Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2010

22:46 Uhr

Bundesliga

Bayern nach 608 Tagen wieder einmal Spitze

Bayern München hat dank Martin Demichelis und Miroslav Klose erstmals seit 608 Tagen wieder die Tabellenführung erobert und damit gleich zum Rückrunden-Auftakt das erhoffte Signal an die Liga gesendet. „Ich denke, dass wir in der Liga Angst verbreitet haben“, sagte Bayern-Trainer Louis van Gaal nach dem Spiel.

Miroslav Klose jubelt nach seinem Treffer zum 2:0-Sieg und Mario Gomez gratuliert. dpa

Miroslav Klose jubelt nach seinem Treffer zum 2:0-Sieg und Mario Gomez gratuliert.

HB MÜNCHEN. Der deutsche Fußball-Rekordmeister gewann gegen 1899 Hoffenheim verdient mit 2:0 (1:0) und zog damit zumindest bis Samstagnachmittag an Bayer Leverkusen und Schalke 04 vorbei an die Spitze.

Die Mannschaft von Trainer Louis van Gaal setzte damit ihren Höhenflug auch nach der kurzen Winterpause fort und landete den siebten Pflichtspielsieg in Folge. Hoffenheim blieb dagegen zum fünften Mal hintereinander ohne Sieg und verliert die angestrebten Europapokalplätze damit weiter aus den Augen.

„In der ersten Halbzeit haben wir nicht gut gespielt, in der zweiten Halbzeit waren wir besser. Da haben wir super Chancen kreiert, aber nicht die Tore gemacht. 2:0 ist aber auch gut“, sagte Bayern-Trainer Louis van Gaal und Miroslav Klose ergänzte: „Es tut gut, mal wieder Tabellenführer zu sein.“

Der Argentinier Demichelis brachte die Münchner in der 35. Minute mit seinem ersten Saisontor in Führung. Für die Entscheidung sorgte der eingewechselte Miroslav Klose, der ebenfalls sein erstes Saisontor erzielte (86.). Der Erfolg der Münchner vor 69.000 Zuschauer in der ausverkauften Arena war hochverdient. Großen Glanz konnten die dominanten und engagierten Bayern, die mit ihren Chancen nach dem Wechsel fahrlässig umgingen oder an Hoffenheims Keeper Timo Hildebrand scheiterten, aber nicht verbreiten.

Hoffenheim begann ohne den verletzten Spielmacher Carlos Eduardo, dessen Einsatz wegen einer Patellasehnenverletzung nicht möglich war, ohne Respekt vor den Münchnern. Die TSG präsentierte sich in der Anfangsphase wacher und laufbereiter. Nach Flanke von Boris Vukcevic hatte Demba Ba in der 6. Minute auch die erste Chance der Gäste, traf den Ball aus kurzer Distanz aber nicht richtig.

Die Bayern taten sich dagegen schwer, in Schwung zu kommen. Auch Mittelfeldstar Arjen Robben, der wie erwartet nach auskurierter Sprunggelenksverletzung in der Startformation stand, konnte zunächst keine Akzente setzen. Der Rekordmeister war zwar optisch überlegen, dem Spiel der Münchner fehlte aber oft die Präzision beim finalen Pass. Hoffenheim hatte dadurch erst einmal wenig Mühe, die Bayern-Offensive, in der der verletzte Franck Ribery fehlte, in Schach zu halten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×