Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.12.2015

13:48 Uhr

Champions League

Bayern im Pech, Wolfsburg im Glück

Quelle:SID

Schweres Los für Bayern München: Der deutsche Meister trifft im Achtelfinale der Champions League auf Juventus Turin. Wolfsburg spielt gegen Gent - ein Glückslos. Augsburg freut sich in der Europa League auf Jürgen Klopp.

SID

Bayern München trifft auf Juventus Turin

NyonDer deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München trifft im Achtelfinale der Champions League auf den italienischen Champion Juventus Turin mit Weltmeister Sami Khedira.

Das ist ein schweres Los, denn Juventus sei wieder erstarkt und eine der besten Mannschaften in Europa, wie Sky-Experte Franz Beckenbauer in einer ersten Reaktion sagte.

Vizemeister VfL Wolfsburg bekommt es in der Runde der letzten 16 mit dem belgischen Titelträger KAA Gent zu tun. Das ergab die Auslosung am Montag in Nyon. Auf dieses Los reagierte Manager Klaus Allofs hocherfreut: "Wir sind sehr zufrieden", sagte er.

Champions und Europa League: Geldflut für Deutsche

Großverdiener Bayern

Startgeld: 12 Millionen Euro

Prämien: 7,5 Millionen Euro

Achtelfinale: 5,5 Millionen Euro

Marktpool: 24 Millionen Euro

Summe: 49 Millionen Euro

Aufteilung

Insgesamt hat der FC Bayern wohl schon 49 Millionen Euro in der laufenden Saison der Königsklasse eingenommen. Zum Startgeld (12 Millionen) und den Prämien für Punkte (7,5 Millionen Euro) sowie den Einzug ins Achtelfinale (5,5 Millionen Euro) kommen die Einnahmen aus dem „Marktpool“ (24 Millionen Euro).

Vorteil

Da Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen ausgeschieden sind, erhöht sich ab sofort der Anteil des FC Bayern und des VfL Wolfsburg. Die Zuschauereinnahmen der Münchner liegen bislang bei etwa 12 Millionen Euro.

Wolfsburg

Der VfL Wolfsburg kommt auf 40,5 Millionen Euro. Zu Startgeld und Prämien von bislang 23,5 Millionen Euro (inklusive Achtelfinaleinzug) kommen vorerst etwa 17 Millionen Euro aus dem Marktpool. Mit jedem weiteren Spiel erhöht sich nun nicht nur die Prämie, auch der prozentuale Anteil am Marktpool wird größer – und für Mönchengladbach sowie Leverkusen prozentual geringer. Hinzu kommen etwa 3,5 Millionen Euro aus den Zuschauereinnahmen.

Ausgeschiedene

Entsprechend können sich die Einnahmen von Gladbach und Leverkusen noch verringern. Sicher haben beide Mannschaften bislang Startgeld, Prämien und Zuschauereinnahmen sowie den Fixbetrag aus dem Marktpool.

Mönchengladbach

Gladbach kommt nach der Gruppenphase damit mindestens auf rund 26,5 Millionen Euro von der Fifa (14,5 Millionen Startgeld/Prämien, mindestens 12 Millionen Euro aus dem Marktpool). Hinzu kommen 6 Millionen Zuschauereinnahmen.

Leverkusen

Bayer bekommt 27 Millionen (15 Millionen Startgeld/Prämien, 12 Millionen aus dem Marktpool). Immerhin: Bayer Leverkusen kann sich in der Europa League noch ein bisschen was dazuverdienen. Hinzu kommen 4 Millionen Zuschauereinnahmen

Europa League

Im Vergleich dazu sind die Einnahmen aus der Europa League ein Klacks, weil Startgelder, Prämien und Marktpool nur ein Bruchteil des Niveaus der Königsklasse erreichen. Augsburg, Dortmund und Schalke kommen bisher zusammen auf 17,27 Millionen Euro.
Augsburg: 5,48 Millionen Euro
Dortmund: 5,6 Millionen Euro
Schalke: 6,19 Millionen Euro

Viele andere Mannschaften hätten sich Wolfsburg und Gent als Gegner gewünscht, weil beide Neulinge in der Champions League sind. Nun spielen sie gegeneinander.

Für Beckenbauer sind die Wölfe der Favorit, auch wenn er warnt: Es gebe keine leichten Gegner mehr im Achtelfinale der Champions League. Allofs glaubt, dass die Aufgabe gegen Gent lösbar ist.

Beide Bundesligisten treten als Gruppensieger zunächst auswärts an. Die Hinspiele finden am 16./17./23./24. Februar, die Rückspiele am 8./9./15./16. März statt. Der Sieger wird am 28. Mai in Mailand ermittelt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×