Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.10.2014

08:35 Uhr

Champions League

50.000 Euro Strafe für Galatasaray

Für das Fehlverhalten seiner Fans belegte die UEFA den türkischen Fußballclub Galatasaray Istanbul jetzt mit einer Geldstrafe von 50.000 Euro. Drei weitere Vereine müssen ebenfalls blechen.

Packte im Spiel bei Arsenal London selbst mit an: Galatasaray-Keeper Fernando Muslera räumt einen von Anhängern seines Clubs geworfenen Feuerwerkskörper vom Spielfeld. AFP

Packte im Spiel bei Arsenal London selbst mit an: Galatasaray-Keeper Fernando Muslera räumt einen von Anhängern seines Clubs geworfenen Feuerwerkskörper vom Spielfeld.

NyonBorussia Dortmunds nächster Champions-League-Gegner Galatasaray Istanbul ist wegen Fehlverhaltens seiner Fans von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) zu einer Geldstrafe von 50.000 Euro verurteilt worden. Die UEFA ahndete damit am Montag, dass Anhänger des türkischen Clubs in der Partie beim FC Arsenal am 1. Oktober in London Feuerwerkskörper und Raketen gezündet hatten.

Der BVB tritt an diesem Mittwoch zu seinem Gruppenspiel in Istanbul an. Die UEFA bestrafte auch andere Clubs wegen Fehlverhaltens der Fans: Der FC Basel muss 40.000 Euro zahlen, Standard Lüttich 17.000 Euro und Feyenoord Rotterdam 15.000 Euro.

Millionenspiel Champions League: Prämien wie im Vorjahr

Antritt

Alle 32 Teilnehmer an der Gruppenphase der Champions League können bereits fest mit 8,6 Millionen Euro Antrittsprämie kalkulieren.
Quelle: dpa

Siege

Dazu bringt jeder Sieg in den sechs Vorrundenspielen eine weitere Million Euro ein, jedes Unentschieden 500 000 Euro.

Erhöhung

Die Prämien bleiben auch die dritte Saison im Finanzzyklus 2012-2015 gleich, für die kommende Spielzeit werden sie dann vom Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union UEFA neu festgelegt.

 

K.o.-Runde

Für das Erreichen von Achtelfinale (3,5 Millionen Euro), Viertelfinale (3,9) und Halbfinale (4,9) werden weitere Gelder ausgeschüttet.

Sieger

Der Sieger des Endspiels sichert sich 10,5 Millionen Euro, der Finalist 6,5. Maximal kann der Gewinner der Königsklasse damit 37,4 Millionen Euro an Prämien einstreichen.

 

Pool

Dazu kommen noch Einnahmen aus dem sogenannten Marktpool. Diese verteilen sich auf die Teilnehmer aus dem jeweiligen Land und werden zu einem Teil durch das Abschneiden in der nationalen Liga der Vorsaison berechnet.

 

Real Madrid

In der Spielzeit 2013/14 verzeichnete Champions-League-Sieger Real Madrid mit insgesamt 57,414 Millionen Euro die höchsten Einnahmen.

 

Bayern München

Aus dem deutschen Quartett strich der FC Bayern München 44,616 Millionen Euro ein.

Weitere Bundesligisten

Dahinter folgten Borussia Dortmund (34,725), Bayer Leverkusen (26,335) und der FC Schalke 04 (23,720).

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×