Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2017

13:59 Uhr

Bundesliga

FC Bayern startet eigenen TV-Sender

Der FC Bayern spielt in der Fußball-Bundesliga mal wieder Vorreiter: Der Rekordmeister geht 365 Tage im Jahr auf Sendung. Für die Fans bedeutet das: Müller und Co. rund um die Uhr. Projektpartner ist die Telekom.

Als erster deutscher Fußballverein startet der FC Bayern München am 27. Februar seinen eigenen Fernsehsender. Gemeinsam mit der Telekom wurde das Projekt realisiert. Man wolle mit dem Fernsehsender die strategische Partnerschaft mit dem Verein ausbauen, heißt es von der Telekom. dpa

Rekordmeister und medialer Vorreiter

Als erster deutscher Fußballverein startet der FC Bayern München am 27. Februar seinen eigenen Fernsehsender. Gemeinsam mit der Telekom wurde das Projekt realisiert. Man wolle mit dem Fernsehsender die strategische Partnerschaft mit dem Verein ausbauen, heißt es von der Telekom.

MünchenDer FC Bayern München startet als erster deutscher Fußballverein einen eigenen Fernsehsender, der rund um die Uhr über seine Starkicker berichten wird. Der Startschuss für FC Bayern.tv live erfolgt am kommenden Montag um 11.00 Uhr.

„Wir sind stolz, diesen Kanal in Kooperation mit unserem Hauptsponsor Telekom ins Leben rufen zu können. Es ist ein neuer Weg, um unsere vielen Fans zu erreichen“, erklärte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge am Donnerstag in einer Mitteilung des Bundesliga-Spitzenreiters.

Zu empfangen ist der Kanal über EntertainTV der Telekom sowie über die Internetseite und die Smartphone-Apps des FC Bayern. Der Preis beträgt 5,95 Euro im Monat. Als Telekom-Kunde gibt es das Programm zunächst für ein Jahr kostenlos. In der ersten Sendewoche vom 27. Februar bis 5. März ist das Programm für jeden frei zugänglich.

FC Bayern München: Fakten für Fußball-Fans

Gründungsjahr

1900.

Heimatstadion

Allianz Arena, 2005 errichtet und für 30 Jahre an den Namen des Versicherungskonzerns gebunden.

Deutsche Meistertitel

26, zuletzt 2015/2016.

Pokalsiege

18 Siege, zuletzt 2015/2016 gegen Borussia Dortmund

Champions-League-Siege

5, zuletzt 2012/2013.

Wertvollste Spieler

Thomas Müller (75 Millionen Euro), Robert Lewandowski (75 Millionen Euro), Jérôme Boateng (45 Millionen Euro), Manuel Neuer (45 Millionen Euro), David Alaba (45 Millionen Euro)

Kader

Wert des Kaders für die Saison 2016/17: rund 580 Millionen Euro
Quelle: Transfermarkt.de, August 2016

Umsatz

Konzernumsatz

432,8 Millionen Euro (2012/13)

528,7 Millionen Euro (2013/14)

523 Millionen Euro (2014/15)

626,8 Millionen Euro (2015/16)

Reingewinn

Gewinn nach Steuern:
14 Millionen Euro (2012/13), Steuern: 131,9 Millionen Euro

16,5 Millionen Euro (2013/14), Steuern: 174,4 Millionen Euro

23,8 Millionen Euro (2014/15)

33 Millionen Euro (2015/16)

Betriebsgewinn

Gewinn vor Zinsen, Abschreibungen und Steuern (Ebitda)

98,7 Millionen Euro (2013/14)

111,3 Millionen Euro (2014/15)

142,5 Millionen Euro (2015/16)

Eigenkapital

405 Millionen Euro (2013/14)

411 Millionen Euro (2014/15)

424,6 Millionen Euro (2015/16)

Die Telekom sieht das gemeinsame Projekt als Ausbau der „strategischen Partnerschaft mit dem FC Bayern“, wie Michael Hagspihl, Geschäftsführer Privatkunden des Unternehmens, erklärte: „Auch bei der medialen Verbreitung der Vereinsinhalte ist der FC Bayern die Nummer eins in Deutschland.“

Bayern-Kapitän steigt aus: Philipp Lahm beendet Karriere im Sommer

Bayern-Kapitän steigt aus

Philipp Lahm beendet Karriere im Sommer

Das Sportliche geriet in den Hintergrund: Bayern-Kapitän Lahm hat nach dem 1:0 im Achtelfinale des DFB-Pokals gegen den VfL Wolfsburg sein Karriereende für den Sommer angekündigt. Auch Sportdirektor will er nicht werden.

Die Bayern-Fans sollen über den eigenen TV-Sender mit Hintergrundberichten, Talkformaten, exklusiven Interviews und vor allem vielen Live-Inhalten versorgt werden. „Im Mittelpunkt steht dabei das Team von Carlo Ancelotti, aber wir werden auch die Basketballer des FC Bayern, unsere Fußball-Frauen, die Bayern-Amateure, die Jugendteams und die Nebenabteilungen des FC Bayern mit unseren Kameras begleiten“, sagte Mediendirektor Stefan Mennerich.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×