Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2011

20:31 Uhr

Bundesliga-Spitzenspiel

Dortmund hält die Liga spannend

Viel wurde vorher geredet, auf dem Platz ging aber erst mal wenig. Das Spitzenspiel Bayern gegen Dortmund entschied dann BVB-Wunderkind Mario Götze. Die Teams trennen jetzt nur noch zwei Punkte.

Der Matchwinner jubelt: Mario Götze traf zum spielentscheidenden 1:0. dpa

Der Matchwinner jubelt: Mario Götze traf zum spielentscheidenden 1:0.

MünchenDie Bundesliga bleibt spannend: Ausgerechnet der von Bayern München umworbene Nationalspieler Mario Götze fügte dem Rekordmeister im Gipfeltreffen mit Borussia Dortmund nach neun Heimsiegen in Folge die erste Niederlage zu. Der Siegtreffer des 19-Jährigen (65. Minute) zum 1:0 (0:0) brachte den Meister bis auf zwei Punkte an die Tabellenspitze heran, an der Bayern nun gehörig unter Druck gerät. Durch den dritten Sieg gegen die Münchner in Folge holte sich die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp hingegen genug Selbstvertrauen für die „Woche der Wahrheit“.

Ausgerechnet im Prestige-Spiel musste der Rekordmeister damit die erste Heimniederlage seit dem ersten Spieltag hinnehmen. Trotz 90-minütiger Überlegenheit verpasste die Mannschaft von Jupp Heynckes die angestrebte Revanche für die beiden Vorjahres-Niederlagen. Die Dortmunder untermauerten unterdessen mit der couragierten Vorstellung im siebten Spiel ohne Niederlage ihre Ambitionen und gehen voller Rückenwind in die Spiele gegen Arsenal London und den FC Schalke 04.

Robben von Beginn an - zunächst ohne Akzente

Heynckes sorgte im 85. Liga-Duell beider Mannschaften schon mit seiner Startelf für die erste Überraschung. Nach siebenwöchiger Verletzungspause stand Superstar Arjen Robben in der Startelf und drängte Nationalspieler Thomas Müller aus dem rechten ins offensive Mittelfeld. Toni Kroos übernahm dafür die Position des verletzten Bastian Schweinsteiger, neben ihm ersetzte Luiz Gustavo den rotgesperrten Anatoli Timoschtschuk. Klopp vertraute für Neven Subotic (Mittelgesichtsbruch) Felipe Santana in der Innenverteidigung, der zuletzt angeschlagene Marcel Schmelzer konnte von Beginn an auflaufen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×