Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2011

12:45 Uhr

Champions League

„Galaktische“ Bayern erwarten heißen Tanz am Vesuv

Heißer Tanz am Vesuv: Die „galaktischen“ Bayern richten sich auf einen feurigen Fußball-Abend beim SSC Neapel ein. „Es wird ein hitziges Spiel“, prophezeite Bastian Schweinsteiger am Montag nach der verspäteten Ankunft des deutschen Rekordmeisters in Italien. Trainer Jupp Heynckes erwartet von Maradonas Erben eine leidenschaftliche Gegenwehr mit 60.000 Fans im Rücken. Selbst Torhüter Manuel Neuer wird am dritten Spieltag der Champions League ein aufregender Arbeitstag im Münchner Tor vorausgesagt.

Bayern wollen in Neapel bestehen

Video: Bayern wollen in Neapel bestehen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

NeapelObwohl starker Nebel in München die Landung des Sonderflugs LH 2570 in Neapel am Montag um fast eine Stunde verzögert hat, erwarteten Hunderte italienischer Fußballfans den deutschen Rekordmeister am Flughafen. Die Euphorie um die Bayern vor dem Champions-League-Spiel am Dienstag (20.45 Uhr) beim SSC Neapel war so gewaltig, dass eine Hundertschaft der Polizei die Mannschaft um Kapitän Philipp Lahm zum Mannschaftsbus eskortieren musste. Ein Verkehrsstau war die Folge, sodass das Team auf den letzten Metern zum Hotel „Vesuvio“ nur im Schritttempo vorankam.

Bayern-Linksverteidiger Diego Contento, dessen Familie aus Neapel stammt, hat die Mannschaft allerdings in seinem Erfahrungsbericht auch auf diese Besonderheit eingestellt - die Begeisterung war also keine große Überraschung für die Spieler.

Dass die Bayern vor den 60.000 Fans im Stadion San Paulo sportlich überrascht werden, damit rechnet nach zwölf Spielen ohne Gegentor und dem 4:0 zuletzt gegen Hertha niemand bei den Verantwortlichen, wenngleich Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge betont, „die Mannschaft von Neapel unter keinen Umständen zu unterschätzen.“ Er fügt aber selbstbewusst hinzu: „Wir wollen auch nach den beiden Spielen gegen Neapel noch Gruppenerster sein.“ Und wenn die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes mit dieser Souveränität in Abwehr und Angriff weiterspielt, dann dürfte dieses Teilziel schnell erreicht sein. „Wir dürfen aber nicht abheben und arrogant werden“, sagte Rummenigge.

Heynckes weiß aus eigener Erfahrung, dass die Mannschaft in Neapel „eine heißblütige, aber keine feindselige Anhängerschaft“ erwartet. Er war 1989 Coach des FC Bayern, der im Halbfinale des UEFA-Cups Neapel unterlegen war. Diese Partien seien aber nicht mehr im Kopf. „Wir spielen heute einen anderen, einen außergewöhnlichen Fußball.“ Er sagt aber auch: „Wir spielen gegen die zur Zeit beste italienische Mannschaft. Neapel stellt ein Top-Kollektiv. Das wird nicht einfach für uns, aber ich bin zuversichtlich, dass wir erfolgreich sein können. Wir haben erfahrene Topspieler, die Atmosphäre wird uns nicht beeindrucken.“ Hinzu kommt: Der SSC Neapel, der in der vergangenen Saison an seine über 20 Jahre zurückliegende Glanzzeit mit Diego Maradona anknüpfte, spiele nicht wie eine typische italienische Mannschaft. „Sie sind sehr laufstark, aggressiv und emotional“, skizziert Heynckes Neapels Spielphilosophie.

Großer Bahnhof für den FC Bayern in Neapel: Franck Ribery verlässt den Mannschaftsbus umringt von Medien und Fans. Reuters

Großer Bahnhof für den FC Bayern in Neapel: Franck Ribery verlässt den Mannschaftsbus umringt von Medien und Fans.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×