Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2016

22:54 Uhr

Champions League:

Bayern verliert gegen Atlético

Der FC Bayern München hielt sich viel zu lange zurück. Am Ende nützte eine Leistungssteigerung nichts. Mit 0:1 geht das Hinspiel im Halbfinale bei Atlético Madrid verloren. Jetzt ist der Druck vor dem Rückspiel groß.

Kingsley Coman (rechts) von Bayern München kämpft gegen Filipe Luis von Madrid. dpa

Atlético Madrid gegen Bayern München

Kingsley Coman (rechts) von Bayern München kämpft gegen Filipe Luis von Madrid.

MadridDer Halbfinalfluch des FC Bayern München in der Champions League droht sich auch im Abschiedsjahr von Pep Guardiola fortzusetzen.

Der deutsche Fußball-Rekordmeister verlor das Hinspiel bei Atlético Madrid am Mittwochabend nach einer lange erstaunlich harmlosen Vorstellung mit 0:1 (0:1).

Wie schon beim Aus gegen Real Madrid (2014) und den FC Barcelona (2015) verpassten es die Bayern trotz einer Steigerung in der Schlussphase erneut, in der ersten Partie das so wichtige Auswärtstor zu erzielen.

Den entscheidenden Treffer des Abends erzielte der 21 Jahre alte Saul Niguez (11. Minute) nach einem tollen Sololauf, der bezeichnend war für das zu körperlose Spiel der Münchner.

Pep Guardiola: Die Bilanz des Fußballhexers

Pep Guardiola

Premium Die Bilanz des Fußballhexers

Pep Guardiola haftet eine Aura des Magischen an. In unnachahmlicher Art hat er den FC Bayern umgekrempelt. Im Sommer soll nun Schluss sein. Doch Peps Bilanz weist einen Schönheitsfehler vor.

Am kommenden Dienstag besteht im eigenen Stadion allerdings noch die Möglichkeit, gegen Atléticos Abwehrbollwerk den Traum vom Endspiel am 28. Mai in Mailand doch wahr werden zu lassen. „Im Rückspiel werden wir alles reinlegen. Wir glauben daran, dass wir das Finale noch erreichen können. Wir werden dafür alles investieren“, sagte Torwart Manuel Neuer beim ZDF.

Atlético bewies aber, dass man unter Trainer Diego Simeone in der Lage ist, auf Ergebnis zu spielen. Glück hatten die Münchner zudem bei einem Pfostenschuss von Fernando Torres (75.).

Trainer Guardiola muss zudem eine glücklichere Hand bei der Auswahl seines Personals und der Taktik haben. Die mutlose Start-Aufstellung vor mehr als 50 000 Zuschauern im Éstadio Vicente Calderon ohne die Offensivasse Thomas Müller und Franck Ribéry erwies sich als Eigentor.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×