Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2014

19:52 Uhr

BVB gewinnt 3:2

Marco Reus zerlegt den VfB Stuttgart

Quelle:SID

Marco Reus wird zum Albtraum des VfB Stuttgart: Der Dortmunder dreht das Spiel und lässt die Borussia zuversichtlich auf das Champions-League-Duell in Madrid schauen. Weitaus weniger rosig ist die Lage in Stuttgart.

Schmackhafte Leistung: Marco Reus bejubelt drei Tore. Reuters

Schmackhafte Leistung: Marco Reus bejubelt drei Tore.

StuttgartMarco Reus ist zum Albtraum des akut abstiegsbedrohten VfB Stuttgart geworden. Nach einem 0:2-Rückstand des BVB bei den zunächst ganz starken Schwaben drehte der Nationalspieler das Spiel mit drei Toren im Alleingang zum 3:2 (1:2). Dortmund verdrängte in der Tabelle seinen Erzrivalen Schalke 04 wieder vom zweiten Platz, für den Vorletzten Stuttgart wird die Lage dramatisch. 

Dabei hatte die Mannschaft von Trainer Huub Stevens eine leidenschaftliche Vorstellung gezeigt. Christian Gentner (9.) und Martin Harnik (19.) mit seinem siebten Saisontor bestraften die anfangs behäbige BVB-Elf von Jürgen Klopp in dessen 300. Bundesliga-Spiel als Trainer. Dann schlug die Stunde von Reus, der den Anschlusstreffer erzielte (30.), einen Foulelfmeter zum Ausgleich verwandelte (68.) und in der 82. Minute zum Sieg traf. Vor dem 2:2 hatte Stuttgarts Georg Niedermeier nach einer Notbremse an Robert Lewandowski die Rote Karte gesehen (67.). 

Der VfB begann vor 59.500 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena wie von Verantwortlichen und Fans („Kampf bis zum Schluss!“) gefordert: bissig und aggressiv. Dortmund behagte diese Spielweise nicht, der BVB hatte große Mühe beim Spielaufbau.

Vor dem 0:1 sah sich Oliver Kirch, der den zunächst geschonten Nuri Sahin vertrat, mangels Anspielmöglichkeit zu einem Rückpass gezwungen - dieser geriet zur Steilvorlage für Gentner, der alleine vor Torwart Roman Weidenfeller vollstreckte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×