Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.12.2014

22:52 Uhr

Champions League

Bayer verspielt den Gruppensieg

Bitterer Abend für Bayer Leverkusen: Während die Werkself in Lissabon nicht über ein Remis hinauskommt, siegt Monaco gegen Zenit – und schnappt Bayer so noch auf den letzten Metern den Gruppensieg weg.

Benficas Andre Almeida (l.) und Bayers Karim Bellarabi im Zweikampf: Am Ende war es ein bitterer Abend für Leverkusen. ap

Benficas Andre Almeida (l.) und Bayers Karim Bellarabi im Zweikampf: Am Ende war es ein bitterer Abend für Leverkusen.

LissabonMit einer trostlosen Darbietung hat Bayer Leverkusen den Gruppensieg in der Champions League doch noch aus der Hand gegeben. Zwei Wochen nach dem 0:1 gegen AS Monaco musste sich die Werkself am Dienstagabend mit einem enttäuschenden 0:0 bei Benfica Lissabon zufriedengeben und fiel nach dem zweiten vergebenen Matchball in der Gruppe C auf den zweiten Platz hinter die Monegassen zurück. Damit droht Bayer bei der Achtelfinal-Auslosung am Montag ein ganz dicker Brocken. Vor nur rund 10 000 Zuschauern im Estadio da Luz blieb der Bundesliga-Vierte den Nachweis internationaler Klasse vor allem in der Offensive schuldig. Der verärgerte Bayer-Sportdirektor Rudi Völler sprach bereits zur Halbzeit im TV-Sender Sky von der „schlechtesten Leistung“ seiner Mannschaft in der Königsklasse. In der 90. Minute sah Ömer Toprak zu allem Überfluss Gelb-Rot.

Drei Tage nach dem kräftezehrenden Bundesliga-Spiel beim FC Bayern (0:1) setzte Bayer-Coach Roger Schmidt mit fünf Veränderungen im Team voll auf Rotation und verzockte sich damit gründlich. Denn die Umbaumaßnahmen des Trainers gingen vor allem in der Defensive auf Kosten von Harmonie und Spielverständnis. Roberto Hilbert und Sebastian Boenisch, für Tin Jedvaj und Wendell ins Team gekommen, sahen häufig nur die Hacken ihrer Gegenspieler. Auch Kapitän Simon Rolfes, der für den angeschlagenen Lars Bender auf der Sechser-Position zum Zuge kam, war nicht der erhoffte Stabilisator.

Remis gegen Anderlecht: BVB feiert den Gruppensieg

Remis gegen Anderlecht

BVB feiert den Gruppensieg

Nach dem Befreiungsschlag in der Liga gegen Hoffenheim kann Borussia Dortmund in der Champions League den Gruppensieg feiern. Lange sah es nach einem Sieg aus, doch dann patzte erneut die Abwehrreihe des BVB.

Im Sturm blieb der für Stefan Kießling aufgebotene Edelreservist Josip Drmic einmal mehr den Nachweis schuldig, ein echter Vertreter für den Bayer-Torjäger zu sein. Gar ein Totalausfall war Robbie Kruse, der anstelle von Heung-Min Son in der Startelf stand. Die von Schmidt für den Gruppensieg geforderte „konzentrierte Leistung“ blieb die Werkself über weite Strecken schuldig. Die Leverkusener attackierten ihre Gegenspieler zwar früh, doch von Zug zum Tor war bei der neu formierten Offensive so gut wie nichts zu sehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×