Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2014

22:49 Uhr

Champions League

Auch der BVB und Bayer verlieren

Erstmals in der Geschichte der Champions League verlieren vier Bundesligisten an einem Spieltag. Dortmund kassiert gegen Arsenal den Ausgleich im direkten Vergleich. Monaco klaut Leverkusen den Gruppensieg.

Borussia Dortmund hat gegen Arsenal London den vorzeitigen Gruppensieg verpasst. Reuters

Borussia Dortmund hat gegen Arsenal London den vorzeitigen Gruppensieg verpasst.

London/LeverkusenNun ist auch der Champions-League-Zauber verflogen: Die erste Niederlage in der Fußball-Königsklasse hat Borussia Dortmund den vorzeitigen Gruppensieg gekostet. Die bereits für das Achtelfinale qualifizierte Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp musste sich am Mittwoch dem FC Arsenal mit 0:2 (0:1) geschlagen geben. Yaya Sanogo schon in der zweiten Minute und Alexis Sánchez (57.) schossen den verdienten Sieg für die Elf von Coach Arsène Wenger heraus. Damit erwischte es einen Tag nach der Auswärtspleite des FC Bayern bei Manchester City auch den BVB bei seinem Gastspiel auf der Insel.

Wie zuletzt in der Bundesliga enttäuschte die Borussia erstmals in dieser Saison auch auf internationalem Parkett und blieb vor allem in der Offensive ohne Durchschlagskraft. Am letzten Vorrunden-Spieltag können die Dortmunder jetzt theoretisch noch von Arsenal überflügelt werden. Die Londoner qualifizierten sich zum 15. Mal in Serie für das Achtelfinale der Champions League. Lukas Podolski saß anfangs erneut nur auf der Bank und wurde erst rund zehn Minuten vor Schluss für den Torschützen Sanogo eingewechselt; Per Mertesacker übernahm in der 66. Minute vom verletzten Mikel Arteta die Kapitänsbinde.

Wie der Revierrivale FC Schalke 04 tags zuvor bei seinem 0:5-Debakel gegen Chelsea wurden die Dortmunder nach wenigen Sekunden kalt erwischt. Keine zwei Minuten waren gespielt, als Sanogo nach Einwurf von Calum Chambers und Vorlage von Santi Cazorla die Verwirrung in der Hintermannschaft der Gäste nutzte und aus abseitsverdächtiger Position BVB-Keeper Roman Weidenfeller überwand.

Vier Veränderungen hatte Klopp in der Borussen-Startelf im Vergleich zum 2:2 beim SC Paderborn vorgenommen. In der Abwehr kam Marcel Schmelzer für Erik Durm, im defensiven Mittelfeld erhielt Sebastian Kehl eine schöpferische Pause und wurde durch Sven Bender ersetzt. Neben dem erneut verletzten Marco Reus ließ Klopp auch den zuletzt schwächelnden Shinji Kagawa anfangs draußen. In der Offensive begannen stattdessen Kevin Großkreutz und Ciro Immobile.

Zahlen und Fakten zum 5. Spieltag

Arsenal London - Borussia Dortmund 2:0 (1:0)

Die Londoner kontrollieren das Spiel über weite Strecken und haben die zwingenderen Möglichkeiten. Sanogo bringt die Londoner früh auf die Siegerstraße (2.). Die harmlosen Dortmunder kämpfen sich zurück in die Partie. Doch dann legt Monacos Sanchez nach (57.).

Atletico Madrid - Olympiacos Piräus 4:0 (2:0)

Atletico Madrid mit einem überzeugenden Auftritt. Über die kompletten 90 Minuten lässt die Elf von Diego Simeone keine Zweifel aufkommen, wer Herr im Hause ist. Raul Garcia (9.) und Mario Mandzukic (38., 62., und 65.,) besorgen den 4:0-Endstand.

Bayer Leverkusen - AS Monaco 0:1 (0:0)

Im Kampf um den Gruppensieg in Gruppe C muss Bayer Leverkusen einen Rückschlag hinnehmen. In einer mäßigen Partie erzielt Ocampos mit einer Direktabnahme aus fünf Metern das 1:0 für AS (72.). Trotz einiger guter Chancen will Bayer kein Treffer gelingen.

FC Basel - Real Madrid 0:1 (0:1)

Nach einer ereignisarmen ersten Hälfte, aus der die Gäste mit einer 1:0-Führung durch Ronaldo in Minute 35 hervorgehen, holt sich der Gastgeber in der zweiten Halbzeit mehr Spielanteile. Die Madrilenen lassen das Spiel etwas schleifen und gewähren Basel einige Tormöglichkeiten. Letztendlich sind die Schweizer aber zu harmlos.

Ludogorez Rasgrad - FC Liverpool 2:2 (1:2)

Rasgrad beginnt stark und geht früh durch Espinho (3.) in Führung. Liverpool antwortet schnell durch Lambert (8.) und geht danach auch durch das Tor von Henderson (37.) in Führung. In der Folge haben die Reds das Spiel einigermaßen im Griff bis Terziev (88.) die Partie doch noch ausgleicht. Insgesamt ein gerechtes Unentschieden.

RSC Anderlecht - Galatasaray Istanbul 2:0 (1:0)

Die Belgier zeigten ihr bestes Spiel in der bisherigen Champions-League-Saison. In der 44. Minute war es Mbemba, der die Führung erzielte. Auch in der zweiten Hälfte machte RSC alles richtig und ließ Galatasaray nicht ins Spiel kommen. In der 86. Minute schnürrte Innenverteidiger Mbemba den Doppelpack.

Zenit St. Petersburg - Benfica Lissabon 1:0 (0:0)

St. Petersburg gewinnt letztendlich verdient mit 1:0. In der ersten Hälfte ist es ein langsames Spiel, mit wenig Chancen. In der zweiten Halbzeit ist dann zunächst Lissabon das bessere Team, doch nach 65 Minuten wachen die Russen auf und erkämpfen sich gute Chanchen. Danny erzielt den Treffer (79.)

Malmö - Juventus Turin 0:2 (0:0)

Nach einer guten ersten Halbzeit auf beiden Seiten schwächelt besonders Malmö in der zweiten Hälfte in der Offensive. Dies macht sich direkt in der 49.Minute bemerkbar als Llorente den Führungstreffer für die Gäste erzielt. Kurz vor dem Schlusspfiff baut Tevez (88.) die Führung aus und besiegelt den Sieg. Johansson konnte sich nicht mit der Niederlage zufrieden geben und foulte seinen Gegner auf üble Art. Nach einer Auseinandersetzung mit dem Schiri sah er Rot.

Mit dem schnellen Kombinationsspiel der Gunners taten sich die Dortmunder aber schwer. Erst einige Zeit nach dem frühen Rückstand konnten sie sich befreien und für Entlastung sorgen. Immobile verpasste eine Hereingabe von Lukasz Piszczek nur knapp (19.). Ein Duell auf Augenhöhe entwickelte sich nach einer halben Stunde.

„Wir bringen uns ständig in Situationen, in denen wir beweispflichtig werden. Es geht darum, dass wir das, was wir können, endlich über einen längeren Zeitraum oder 90 Minuten auf den Platz bringen. Daran arbeiten wir“, hatte Klopp noch unmittelbar vor dem Anpfiff beim TV-Sender Sky gesagt. Nach dem Sturz auf einen Abstiegsplatz in der Bundesliga wollte der BVB zumindest auf internationalem Parkett wieder für einen Festtag sorgen und sich vor allem mit einem Erfolgserlebnis Mut für den ungleich wichtigeren Auftritt in der Bundesliga am Sonntag bei Eintracht Frankfurt machen.

Doch auch nach dem Wechsel hatte Arsenal die besseren Chancen und war das dominierende Team. Trotz aller guten Vorsätze blieb das Spiel der Borussia auch in der zweiten Halbzeit ohne große Durchschlagskraft. Sánchez scheiterte mit einem Flachschuss am gut reagierenden Weidenfeller (51.), Alex Oxlade-Chamberlain traf per sehenswertem Dropkick nur die Latte (54.). Drei Minuten später allerdings war dann auch Weidenfeller gegen den platzierten Schuss von Sánchez aus halblinker Position kurz vor dem Strafraum machtlos.

Beim BVB dagegen kaum Torabschlüsse, kaum zündende Ideen - vor allem Immobile und Pierre-Emerick Aubameyang enttäuschten in der Offensive und mussten nach einer Stunde für Kagawa und Adrian Ramos weichen. An dem Geschehen auf dem Feld änderte sich nur wenig. Ilkay Gündogan prüfte noch einmal Arsenal-Keeper Damian Martinez (82.), doch für einen Sieg waren die Dortmunder an dem Tag zu harmlos.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×