Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2015

17:43 Uhr

Champions League

Bayern-Stars punkten mit guter Laune

VonThomas Schmitt

Der dritte Spieltag in den europäischen Wettbewerben steht an. Der Druck auf die deutschen Vereine steigt nun. Denn zuletzt wurde die Bundesliga durchgereicht. Obenauf ist dagegen der härteste Konkurrent um Startplätze.

Xabi Alonso (links) und Thomas Müller versprühen in London gute Laune - und das schon vor dem Spiel gegen Arsenal London. ap

Bayern-Stars

Xabi Alonso (links) und Thomas Müller versprühen in London gute Laune - und das schon vor dem Spiel gegen Arsenal London.

DüsseldorfDer Start in die europäischen Wettbewerbe war glänzend: Fünf Siege gab es am ersten Spieltag. Diesen Erfolg bestätigten die deutschen Vereine am zweiten Spieltag dagegen nicht: Es gab nur zwei Siege, ein Unentschieden und vier Niederlagen. Dadurch ist die Bundesliga unter den sechs großen Ligen vom ersten auf den vierten Platz abgerutscht. Dies ergibt eine Auswertung des Handelsblatts.

Wichtiger noch: Die großen Konkurrenten um die wichtigen Top-3-Plätze in der Fünfjahreswertung der Uefa, England und Italien, machten Boden gut. Während die Engländer mit zwei Siegen, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen immerhin eine ausgeglichene Bilanz schafften, sprang die italienische Serie A mit vier Siegen und nur einer Niederlage von Platz vier auf Platz eins. Auch Portugal (drei Siege) und Spanien (4) überholten die Bundesliga.

Mit Blick auf die Uefa-Wertung bedeutet dies: Die Bundesliga holte nur fünf von 14 möglichen Punkten, was im Ranking lediglich 0,714 Zähler ausmacht. Besonders negativ wirkten sich die Niederlagen von Wolfsburg und Mönchengladbach gegen die direkte Konkurrenz aus England aus. Die Folge: England verkürzte den Rückstand auf Deutschland deutlich.

Fragen und Antworten zur Champions League 2015/2016

Wer sind in dieser Saison die Favoriten?

Die üblichen Verdächtigen: Der FC Barcelona, Real Madrid und Bayern München. Wahrscheinlich die härtesten Konkurrenten: Paris St. Germain, Manchester City, FC Chelsea.

Quelle: sid

Warum spielen fünf spanische Mannschaften mit?

Der FC Barcelona (Titelverteidiger), Real Madrid und Atletico Madrid belegten in der Meisterschaft die Plätze 1 bis 3. Der viertplatzierte FC Valencia qualifizierte sich über die Play-offs. Der FC Sevilla erhielt als Gewinner der Europa League 2015 einen automatischen Startplatz.

Was ist neu?

Zum ersten Mal hat der Europa-League-Sieger (FC Sevilla) einen automatischen Startplatz erhalten. Und: Es gibt mehr Geld.

Was ist zu verdienen?

1,257 Milliarden Euro werden ausgeschüttet, 25,4 Prozent mehr als in der Vorsaison. Für die Teilnahme gibt es 12 Millionen (bislang 8,6), pro Sieg 1,5 Millionen (bislang 1), hinzu kommen dann 5,5 Millionen für das Achtelfinale, 6,0 Millionen für das Viertelfinale, 7,0 Millionen für das Halbfinale. Der Champions-League-Sieger erhält noch einmal 15 Millionen Euro (bislang 10,5), der Verlierer 10,5 (6,5). Hinzu kommen anteilig die Einnahmen aus dem sogenannten Marktpool.

Welche Mannschaften haben die meisten Titel in Europa?

Real Madrid und der FC Barcelona. Die Königlichen gewannen zehnmal den Landesmeister-Wettbewerb/die Champions League und zweimal den UEFA-Pokal/Messepokal. Barca gewann den Landesmeisterpokal/die Champions League fünfmal, gewann dazu viermal den Europapokal der Pokalsieger und den UEFA-Pokal/Messepokal. Hinter dem AC Mailand (9, 7/2/-) und dem FC Liverpool (8, 5/-/3) folgt auf Rang fünf der FC Bayern (7, 5/1/1).

Wer sind die deutschen Rekordspieler?

103 Spiele hat Oliver Kahn in der Champions League bestritten, Philipp Lahm (93) könnte ihn in dieser Saison überholen: Rekordhalter ist Xavi (151). Erfolgreichster deutscher Torschütze ist Thomas Müller (28), Rekordtorschützen mit je 77 Treffern sind Cristiano Ronaldo und Lionel Messi.

Wie viele Spieler darf eine Mannschaft nominieren?

Es gibt eine sogenannte A-Liste, die 25 Spieler umfassen darf (mindestens zwei Torhüter). Von diesen 25 Spielern müssen acht "lokal ausgebildete Spieler" sein. Höchstens vier dieser Spieler dürfen "vom Verband ausgebildet" sein, heißt: Spieler die zwischen dem 15. und 21. Jahr drei Jahre (36 Monate) oder drei komplette Spielzeiten zu einem Verein des nationalen Verbandes gehört haben. Die anderen müssen "vom Verein ausgebildet" sein, heißt: Spieler, die zwischen dem 15. und 21. Jahr drei Jahre (36 Monate) oder drei komplette Spielzeiten zum Verein gehört haben.

Was passiert bei Transfers im Winter?

Bis zum 2. Februar 2016 kann jeder Verein 3 Spieler nachnominieren, sofern sie nicht ab der Gruppenphase schon für einen anderen Klub in der Champions League eingesetzt wurden. Einer dieser Spieler darf in der laufenden Saison für einen anderen Verein in der Europa League gespielt haben.

Wer erreicht die K.o.-Runde?

Die Mannschaften auf den Rängen 1 und 2 in den 8 Vorrundengruppen. Bei Punktgleichheit von zwei oder mehr Mannschaften zählt der direkte Vergleich der betroffenen (punktgleichen) Mannschaften (Punkte, Tordifferenz, Anzahl erzielter Tore aus den direkten Duellen). Weitere Kriterien, falls nötig: Tordifferenz, Anzahl erzielter Auswärtstore, Anzahl der Siege, Anzahl der Auswärtssiege aus allen Gruppenspielen. Ganz zum Schluss, Fair-Play-Wertung und Vereinskoeffizient.

Wo findet das Finale statt?

Am 28. Mai 2016 In Mailand, im Giuseppe-Meazza-Stadion im Stadtteil San Siro. Die Arena war zuletzt 2001 beim Sieg der Bayern gegen den FC Valencia Schauplatz des Endspiels. Ihr Fassungsvermögen beträgt 79.394 Zuschauer.

Wer ist die dominierende Mannschaft der vergangenen zehn Jahre?

Der FC Barcelona. 4 Titel seit 2006. Außerdem gewannen: AC Mailand (2007 gegen FC Liverpool), Manchester United (2008 gegen FC Chelsea), Inter Mailand (2010 gegen die Bayern), FC Chelsea (2012 gegen die Bayern), Bayern München (2013 gegen Borussia Dortmund), Real Madrid (2014 gegen Atletico Madrid).

Wer sind die größten Außenseiter?

Neuling FC Astana, erst 2009 gegründet und der erste Champions-League-Vertreter für Kasachstan. BATE Borissow (Weißrussland) mit dem ehemaligen Bundesliga-Profi Alexander Hleb. Dinamo Zagreb in der Gruppe des FC Bayern. Maccabi Tel Aviv. Belgiens Überraschungsmeister KAA Gent. Und Malmö FF.

Welche Mannschaften spielen nicht im eigenen Stadion?

Schachtjor Donezk muss wegen des Krieges in der Ost-Ukraine erneut ins 540 Kilometer entfernte Lwiw ausweichen. Maccabi Tel Aviv wegen Untauglichkeit des eigenen Stadions nach Haifa.

Welches Stadion hat den bemerkenswertesten Sitzplatz?

Das Philips Stadion in Eindhoven. Sitz 43, Reihe 22 in Block D bleibt seit dem Tod von Firmengründer Frits Philips im Jahre 2005 leer.

Weniger bedeutsam für die Wertung war dagegen die Niederlage von Leverkusen in Barcelona. Spanien führt die Uefa-Wertung ohnehin deutlich an. Auf Jahre hinaus dürfte die Bundesliga da nicht herankommen. Tagessieger war zwar Italien. Doch noch immer ist der deutsche Vorsprung auf den Vierten in der Uefa-Rangliste beruhigend: Er beträgt 5,952 Zähler. Noch ist der vierte Startplatz in der Champions League also nicht in Gefahr.

Damit dies so bleibt, sollten die deutschen Teilnehmer in der Champions League und der Europa League am dritten Spieltag unbedingt punkten. Für einen guten Auftakt könnte am Dienstag der bisher zuverlässigste Punktelieferant sorgen, der FC Bayern. Die Münchner spielen ausgerechnet gegen einen Rivalen aus England, Arsenal, und versprühten schon im Vorfeld ausgesprochen gute Laune.

Die höchsten Bayern-Niederlagen in der Champions League

08.04.2009

FC Barcelona - FC Bayern 4:0 im Viertelfinale.

29.04.2014

FC Bayern - Real Madrid 0:4 im Halbfinale.

19.04.1995

Ajax Amsterdam - FC 5:2 im Halbfinale.

08.03.2006

AC Mailand - FC Bayern 4:1 im Achtelfinale.

06.03.2001

Olympique Lyon - FC 3:0 in der 2. Gruppenphase.

06.05.2015

FC Barcelona - FC Bayern 3:0 im Halbfinale.

20.10.2015

FC Arsenal - FC Bayern: 2:0 in der Gruppenphase.

Kein Wunder, denn der Gegner aus London steht gehörig unter Druck, weil Arsenal die ersten beiden Partien in ihrer Gruppe überraschend verloren hat. „Wir sind noch nicht für das Achtelfinale qualifiziert. Wir müssen gegen eine der besten Mannschaften in Europa kämpfen“, warnte Bayern-Coach Pep Guardiola deshalb. Er erwartet eine besonders motivierte Truppe.

 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×