versicherte der 20 Jahre alte Mittelfeldakteur in einer Medienrunde. „Natürlich hat der BVB eine starke Mannschaft mit einem super Stadion und tolle Fans. Aber auch wir haben eine geile Truppe.“

Für die BVB-Leihgabe wird es „ein besonderes Spiel“ am Freitag (20.30 Uhr/Sky). Schließlich begann Leitners Bundesliga-Karriere im Sommer 2011 bei den Borussen. Und bei dem Traditionsclub aus dem Ruhrgebiet hat das Talent noch einen Vertrag bis 2017. Auch wenn ihn der achtmalige deutsche Meister nun für zwei Jahre an den VfB ausgeliehen hat, verbindet Leitner noch viel mit Dortmund. „Ich verfolge das aufmerksam, vor allem die Champions League“, sagte er. „Das ist meine alte Mannschaft und ich habe noch viele Freunde da.“

Für gut eine halbe Million Euro hatte der BVB den damals 17 Jahre alten Leitner im Januar 2011 vom TSV 1860 München gekauft. Nach einem halben Jahr als Leihspieler beim damaligen Zweitligisten FC Augsburg holte ihn Trainer Klopp dann in sein Team. Dort konnte sich der technisch versierte Mittelfeldmann auch gegen große Konkurrenz behaupten und kam beim Titelverteidiger auf 17 Einsätze.

„Für einen 18-Jährigen durfte ich relativ viel spielen“, resümierte „Mo“ im Rückblick. In der anschließenden Runde setzte ihn Klopp sogar 25 Mal in der Liga ein. Zu Leitners Höhepunkten beim BVB gehören das Double und das verlorene Champions-League-Finale gegen Bayern München, auch wenn er da „nur“ auf der Bank saß.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×