Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.10.2014

22:39 Uhr

Champions League

BVB triumphiert in Istanbul

Der BVB bleibt sich treu. In der Bundesliga läuft nicht zusammen. Doch in der Champions League feiern die Dortmunder die nächste Gala – gegen Galatasaray Istanbul. Die Türken kamen mächtig unter die Räder.

Mats Hummels, Marco Reus and Pierre-Emerick Aubameyang feiern den klaren Auswärtssieg der Dortmunder in Istanbul. dpa

Mats Hummels, Marco Reus and Pierre-Emerick Aubameyang feiern den klaren Auswärtssieg der Dortmunder in Istanbul.

IstanbulMit einer Traum-Bilanz in der Champions League trotzt Borussia Dortmund der Bundesliga-Krise. Beim 4:0 (3:0) gegen Galatasaray Istanbul gelang dem BVB der dritte Sieg in Serie und ein großer Schritt in Richtung Achtelfinale.

Dank der Tore von Pierre-Emerick Aubameyang (6./18. Minute), Marco Reus (41.) und Adrian Ramos (83.) schöpfte der in der Meisterschaft auf Rang 14 abgerutschte Vize-Meister auch neuen Mut für die kommenden schweren nationalen Aufgaben. Drei Auftaktsiege in der Königsklasse waren dem Revierclub zuletzt in der Saison 1996/97 geglückt - am Ende stand der Triumph im Finale von München.

In Istanbul kamen vor 48 000 Zuschauern in der Turk Telekom Arena die verloren gegangenen BVB-Tugenden wieder zum Vorschein. Die Abwehr stand sicher, das Umschaltspiel klappte vorzüglich und vorne war fast jeder Schuss ein Treffer.

Champions League: Der 3. Spieltag (2)

Olympiakos Piräus - Juventus Turin 1:0

Piräus beginnt druckvoll. Während Turin in der ersten Hälfte nur durch Standards gefährlich wird, arbeiten sich die Gastgeber mit langen Bällen in die gegnerische Hälfte, wo sie häufig zum Abschluss kommen. Den schönsten Konter vollendet Kasami schließlich in der 36. Minute zum 1:0. In der zweiten Halbzeit blitzt dann die Klasse der Alten Dame auf. Ein ums andere Mal prüft sie den gegnerischen Torhüter, der wohl das beste Spiel seiner Karriere zeigt. Mit acht Paraden hält Roberto Jimenez den Sieg für die Griechen fest.

Atletico Madrid - Malmö FF 5:0

Die Gäste aus Malmö halten sich mit der Unterstützung von rund 2000 mitgereisten Anhängern eine Halbzeit lang wacker und stellen den Vorjahresfinalisten vor große Probleme. Doch mit dem 1:0 durch Koke drei Minuten nach Wiederanpfiff, kommen die Hausherren in Schwung. Mit dem Doppelschlag durch Mandzukic (61.) und Griezmann (63.) ist das Spiel entschieden. Godin (83.) und der eingewechselte Cerci (90.) sorgen auch für den in der Höhe verdienten Sieg.

FC Liverpool - Real Madrid 0:3

Nach einem guten Beginn schockt Ronaldo Liverpool mit dem 1:0 in der 23. Minute. Anschließend sind die Madrilenen kaum noch aufzuhalten, profitieren aber von der laxen Abwehrarbeit der Spieler in Rot. Den 3:0-Endstand stellt Benzema im Alleingang noch in der ersten Hälfte her (30. und 45.). In Halbzeit zwei hat Ronaldo noch die Möglichkeit den Torrekord von Raul (71) einzustellen, vergibt aber gegen Mignolet. Liverpool kann den Gast immerhin bei drei Toren halten, kann aber mit der eigenen Leistung kaum zufrieden sein.

Ludgoroz Rasgrad - FC Basel 1:0

Fast 75 Minuten spielt der Gast aus Basel in Unterzahl, nachdem Serey Die in der 18. Minute mit Rot vom Platz fliegt. Vorher ist Basel das aktivere Team und auch bis zur Pause haben die Gäste mehr vom Spiel. Im zweiten Abschnitt ziehen sich die Baseler weit zurück und kommen kaum noch zu Offensivaktionen. Razgard wird immer stärker, ohne zwingend zu werden. In der Nachspielzeit erlöst Minev mit einem satten Rechtsschuss die Bulgaren, die den ersten bulgarischen Sieg in der Champions League feiern dürfen.

AS Monaco - Benfica Lissabon 0:0

Die Partie ist über 90 Minuten insgesamt sehr ausgeglichen. Beide Teams haben gute Gelegenheiten, in Führung zu gehen. Monaco durch Ocampos, der in der fünften Minute das leere Tor nicht trifft, und Benfica durch Salvio (50.), der haarscharf am Ball vorbeirauscht. Am Ende drückt Monaco, nach der Roten Karte gegen Lopez (76.), nochmal auf den Siegtreffer, doch vor dem Tor fehlt es an der Durchschlagskraft.

RSC Anderlecht - FC Arsenal 1:2

Nahezu über die gesamte Distanz sehen die Zuschauer in Anderlecht eine ereignisarme Partie. Erst nach dem Wechsel kommen die Gunners zu ihren ersten Torchancen durch Sanchez und Ramsey. In der 72. Minute fällt dann die überraschende Führung für die Hausherren durch Andy Najar. In der Folge fällt den Engländern nicht viel ein und kommen erst spät durch Gibbs zum Ausgleich (89.). Nur zwei Minuten später steht Nationalspieler Lukas Podolski goldrichtig und trifft zum 2:1-Endstand (90.+1).

Bayer 04 Leverkusen - Zenit St. Petersburg 2:0

Mit 2:0 gewinnen die Rheinländer gegen Zenit St. Petersburg. In der ersten Halbzeit ist es ein ausgeglichenes Spiel. Leverkusen geht in der 58. Minute durch Donati in Führung. Der Italiener versenkt einen Weitschuss aus 24 Metern. Und Bayer will mehr. Der kurz zuvor eingewechselte Papadopoulos ist es dann in der 63. Minute mit dem Kopf, der das 2:0 macht. Zenit probiert darauf hin nochmal alles, doch die Elf von Roger Schmidt lässt sich den Sieg nicht nehmen und gewinnt verdient.

Galatasaray Istanbul - Borussia Dortmund 0:4

Der BVB zeigt eine (mal wieder) beeindruckende Leistung auf internationalem Parkett. In Istanbul dominieren die Dortmunder das Spielgeschehen und gewinnen souverän und verdient mit 4:0. Hinten stehen die Gäste sicher, nach vorne haben sie zahlreiche gute Möglichkeiten. Aubameyang (6., 18.) und Reus (41.) machen den Sack schon vor der Pause zu. Nach dem Seitenwechsel gelingt Ramos noch der Treffer zum 4:0-Endstand (83.).

Völlig rätselhaft, warum der BVB so schlecht wie seit 27 Jahren nicht mehr in der Bundesliga gestartet ist. „Leidenschaftlich und intelligent“ wolle man spielen, hatte Trainer Jürgen Klopp als Marschrichtung vorgegeben. In Champions-League-Gruppe D führt Dortmund nun mit neun Punkten vor dem mit dem FC Arsenal und dem RSC Anderlecht souverän.

Mit Lukasz Pisczek sowie erstmals den drei gelernten Innenverteidigern Neven Subotic, Weltmeister Mats Hummels und Sokratis in der Viererkette hatte Klopp die Abwehr gefestigt. „In der Defensive wollen wir Stabilität hineinbekommen“, begründete der BVB-Coach seine auf Konter ausgelegte Aufstellung.

Nach seinem Comeback war Ilkay Gündogan zunächst genauso auf der Bank geblieben wie Kevin Großkreutz oder die beiden Stürmer Adrian Ramos und Ciro Immobile. Der BVB baute im Angriff einzig und allein auf den pfeilschnellen Pierre-Emerick Aubameyang. „Die Mannschaft hat den Auftrag zu zeigen, dass wir verstanden haben“, sagte Klopp.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×