Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2017

23:30 Uhr

Champions League

Bayern stürmt gegen Arsenal ins Viertelfinale

45 Minuten lang spielten die Bayern im Energiesparmodus und gerieten früh mit 0:1 in Rückstand. Doch nach der Pause drehten Robben, Lewandowski & Co. auf und bescherten Arsenal ein weiteres Champions-League-Debakel.

Bayern München steht im Viertelfinale der Champions League. AP

Champions League

Bayern München steht im Viertelfinale der Champions League.

LondonErst nachlässig, dann wieder brillant: Der FC Bayern ist im Dauerduell mit dem FC Arsenal nach einer ersten Spielhälfte im Energiesparmodus doch noch ganz entspannt zum sechsten Mal nacheinander ins Viertelfinale der Champions League gestürmt. Beim erneuten 5:1 (0:1) im Achtelfinal-Rückspiel am Dienstag in London deklassierte das Team von Trainer Carlo Ancelotti die Gunners am Ende in Überzahl mit demselben Ergebnis wie drei Wochen zuvor in München.

Robert Lewandowski (55./Foulelfmeter), Arjen Robben (68.), Douglas Costa (78.) und Arturo Vidal (80./85.) hatten nach der Roten Karte für Arsenal-Kapitän Laurent Koscielny (54.) wegen einer Notbremse leichtes Spiel bei dem erneuten Schützenfest. Theo Walcott hatte vor 59 911 Zuschauern im Emirates Stadium Arsenal in der 20. Minute in Fühgrung gebracht. Da träumten die Fans der Londoner, die später vorzeitig das Stadion fluchtartig verließen. Das Gesamt-Ergebnis von 2:10 wird auch die Diskussionen um Arsenal-Trainer Arsène Wenger auf der Insel weiter anheizen. Die Bayern wiederum müssen bis zur Auslosung am 17. März auf ihren Viertelfinal-Gegner warten.

Ancelotti machte seine Ankündigung wahr und bot trotz des vermeintlich komfortablen Vorsprungs seine bestmögliche Startelf auf. Für Nationalspieler Thomas Müller bedeutete dies wieder einen Platz auf der Bank. Rafinha ersetzte den gesperrten Kapitän Philipp Lahm, Manuel Neuer konnte trotz Rückenproblemen spielen - musste aber schon früh das Gegentor durch Walcott hinnehmen. Mit einer feinen Einzelleistung auf der rechten Seite schlängelte sich der Angreifer zwischen Mats Hummels und Xabi Alonso durch und überraschte Neuer mit einem harten Schuss aus neun Metern auf das kurze Eck.

Der FC Bayern München in Zahlen (Bilanz Saison 2012/13)

Umsatz Konzern (mit Arena)

432,8 Millionen Euro

Umsatz (ohne Arena)

393,9 Millionen Euro

Gewinn nach Steuern

14 Millionen Euro

Personalaufwand

202,8 Millionen Euro

Betriebliche Aufwendungen

87,2 Millionen Euro

Einnahmen durch Spielbetrieb

150 Millionen Euro

Einnahmen durch Sponsoring/Vermarktung

102,4 Millionen Euro

Einnahmen durch TV-/Hörfunkvermarktung

44,1 Millionen Euro

Einnahmen durch Transfers

1,6 Millionen Euro

Einnahmen durch Merchandising

82,8 Millionen Euro

Einnahmen durch Sonstiges

13 Millionen Euro

Eigenkapital

286,8 Millionen Euro

Umlaufvermögen

135,1 Millionen Euro

Steueraufkommen

131,9 Millionen Euro

Mitglieder (Stand 13. November 2013)

223.985

Fanklubs/Mitglieder (Stand 13. November 2013)

3576/262.077

Schon zuvor hatten die Gastgeber zwei Möglichkeiten: Bei einem langen Ball des früheren Gladbacher Bundesliga-Profis Xhaka auf Walcott war Neuer zur Stelle und klärte außerhalb des Strafraums (11.). Olivier Giroud setzte einen Kopfball an den Außenpfosten (13.).

Mit dem Führungstreffer schien die Marschroute von Arsène Wenger aufzugehen. Nach den zehn verhaltenen Arsenal-Anfangsminuten wähnten sich die Bayern vielleicht zu sehr in Sicherheit, jedenfalls entglitt ihnen erst einmal für 45 Minuten die Kontrolle über das Spiel.

Rafinha konnte Lahm auf der rechten Abwehrseite nicht gleichwertig ersetzen, David Alaba ließ dem sehr aktiven Walcott zu viele Freiheiten. In der 34. Minute versuchte es der englische Nationalstürmer erneut aus spitzem Winkel, traf aber diesmal nur das Außennetz. Auch ohne den wegen einer Grippe pausierenden Mesut Özil spielte Arsenal engagiert und offensivfreudig, verpasste aber einen zweiten Treffer noch vor der Pause. Ein Freistoß von Alexis Sanchez (45.) stellte Neuer vor keine allzu großen Probleme.

Die einzige echte Bayern-Chance in den ersten 45 Minuten vergab Robert Lewandowski, der nach einem schönen Zuspiel von Aktivposten Arjen Robben den Ball nicht richtig traf und das Tor knapp verfehlte (38.). Ein 1:1 hätte zu diesem Zeitpunkt zur Beruhigung der Situation für die Münchner beitragen können. So aber setzten die Londoner ihr Pressing auch in den ersten Minuten nach dem Wechsel fort. Giroud kam frei zum Kopfball, setzte diesen aber weit über das Tor (48.).

Nur kurz darauf ereignete sich jedoch die Schlüsselszene des Spiels im Arsenal-Strafraum. Koscielny stieß Lewandowski um, Schiedsrichter Anastasios Sidiropoulos entschied sofort auf Elfmeter. Allerdings zeigte der Grieche Koscielny erst einmal Gelb, ehe er auf Intervention des Tor-Assistenten doch die Rote Karte zückte.

Lewandowski trat selber an und erzielte cool und locker sein 39. Champions-League-Tor. Die zarten Hoffnungen der Gastgeber auf ein Königsklassen-Wunder waren endgültig dahin - zumal Robben wenig später nach einem Fehlpass von Arsenal-Keeper David Ospina zum 2:1 aus Bayern-Sicht traf. In Überzahl und mit dem Vorsprung hatten es die Münchner anschließend leicht und bescherten Arsenal ein weiteres Champions-League-Debakel. Die Münchner drehten auf, die Londoner gaben auf. Lewandowski traf zunächst den Pfosten (76.), anschließend schossen der eingewechselte Douglas Costa und Vidal das 5:1 heraus.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×