Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2012

21:34 Uhr

Bundesliga, 20. Spieltag

Der Meister aus Dortmund legt in Nürnberg vor

Mit einem 2:0-Erfolg beim 1. FC Nürnberg legt Borussia Dortmund im Kampf um die Tabellenspitze vor und zieht an den Bayern vorbei. Sebastian Kehl und Lucas Barrios sicherten dem BVB drei wichtige Auswärtspunkte.

Der Treffer des zuletzt glücklosen Barrios veranlasste auch den BVB-Torhüter Roman Weidenfeller zu einem Jubellauf über den kompletten Platz. dapd

Der Treffer des zuletzt glücklosen Barrios veranlasste auch den BVB-Torhüter Roman Weidenfeller zu einem Jubellauf über den kompletten Platz.

NürnbergMeister Borussia Dortmund steht zumindest bis zum Samstagabend wieder dort, wo sich das Team von Trainer Jürgen Klopp am wohlsten fühlt - an der Spitze der Fußball-Bundesliga. Mit einem 2:0 (1:0)-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg im eiskalten Frankenland ist der Titelverteidiger nun schon 14 Spiele nacheinander ungeschlagen und löste zum Auftakt des 20. Spieltags mit 43 Punkten den FC Bayern (40) als Tabellenführer ab. Allerdings können die Münchner beim Hamburger SV wieder am BVB vorbeiziehen.

Vor 45.572 Zuschauern erzielten Borussen-Kapitän Sebastian Kehl (48. Minute) und der eingewechselte Lucas Barrios (82.) am Freitag die Tore.

Bei Temperaturen um zwölf Grad minus waren die Gastgeber zuerst auf Betriebstemperatur gekommen. „Meine Spieler sind abgehärtet - durch den jahrelangen Abstiegskampf“, hatte Club-Trainer Dieter Hecking zuvor erklärt. Überraschend gestattete die Meister-Abwehr um Nationalspieler Mats Hummels den Nürnbergern zunächst mehrere hochkarätige Chancen.

Nach einer Ecke wurde ein Schuss von Dominic Maroh erst kurz vor dem Dortmunder Tor von Sven Bender aufgehalten (10.), einen Versuch von Timmy Simons köpfte Shinji Kagawa von der Linie (11.). Und der Tscheche Tomas Pekhart schoss den Ball aus vier Metern über den Borussen-Kasten (19.).

Die Dortmunder wurden zielstrebiger, mussten jedoch zunächst noch einen Schock wegstecken. Jung-Nationalspieler Bender - in der Hinrunde schon mit einem doppelten Kieferbruch ausgefallen - verletzte sich nach 20 Minuten nach einem unglücklichen Zweikampf am linken Sprunggelenk. Eine längere Pause droht. Jungstar Mario Götze fehlt wegen einer Schambeinentzündung ohnehin noch mehrere Wochen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×