Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2015

19:19 Uhr

Bundesliga-Zirkus

„Borussia Dortmund verpflichtet Tim Wiese“

VonJan Ungruhe

Die Bundesliga-Rückrunde wird irre aufregend. Denn wir glauben: Robert Hoyzer pfeift Hannover zum Sieg, Manuel Neuer wird Torjäger, und Nicklas Bendtner peitscht den BVB-Bus aus. Eine Vorschau mit Augenzwinkern.

Roman Weidenfeller (links) hat beim BVB ausgedient. Künftig baut Trainer Jürgen Klopp auf Tim Wiese (rechts). Imago

Die fiktiven Pläne des Jürgen Klopp

Roman Weidenfeller (links) hat beim BVB ausgedient. Künftig baut Trainer Jürgen Klopp auf Tim Wiese (rechts).

DüsseldorfDas Transferfenster für die Rückrunde ist fast schon geschlossen, als die Bundesliga von einem Paukenschlag aus dem Winterschlaf gerissen wird. Borussia Dortmund gibt die Verpflichtung von Tim Wiese bekannt.

18. - 20. Spieltag: Salto mit Folgen

„Wir brauchen im Abstiegskampf eben echte Typen“, erklärt BVB-Trainer Jürgen Klopp. Ein ZDF-Reporter hakt nach und fragt, ob Wiese denn überhaupt noch beweglich genug sei. Klopp kocht: „Wir machen keine Fehler, du Mainzelmännchen! Tim ist überragend!“

In Leverkusen hält Wiese einen Elfmeter. Weil Dortmund trotz 57 Torschüssen keinen Treffer erzielt, endet das Spiel 0:0. Ärgerlich für den BVB – oder wie Peter Neururer einmal sagte: „Das ist wie in der Liebe. Immer nur Petting ist auf Dauer sehr frustrierend. Irgendwann muss auch mal einer rein.“

Zahlen und Fakten zum 18. Bundesliga-Spieltag

VfL Wolfsburg - Bayern München 4:1 (2:0)

Wolfsburg war von Beginn an im Spiel, immer wieder kamen die Wölfe mit schnellen Kontern gefährlich vor das Tor der Bayern. Schon in der vieren Minute erzielte Bas Dost den Führungstreffer, in der 45. Minute legte er per Traumtor nach. In der 53. Minute knipste der überragende Kevin De Bruyne schon fast die Vorentscheidung. Nach dem Anschlusstreffer von Bernat erzielte der Belgier dann sogar noch den 4:1-Endstand.

Schalke 04 - Hannover 96 1:0 (1:0)

In den ersten 45 Minuten sind die Gastgeber nach verhaltenem Start die bessere Mannschaft und gehen verdient durch Höger in Führung (32.). In den zweiten 45 Minuten spielen die Gäste dann mutig nach vorne und haben 75 Prozent Ballbesitz. Giefer oder eigenes Unvermögen verhindern aber den Ausgleich. In der 85. Minute sieht der schwache Huntelaar nach einem rüden Tritt noch die Rote Karte. Damit wird Schalke wohl einige Wochen auf seinen Torjäger verzichten müssen.

FSV Mainz 05 - SC Paderborn 5:0 (1:0)

Mit einem Paukenschlag beendet Mainz die Serie von neun Spielen ohne Sieg. Yunus Malli bringt die Gastgeber gegen den SC Paderborn nach sechs Minuten in Front. In der Phase vor der Halbzeit haben die Gastgeber Glück, dass sie nicht den Ausgleich kassieren. Mit dem Treffer von Malli nach 43 Sekunden in der zweiten Hälfte ist Paderborn gebrochen. Im weiteren Spielverlauf sorgen Pablo de Blasis (69.), Sami Allagui (82.) und Johannes Geis per Strafstoß (87.) für den 5:0-Endstand.

SC Freiburg - Eintracht Frankfurt 4:1 (0:1)

Die ersten 45 Minuten gehen insgesamt auf das Konto der Frankfurter. Nach einem Blitztor durch Russ zum 1:0 (1.) geben sie aber nach knapp 20 dominanten Minuten das Spiel an Freiburg ab, das, sichtlich motiviert, aber zu inkonsequent mit seinen Chancen umgeht. Die zweite Hälfte wird zur plötzlichen One-Man-Show von Nils Petersen. Darida nutzt einen Elfmeter zum mittlerweile verdienten 1:1-Ausgleich (61.), dann schlägt die Stunde des Ex-Bremers: Mit einem lupenreinen Hattrick (63., 69. und 88.) befördert er sein neues Team aus der Abstiegszone und lässt sprachlose Frankfurter zurück, die sich zu lange auf ihrer Führung ausgeruht haben.

VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach 0:1 (0:0)

Die Gladbacher kommen besser ins Spiel und könnten früh durch Stranzl führen (3.). Im zweiten Durchgang macht Stuttgart etwas mehr für die Offensive und kommt zu einigen Chancen. Pechvogel des Spiels ist Niedermeier, der zwei Großchancen liegen ließ. Er köpft aus vier Metern drüber (52.) und schießt aus vier Metern an die Latte (90.+1). Gladbach macht insgesamt mehr fürs Spiel und kommt etwas glücklich zum 1:0. Herrmann vollendet einen Konter (71.).

Hamburger SV - 1. FC Köln 0:2 (0:0)

In der ersten Halbzeit beginnt der HSV gut und kommt durch Olic zu Tormöglichkeiten. Ujah hätte für die Führung der Gäste sorgen müssen, Drobny kann jedoch parieren (24.). Folgerichtig geht es mit einem 0:0 in die Pause. In der zweiten Halbzeit sind die Kölner die bessere Mannschaft und gehen durch Risse (62.) verdient in Führung. Danach verliert der HSV etwas den Faden. In der 78. Minute entscheidet wieder Risse die Partie und erhöht auf 2:0. Ein gerechtes Ergebnis!

Bayer Leverkusen - Borussia Dortmund 0:0 (0:0)

Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund teilen sich gerecht die Punkte. Beim 0:0 in der ausverkauften BayArena sehen die 30.210 Zuschauer eine chancenarme und über weite Strecken zerfahrene Partie. Auf Seiten von Leverkusen hat Gonzalo Castro in der 39. Minute die beste Gelegenheit, bei der Mats Hummels für den geschlagenen Roman Weidenfeller auf der Linie klärt. Dortmund bäumt sich in der zweite Halbzeit auf, der bemühte Ciro Immobile (50.) scheitert mit einem Schuss aus spitzem Winkel knapp. In der Schlussphase macht Leverkusen mehr Druck, das Tor des BVB gerät aber zu keinem Zeitpunkt mehr ernsthaft in Gefahr.

Werder Bremen - Hertha BSC 2:0

Im Abstiegskampf gelingt Werder Bremen ein Befreiungsschlag. Mit 2:0 bezwingt Bremen Hertha BSC. Die Führung gelingt Di Santo mit einem Heber über Kraft zum 1:0 kurz vor der Pause (43.). Nach dem Wechsel ist es erneut Di Santo, der per Direktabnahme für das 2:0 sorgt (69.). Durch den Sieg klettert Werder mit 20 Punkten auf Platz zwölf. Hertha BSC fällt mit 18 Punkten auf den 15. Platz zurück.

FC Augsburg - TSG Hoffenheim 3:1

In einer umkämpften Partie behält der FC Augsburg mit 3:1 gegen die TSG Hoffenheim die Oberhand. Die Führung zum 1:0 gelingt Altintop per Kopf (39.). Mit einem direkt verwandelten Freistoß erhöht Werner auf 2:0 (42.). Kurz vor der Pause verkürzt Firmino auf 2:1 (45.). In der Nachspielzeit sorgt Bobadilla mit dem 3:1 für die Entscheidung (90+3.).

In Bremen wird die Rückkehr von Miroslav Klose frenetisch gefeiert. Dem 36-Jährigen gelingt gegen Hertha nach 18 Sekunden das 1:0. Bei seinem Salto verlassen ihn allerdings die Kräfte – Saisonaus.

Eine Überraschung hält auch der DFB parat: Schiedsrichter Robert Hoyzer pfeift den Rückrundenauftakt VfL Wolfsburg gegen Bayern München. Der VfL bekommt vier Strafstöße zugesprochen und gewinnt 7:2. „Ein schlechter Witz ist das! Wo kommen wir denn da hin, wenn hier jetzt schon Kriminelle pfeifen dürfen?“, poltert Uli Hoeneß.

21. - 23. Spieltag: Die verkleideten Bayern

Am Karnevalswochenende gastiert Köln in Mönchengladbach. Der FC siegt völlig überraschend mit 4:1. Zwei Tage später verplappert sich Arjen Robben jedoch in einem Interview mit einer niederländischen Tageszeitung und der Schwindel fliegt auf. Die Bayern hatten sich verkleidet und liefen in Gladbach als Kölner auf. Robert Hoyzer fielen die Kostüme nicht auf.

Tim Wiese avanciert derweil nach vier Spielen ohne Gegentreffer (alle 0:0, 276 Torschüsse) zum Publikumsliebling. Beim Derby gegen Schalke verwechselt er den Strafraum jedoch mit dem Wrestling-Ring, stellt sich in die Ecke des Sechszehners – und lässt sich feiern. Kevin-Prince Boateng läuft auf das verwaiste BVB-Tor zu, ist aber von Wieses Aktion abgelenkt und verzieht. „Tim ist Weltklasse! Überragend! Geil!“, schreit Jürgen Klopp nach der Partie in die Kamera. Das Derby endet 0:0.

Peter Neururer wird neuer Experte beim Bezahlsender Sky. Auf die Frage, ob er sich ein Engagement bei der kriselnden Hertha vorstellen könne, beteuert Neururer: „Ich habe immer gesagt: Es gibt Vereine, für die ich alles tue. Und Hertha gehört definitiv dazu.“ Dann springt er inmitten der Fernsehanalyse auf, läuft vor die Fankurve und führt ein Tänzchen auf.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×