Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2014

23:10 Uhr

Casillas rettet Real

Starke Dortmunder verpassen Fußball-Wunder

Borussia Dortmund hat sich mit Bravour aus der Champions League verabschiedet. Die ersatzgeschwächte Klopp-Elf spielte im Viertelfinal-Rückspiel gegen Real Madrid entfesselt auf. Und scheiterte an der Chancenverwertung.

Trainer Klopp

„Wir haben Real unter Druck gesetzt“

Trainer Klopp: „Wir haben Real unter Druck gesetzt“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DortmundDas Fußball-Wunder war zum Greifen nah, wurde am Ende aber doch nicht wahr. Borussia Dortmund hat sich nach einer leidenschaftlichen Vorstellung gegen Real Madrid mit Bravour aus der Champions League verabschiedet.

Der wie entfesselt aufspielende Bundesligist gewann am Dienstag völlig verdient mit 2:0 (2:0) gegen das Starensemble aus der spanischen Hauptstadt. Zum Einzug ins Halbfinale reichte es nach der 0:3-Niederlage im Hinspiel jedoch nicht mehr.

Vor 65 829 Zuschauern im ausverkauften Dortmunder Stadion hatte der überragende Nationalspieler Marco Reus mit zwei Treffern (24./37. Minute) die Fans lange von der Sensation träumen lassen. Doch auch ohne Weltfußballer Cristiano Ronaldo verteidigte Real das Ergebnis.

Die Madrilenen erreichten trotz einer enttäuschenden Vorstellung zum vierten Mal nacheinander das Halbfinale der Königsklasse. Mit viel Pech in der zweiten Hälfte schafften es die Dortmunder nicht mehr in die Verlängerung. Vor allem Unglücksrabe Henrich Mchitarjan vergab gleich zweimal aus bester Position das mögliche 3:0 (65./68.).

„Es war ein fantastisches Erlebnis, heute hier zu sein, in Gänze war es großartig. Aber trotz allem sind wir natürlich ein bisschen enttäuscht“, sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nach den packenden 90 Minuten im TV-Sender Sky und bescheinigte der Mannschaft ein „großartiges Fußballspiel“ und eine „wunderbare Mentalität“.

BVB: Fakten zu Borussia Dortmund

Wertvollste Spieler

Marco Reus (40 Millionen Euro), Pierre-Emerick Aubameyang (65 Millionen Euro)

Sponsoren

Trikotsponsor: Evonik, mindestens 12 Millionen Euro/Jahr, über 20 Millionen/Jahr möglich, bis 2025
Ausrüster: Puma, bis 2020, sechs Millionen Euro/Jahr
Partner: u.a. Opel, Turkish Airlines

Kader

Marktwert des Kaders: rund 392 Millionen Euro (September 2017)

Quelle: transfermarkt.de

Umsatz - Konzern

2016/17 - 405,7 Millionen Euro
2015/16 - 376 Millionen Euro
2014/15 - 276 Millionen Euro
2013/14 - 260,7 Millionen Euro
2012/13 - 305 Millionen Euro
2011/12 - 223 Millionen Euro

Gewinn nach Steuern

2016/17 - 8,2 Millionen Euro
2015/16 - 29, 4 Millionen Euro
2014/15 - 5,5 Millionen Euro
2013/14 - 12 Millionen Euro
2012/13 - 51,2 Millionen Euro
2011/12 - 27,5 Millionen Euro

Geschäftsführung

Vorsitzender: Hans-Joachim Watzke
Mitglieder: u.a. Thomas Treß (Finanzen), Michael Zorc (Sport), Carsten Cramer (Vertrieb, Marketing)

Aufsichtsrat

Vorsitzender: Gerd Pieper
Die Neulinge sind: Ulrich Leitermann (Signal Iduna), Björn Gulden (Puma) und Dr. Werner Müller (RAG-Stiftung) - sowie Dr. Reinhold Lunow (Facharzt und Schatzmeister des BVB e.V.) als Ersatz für den bereits im Sommer ausgeschiedenen Friedrich Merz.

Essen und Trinken

Ein Wasser (0,5 l) kostet: 3,40 Euro
Ein Bier der Marke Brinkhoff´s No. 1 (0,4 l) kostet: 3,70 Euro
Eine Bratwurst kostet: 3,50 Euro

Quelle: Transfermarkt.de

Stadion

Name: Signal Iduna Park
Sponsoring-Vertrag: bis 2021 für fünf Millionen Euro pro Jahr
Fassungsvermögen: 80.645 Zuschauer

Preisstrategie

Die Geschäftsführung des BVB will die Preise für Tickets, Bier und Bratwurst "in den nächsten Jahren nicht erhöhen". Dies erklärte Geschäftsführer Watzke auf der Bilanzpressekonferenz Ende August 2016 in Dortmund. Die besondere Stadion-Kultur in Dortmund solle erhalten bleiben. Dazu zählt auch, dass bundesligaweit die Preise für Bier und Bratwurst zu den niedrigsten gehören.

Nach einer verhaltenen Auftakt-Viertelstunde ohne Torraumszenen entwickelte sich im Dortmunder Dauerregen eine unerwartet packende Partie mit einer stark aufspielenden Borussia. Nach einem diskussionswürdigen Handspiel von Lukasz Piszczek entschied Schiedsrichter Damir Skomina aus Slowenien zum Entsetzen der BVB-Fans auf Elfmeter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×