Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2017

13:20 Uhr

Champions League

Bayer 04 „spielt mit Herz, Leidenschaft und Intensität - wie wir”

Quelle:dpa

Vor zwei Jahren scheiterte Bayer Leverkusen im Achtelfinale der Champions League an Atlético Madrid. Bayer-Coach Schmidt sieht sein Team gerüstet für die Neuauflage des Duells in der ersten K.o.-Runde der Königsklasse.

Der Trainer von Atletico Madrid kann gut mit dem Ball umgehen. Vor dem Gegner im Achtelfinale der Champions League, Bayer Leverkusen, hat er Respekt. AP

Diego Simeone

Der Trainer von Atletico Madrid kann gut mit dem Ball umgehen. Vor dem Gegner im Achtelfinale der Champions League, Bayer Leverkusen, hat er Respekt.

LeverkusenDer Aufschwung in der Fußball-Bundesliga hat den Profis von Bayer Leverkusen offenbar zur rechten Zeit den nötigen Schub für das Wiedersehen mit Atlético Madrid im Achtelfinale der Champions League (Dienstag 20.45 Uhr im Liveticker) gegeben. „Die Mannschaft macht den Eindruck, dass sie bereit ist. Wir wollen uns mit Leidenschaft ins Viertelfinale kämpfen”, sagte Trainer Roger Schmidt vor dem Hinspiel am Dienstag.

Die überzeugenden Siege gegen Eintracht Frankfurt (3:0) und beim FC Augsburg (3:1) haben bei Bayer nicht nur die Stimmung deutlich gehoben, sondern auch die öffentlichen Diskussionen um den Coach vorerst verstummen lassen. Seit dem Erfolg am Freitag in Augsburg konnte man sich bei Bayer voll auf den spanischen Spitzenclub konzentrieren, der 2014 und 2016 im Finale der Königsklasse stand.

Schmidt erwartet eine „sehr knappe und ausgeglichene” Auseinandersetzung mit dem Team seines Kollegen Diego Simeone. Im Frühjahr 2015 war Bayer erst im Elfmeterschießen an Atlético gescheitert. Vergleiche zu damals könne man laut Schmidt nur schwer ziehen, an den Spiel-Philosophien habe sich aber wenig geändert. Gegen den vor allem defensiv stark agierenden Stadtrivalen von Real Madrid könne man aber mit zwei „Toptagen” durchaus bestehen.

Champions League: Was 2017 im Geldtopf der Uefa liegt

Finanz-Spektakel

Mit dem Start in die K.o.-Phase der Champions League geht auch das Rennen um zweistellige Millionenbeträge für die Klubs weiter. Was die Vereine in der Königsklasse verdienen können und was die deutschen Klubs schon erreicht haben.
Quelle: dpa

Achtelfinale

Für das Erreichen des Achtelfinals hatten alle Vereine bereits zusätzlich zu den 12,7 Millionen Euro Startgeld einen Bonus von sechs Millionen Euro bekommen.

Bayern München

Startgeld: 12,7 Millionen Euro
Punkteprämie: 6,0 Millionen Euro
Achtelfinale: 6,0 Millionen Euro
Gesamtsumme: 24,7 Millionen Euro

Borussia Dortmund

Startgeld: 12,7 Millionen Euro
Punkteprämie: 7,0 Millionen Euro
Achtelfinale: 6,0 Millionen Euro
Gesamtsumme: 25,7 Millionen Euro

Bayer Leverkusen

Startgeld: 12,7 Millionen Euro
Punkteprämie: 5,0 Millionen Euro
Achtelfinale: 6,0 Millionen Euro
Gesamtsumme: 23,7 Millionen Euro

Borussia Mönchengladbach

Startgeld: 12,7 Millionen Euro
Punkteprämie: 2,0 Millionen Euro
Europa League: 0,75 Millionen Euro
Gesamtsumme: 17,95 Millionen Euro

Viertelfinale

Der Einzug ins Viertelfinale der Fußball-Königsklasse würde den verbliebenen deutschen Vertretern, Bayern München, Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen, weitere je 6,5 Millionen Euro einbringen.

Halbfinale

Prämien Halbfinale 7,5 Millionen
Prämie Finalverlierer 11 Millionen
Prämie Finalsieger 15,5 Millionen

Bis zum Finale

Die Beträge steigern sich in jeder Runde. Der Sieger des Finals am 3. Juni in Cardiff kassiert insgesamt weitere 23 Millionen Euro.

Marktpool

Nicht berücksichtigt sind in dieser Auflistung die Einnahmen aus dem sogenannten Marktpool. Insgesamt 507 Millionen Euro verteilt die UEFA abhängig von ihren Erlösen aus dem jeweiligen nationalen TV-Markt und den Erfolgen der Clubs aus einem Land.

Gesamtsumme

Prämienzahlungen der Uefa an die Teilnehmer der Champions League insgesamt: 1,319 Milliarden Euro.

Einen Schlüssel sieht Schmidt in den personellen Möglichkeiten, die ihm unter anderem Bundesliga-Jubiläumsschütze Karim Bellarabi oder Teenager Kai Havertz zuletzt gaben. Ein Einsatz von Kapitän Lars Bender entscheidet sich wegen dessen muskulärer Probleme aber erst am Dienstag, der Olympia-Zweite nahm nicht am Abschlusstraining teil.

Man müsse sehr „aufmerksam” sein und „defensive Stabilität zeigen”, sagte Schmidt und betonte: „Wir müssen mit der zuletzt gezeigten Spielfreude und der Kreativität auf den letzten 30, 40 Metern Top-Niveau erreichen, um uns gegen so einen großen Gegner Torchancen zu erarbeiten.”

Atlético geht nicht nur wegen der Serie von zuletzt acht Spielen ohne Niederlage in der Primera Division mit Selbstvertrauen in das erste Duell. Schließlich gelang der Gruppensieg vor Bayern München. „Meine Mannschaft ist selbstbewusst”, sagte Trainer Diego Simeone, der aber von einem „schwierigen Spiel” ausgeht. „Sie spielt mit Herz, Leidenschaft und Intensität - wie wir”, sagte der Argentinier über die Bayer-Mannschaft. „Solche Spiele werden über Intensität entschieden und weniger über Strategie.”

Wer neben Frankreichs Star Antoine Griezmann die zweite Position im Angriff einnimmt, entscheidet der Coach erst am Spieltag. Simeone trifft seine Wahl zwischen Kevin Gameiro, der beim 4:1-Sieg in Gijon einen Hattrick erzielte, und Welt- und Europameister Fernando Torres.

UEFA-Pressemappe zum Spiel

Homepage Bayer Leverkusen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×