Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2016

11:47 Uhr

Champions League

Dortmund muss der Personalnot trotzen

Ohne acht verletzte Profis muss der BVB die schwierige Aufgabe bei Sporting Lissabon lösen. Doch im Vergleich zu Leverkusen ist die Ausgangslage komfortabel. Für die Bayer-Elf ist ein Sieg gegen Tottenham Pflicht.

LissabonVerlieren verboten. Trotz großer Personalnot geht Borussia Dortmund zuversichtlich in das Champions-League-Spiel am Dienstag bei Sporting Lissabon (20.45 Uhr/Sky). Ein Erfolg würde die Chancen auf das Achtelfinale beträchtlich erhöhen. Die wichtigsten Fakten:

Ausgangslage

Der BVB geht das Spiel in Lissabon als Tabellenführer der Gruppe F an. Nach dem 6:0 bei Legia Warschau und dem 2:2 gegen Real Madrid scheint der Revierclub auf gutem Kurs Richtung Achtelfinale zu sein. „Wir sind Erster und wollen es auch bleiben“, sagte Torhüter Roman Bürki.

BVB: Fakten zu Borussia Dortmund

Wertvollste Spieler

Marco Reus (40 Millionen Euro), Pierre-Emerick Aubameyang (65 Millionen Euro)

Sponsoren

Trikotsponsor: Evonik, mindestens 12 Millionen Euro/Jahr, über 20 Millionen/Jahr möglich, bis 2025
Ausrüster: Puma, bis 2020, sechs Millionen Euro/Jahr
Partner: u.a. Opel, Turkish Airlines

Kader

Marktwert des Kaders: rund 380 Millionen Euro (Mai 2017)

Quelle: transfermarkt.de

Umsatz - Konzern

2015/16 - 376 Millionen Euro
2014/15 - 276 Millionen Euro
2013/14 - 260,7 Millionen Euro
2012/13 - 305 Millionen Euro
2011/12 - 223 Millionen Euro

Gewinn nach Steuern

2015/16 - 29, 4 Millionen Euro
2014/15 - 5,5 Millionen Euro
2013/14 - 12 Millionen Euro
2012/13 - 51,2 Millionen Euro
2011/12 - 27,5 Millionen Euro

Geschäftsführung

Vorsitzender: Hans-Joachim Watzke
Mitglieder: u.a. Thomas Treß (Finanzen), Michael Zorc (Sport), Carsten Cramer (Vertrieb, Marketing)

Aufsichtsrat

Vorsitzender: Gerd Pieper
Die Neulinge sind: Ulrich Leitermann (Signal Iduna), Björn Gulden (Puma) und Dr. Werner Müller (RAG-Stiftung) - sowie Dr. Reinhold Lunow (Facharzt und Schatzmeister des BVB e.V.) als Ersatz für den bereits im Sommer ausgeschiedenen Friedrich Merz.

Essen und Trinken

Ein Wasser (0,5 l) kostet: 3,40 Euro
Ein Bier der Marke Brinkhoff´s No. 1 (0,4 l) kostet: 3,70 Euro
Eine Bratwurst kostet: 3,50 Euro

Quelle: Transfermarkt.de

Stadion

Name: Signal Iduna Park
Sponsoring-Vertrag: bis 2021 für fünf Millionen Euro pro Jahr
Fassungsvermögen: 80.645 Zuschauer

Preisstrategie

Die Geschäftsführung des BVB will die Preise für Tickets, Bier und Bratwurst "in den nächsten Jahren nicht erhöhen". Dies erklärte Geschäftsführer Watzke auf der Bilanzpressekonferenz Ende August 2016 in Dortmund. Die besondere Stadion-Kultur in Dortmund solle erhalten bleiben. Dazu zählt auch, dass bundesligaweit die Preise für Bier und Bratwurst zu den niedrigsten gehören.

Personalnot

Obwohl die Saison noch jung ist, hat der BVB bereits zahlreiche Verletzte. Gleich acht Profis müssen für die Partie in Lissabon passen. Zudem sind Joo-Ho Park und Mikel Merino, die noch beim 1:1 gegen Hertha BSC eingesprungen waren, nicht für die Champions League gemeldet. „Wir müssen versuchen, die nächsten zwei Wochen zu überstehen“, sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watze voller Hoffnung auf ein baldiges Ende der Personalmisere. Trainer Thomas Tuchel verzichtete auf Wehklagen: „Es gilt das volle Vertrauen für alle, die spielen.“

Borussia Dortmund: Der schmale Grat zwischen Borsigplatz und Schanghai

Borussia Dortmund

Der schmale Grat zwischen Borsigplatz und Schanghai

Der börsennotierte Fußballklub BVB steht wirtschaftlich voll im Saft. Der Traditionsverein schafft den Spagat zwischen „Echter Liebe“ und modernem Unternehmen nicht mehr mühelos. Das zeigt auch der aktuelle Umbruch.

Verjüngung

In seiner Not ist Tuchel gezwungen, verstärkt auf unerfahrene Profis zu setzen. So standen schon beim 1:1 gegen Berlin in Emre Mor, Christian Pulisic, Ousmane Dembélé und Felix Passlack gleich vier Profis unter 20 Jahren auf dem Platz. Ein ähnliches Szenario droht nun auch in Lissabon. Dennoch sieht Mittelfeldspieler Sebastian Rode keinen Grund, die Partie in Lissabon defensiver als zuletzt anzugehen: „Es sollte nicht das Ziel sein, dass wir uns umstellen. Wir haben trotz der vielen Verletzten genug Qualität im Kader.“

Schlüsselspiel

Nach Meinung von Michael Zorc fällt in den beiden nächsten Partien gegen Sporting eine Vorentscheidung, welche Teams den Sprung in die K.o.-Runde schafft. „Real Madrid wird sich am Ende durchsetzen. Dann geht es darum, wer im Vergleich mit Lissabon die stärkere Mannschaft ist“, sagte der Sportdirektor.

BVB-Marketingchef Cramer: „Muss Bier beim BVB 4,50 Euro kosten? Nein, eben nicht!“

BVB-Marketingchef Cramer

„Muss Bier beim BVB 4,50 Euro kosten? Nein, eben nicht!“

Endlich Champions League: Nach einem Jahr Pause spielt Borussia Dortmund heute in Warschau. „Echte Liebe“ soll nun weiter die Fußballwelt erobern. Was das BVB-Leitmotiv in Zeiten von Wachstum und Wettbewerb bedeutet.

Lichtblick

Zur Freude von Tuchel könnte es in Lissabon ein Comeback von Lukasz Piszczek und Sokratis geben. „Die Chancen auf ihren Einsatz sind deutlich gestiegen. Beide haben beschwerdefrei trainiert. Wir haben deshalb berechtigte Hoffnung, dass sie morgen spielen können“, sagte der Fußball-Lehrer am Montag. Zudem signalisierte Marc Bartra Einsatzbereitschaft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×