Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Champions-League-Aus

Der BVB im Schatten des Anschlags

Ein Fußball-Märchen für Borussia Dortmund: Die 1:3 Niederlage beim AS Monaco war sportlich verdient – die Umstände für die Borussen jedoch verheerend. Die Polizei sorgte eine Woche nach der Attacke für Unruhe im Bus.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • vor
Erst der FC Bayern, dann der BVB - die Pleite der Weltmeisterliga in der Champions League ist perfekt. Binnen zwei Tagen verabschiedeten sich die beiden Aushängeschilder des deutschen Clubfußballs aus dem Wettbewerb. BVB-Trainer Thomas Tuchel kann die enttäuschten Spieler nur trösten. Anders als die Münchner bei Real Madrid, die erst in der Verlängerung bezwungen wurden, waren die Dortmunder beim 1:3 in Monaco chancenlos. Die wichtigsten Aspekte der Partie... AP

Borussia Dortmund verliert in Monaco

Erst der FC Bayern, dann der BVB - die Pleite der Weltmeisterliga in der Champions League ist perfekt. Binnen zwei Tagen verabschiedeten sich die beiden Aushängeschilder des deutschen Clubfußballs aus dem Wettbewerb. BVB-Trainer Thomas Tuchel kann die enttäuschten Spieler nur trösten. Anders als die Münchner bei Real Madrid, die erst in der Verlängerung bezwungen wurden, waren die Dortmunder beim 1:3 in Monaco chancenlos. Die wichtigsten Aspekte der Partie...

Bild: AP

Erstmals seit 2009 ist die Bundesliga nicht im Halbfinale der Champions League vertreten. Durch das Ausscheiden des FC Bayern tags zuvor, hätte nur der BVB eine Chance auf die Runde der letzten Vier gehabt. AFP

Kein Bundesligist im Halbfinale

Erstmals seit 2009 ist die Bundesliga nicht im Halbfinale der Champions League vertreten. Durch das Ausscheiden des FC Bayern tags zuvor, hätte nur der BVB eine Chance auf die Runde der letzten Vier gehabt.

Bild: AFP

Die Enttäuschung ist Marco Reus (r.) deutlich anzusehen. Das Halbfinale findet ohne den gebürtigen Dortmunder statt. In den vergangenen sieben Jahren hatten der FC Bayern München (2010, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016), Borussia Dortmund (2013) und der FC Schalke 04 (2011) die Runde der letzten vier Teams in der Königsklasse erreicht. AFP

Marco Reus verabschiedet sich von den Fans

Die Enttäuschung ist Marco Reus (r.) deutlich anzusehen. Das Halbfinale findet ohne den gebürtigen Dortmunder statt. In den vergangenen sieben Jahren hatten der FC Bayern München (2010, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016), Borussia Dortmund (2013) und der FC Schalke 04 (2011) die Runde der letzten vier Teams in der Königsklasse erreicht.

Bild: AFP

Bei aller Enttäuschung über den Knockout verzichtete Thomas Tuchel auf Kritik an seiner Mannschaft. „Wir haben uns bis vor acht Tagen komplett bereit gefühlt, dieses Viertelfinale zu gewinnen. Die Vorzeichen haben sich aber auf dramatische Weise geändert“, sagte der BVB-Coach mit Bezug auf den Anschlag auf den Teambus vor dem Hinspiel in Dortmund. Mit ernster Miene fügte Tuchel an: „Man muss aufpassen, dass man diese beiden Spiele nicht zu hoch bewertet und die Leistung der Spieler als alleinigen Maßstab nimmt.“ Reuters

BVB-Trainer Thomas Tuchel

Bei aller Enttäuschung über den Knockout verzichtete Thomas Tuchel auf Kritik an seiner Mannschaft. „Wir haben uns bis vor acht Tagen komplett bereit gefühlt, dieses Viertelfinale zu gewinnen. Die Vorzeichen haben sich aber auf dramatische Weise geändert“, sagte der BVB-Coach mit Bezug auf den Anschlag auf den Teambus vor dem Hinspiel in Dortmund. Mit ernster Miene fügte Tuchel an: „Man muss aufpassen, dass man diese beiden Spiele nicht zu hoch bewertet und die Leistung der Spieler als alleinigen Maßstab nimmt.“

Bild: Reuters

Die Fahrt zum Stadion weckte bei allen Beteiligten unangenehme Erinnerung. Auf Geheiß der Gendamerie durfte der mit den Dortmundern Profis besetzte Bus 17 Minuten lang nicht vom Hotel abfahren. „Nachdem was uns passiert ist, gibt es kaum eine schlechtere Situation, als dass du wieder gemeinsam im Bus sitzt und es geht nicht los. Es war ein etwas beklemmendes Gefühl“, klagte Tuchel. AP

Panne

Die Fahrt zum Stadion weckte bei allen Beteiligten unangenehme Erinnerung. Auf Geheiß der Gendamerie durfte der mit den Dortmundern Profis besetzte Bus 17 Minuten lang nicht vom Hotel abfahren. „Nachdem was uns passiert ist, gibt es kaum eine schlechtere Situation, als dass du wieder gemeinsam im Bus sitzt und es geht nicht los. Es war ein etwas beklemmendes Gefühl“, klagte Tuchel.

Bild: AP

Die Bilder des Anschlags in der Vorwoche dürften den Spielern noch in lebendiger Erinnerung gewesen sein. Nach Einschätzung von Verteidiger Marcel Schmelzer hatte diese Panne aber keinen großen Einfluss auf die Partie: „Ich denke nicht, dass das eine Rolle gespielt hat.“ AFP

Anschlag in der Woche zuvor

Die Bilder des Anschlags in der Vorwoche dürften den Spielern noch in lebendiger Erinnerung gewesen sein. Nach Einschätzung von Verteidiger Marcel Schmelzer hatte diese Panne aber keinen großen Einfluss auf die Partie: „Ich denke nicht, dass das eine Rolle gespielt hat.“

Bild: AFP

Vor dem Spiel waren die Fans des BVB drauf und dran den Rückstand aus dem Hinspiel aufzuholen. Die Stimmung war gut. Die Monegassen sollten besiegt werden. AFP

Gute Stimmung

Vor dem Spiel waren die Fans des BVB drauf und dran den Rückstand aus dem Hinspiel aufzuholen. Die Stimmung war gut. Die Monegassen sollten besiegt werden.

Bild: AFP

Die Mülltüte auf dem Spielfeld steht symbolisch für das Endergebnis. Die Saison ist aber noch nicht vorbei. Der BVB hat noch Ziele: Schon am Samstag (18.30 Uhr) steht für den BVB die nächste schwere Aufgabe an. Nur ein Sieg in Mönchengladbach dürfte die Chance erhöhen, im Bundesliga-Endspurt doch noch den dritten Rang und damit die als Saisonziel ausgegebene direkte Qualifikation für die Champions League zu schaffen. dpa

Es gibt noch Ziele

Die Mülltüte auf dem Spielfeld steht symbolisch für das Endergebnis. Die Saison ist aber noch nicht vorbei. Der BVB hat noch Ziele: Schon am Samstag (18.30 Uhr) steht für den BVB die nächste schwere Aufgabe an. Nur ein Sieg in Mönchengladbach dürfte die Chance erhöhen, im Bundesliga-Endspurt doch noch den dritten Rang und damit die als Saisonziel ausgegebene direkte Qualifikation für die Champions League zu schaffen.

Bild: dpa

Oberstes Ziel der Dortmunder wird aber vermutlich der Gewinn des DFB-Pokals sein. Am 26. April reist die Borussia zum Pokal-Halbfinale nach München. „Ich glaube, dass der Druck für die Bayern nun wesentlich größer ist als für uns“, sagte Schmelzer. Reuters

DFB-Pokal

Oberstes Ziel der Dortmunder wird aber vermutlich der Gewinn des DFB-Pokals sein. Am 26. April reist die Borussia zum Pokal-Halbfinale nach München. „Ich glaube, dass der Druck für die Bayern nun wesentlich größer ist als für uns“, sagte Schmelzer.

Bild: Reuters

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • vor

Weitere Galerien

Zitate der Woche: „Werden bald offiziell in der Minderheit sein“

Zitate der Woche

„Werden bald offiziell in der Minderheit sein“

Ein CEO erwartet einen echten Blockbuster. Elektro-Autos sind auf dem Weg nach Rhode Island. Eine Tennis-Legende fordert eine neue Postleitzahl. Und eine Schauspielerin treibt Zuwachs in die Enge. Die Zitate der Woche.

William, Kate, George und Charlotte: Herzogin Catherine gibt den Ton an

William, Kate, George und Charlotte

Herzogin Catherine gibt den Ton an

Letzter Tag des Royal-Fiebers in Deutschland: Prinz William und Herzogin Kate beenden ihren Besuch in Hamburg. Nachdem am Vortag Brezel und Boote auf dem Programm standen, ging es heute in die Elphi. Die Bilder.

Blüten im Umlauf: Geldfälscher mögen weiter die Fünfziger

Blüten im Umlauf

Geldfälscher mögen weiter die Fünfziger

Die Bundesbank hat im ersten Halbjahr 2017 fast 40.000 falsche Euro-Banknoten registriert – Nennwert: 2,2 Millionen Euro. Geldfälscher haben es weiterhin auf 50-Euro-Scheine abgesehen – aber wie lange noch?

Türkei-Krise: Für welche deutsche Konzerne die Türkei wichtig ist

Türkei-Krise

Für welche deutsche Konzerne die Türkei wichtig ist

Die deutsche Regierung warnt vor Investitionen in der Türkei. Doch mehr als 6.800 deutsche Firmen sind im Land aktiv. Bosch hat 16.500 Mitarbeiter, Hugo Boss annähernd 4.000 Beschäftigte. Ein Überblick.

von Christopher Holletschek

Die Welt in Bildern: Blickfang

Die Welt in Bildern

Blickfang

Sie beeindrucken. Sie wühlen auf. Sie faszinieren. Sie erschrecken. Sie entlocken ein Lächeln. Sie dokumentieren den großen Moment. Sie zeigen kleine Wunder. Oder sie erzählen eine Geschichte. Die Welt – ein Blickfang.

Super-Jumbo: Die Boeing 747 dankt ab

Super-Jumbo

Die Boeing 747 dankt ab

Bis zur Einführung des Airbus A380 war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Insgesamt wurden über 1500 Exemplare des Jumbojets gebaut – nun soll Schluss sein. Ein Blick auf 48 Jahre Luftfahrtgeschichte.

von Philip Bleckmann

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×