Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2016

23:04 Uhr

Champions-League

Gladbachs Auftakt in Manchester wegen Regen abgesagt

Die Champions-League-Laune ist den Fans von Borussia Mönchengladbach mächtig verregnet worden. Die Partie musste wegen der Witterungsbedingungen in Manchester abgesagt werden. Neuer Termin ist vermutlich am Mittwoch.

Durchgeweichter Rasen, enttäuschte Fans: Das Champions-League-Spiel Manchester City - Borussia Mönchengladbach musste abgesagt werden. dpa

Manchester City - Borussia Mönchengladbach

Durchgeweichter Rasen, enttäuschte Fans: Das Champions-League-Spiel Manchester City - Borussia Mönchengladbach musste abgesagt werden.

ManchesterEin Unwetter über Manchester hat das mit so großer Vorfreude der Mönchengladbacher Borussia bei den Citizens von Startrainer Pep Guardiola am Dienstag verhindert. Wenige Minuten nachdem der Schlecht-Wetterklassiker „I'm singing in the rain“ im Etihad-Stadion vor fast leeren Rängen erklungen war, erfolgte die Absage des ersten Saison-Gruppenspiels der Gladbacher: Erst durch den Stadionsprecher, dann auch durch die UEFA.

Die Borussia-Profis bedankten sich zur Anstoßzeit bei ihren Fans. Unverrichteter Dinge schlichen sie dann aber enttäuscht vom Regen durchtränkten Rasen. Grund für die Absage waren Sicherheitsbedenken, nicht die zunächst teilweise mit riesigen Pfützen übersäte Spielfläche.

„Durch diese argen Gewitter und Wasserfälle sind U-Bahn und Trafostationen in Mitleidenschaft gezogen worden, die Sicherheit ist nicht mehr gewährleistet für die Anreise ins Stadion“, erklärte Borussia-Vizepräsident Rainer Bonhof: „Dementsprechend haben die Polizei und der oberste Sicherheitsbeauftragte gesagt, wir können das Spiel nicht stattfinden lassen.“

Bonhof sagte dem Sender Sky auch, dass die Partie wahrscheinlich an diesem Mittwoch um 20.45 Uhr nachgeholt werden soll. Wetterprognosen zufolge soll die Niederschlagswahrscheinlichkeit dann bei etwa fünf Prozent liegen.

Die Sportliche Leitung und das Team des fünfmaligen deutschen Fußballmeisters hofften am Dienstagabend allerdings, am Mittwoch - fast wie geplant - wieder in Deutschland sein zu können. Deswegen habe der Bundesligist Interesse an einem Spielbeginn um die Nachmittagszeit. Eine Entscheidung der UEFA stand zunächst noch aus.

„Ich denke, dass der eine oder andere ein bisschen verlängert, zu Hause anruft und sagt: Gib' mir noch 'nen Tag länger Urlaub“, sagte Bonhoff mit Blick auf die Fans.

Eine Viertelstunde vor dem geplanten Anpfiff stand fest: An diesem Dienstag steigt bei Manchester City kein Champions-League-Festtag für irgendwen. Ob Fans von Manchester City oder den Gästen aus Gladbach: Wer zu Fuß auf dem Weg in die Arena war, versuchte sich in Hauseingängen oder Bushaltestellen vor den Wassermassen zu schützen. Um 19.00 Uhr MESZ hatte der heftige Regen begonnen, Blitze zuckten am wolkenverhangenen Himmel.

Die Borussia-Anhänger, die es irgendwie ins Stadion geschafft hatten, ließen nach der Absage lauthals Schmähgesänge gegen die UEFA hören. Kurz davor hatte die Regie im Stadion noch den völlig unpassenden Einfall, via Lautsprecher „I'm singing in the rain“ einzuspielen.

Das Aufwärmen wurde zunächst verschoben, die Zweifel am Stattfinden der Partie wuchsen minütlich. „In einer Stunde ist frühester Anpfiff“, hatte Trainer André Schubert um 19.15 Uhr Ortszeit (20.15 Uhr MESZ) bei Sky noch gesagt. „Alle Jungs hoffen, dass das Spiel stattfindet und nicht abgesagt wird“, hatte Manager Max Eberl geäußert. „So eine Wasserschlacht kann auch ein Vorteil für den Underdog sein“, meinte der Manager der Borussen.

Champions League: Gladbach will für Pep ein Fluch bleiben

Champions League

Gladbach will für Pep ein Fluch bleiben

Für Gladbachs Sportdirektor Eberl war das 1:3 in Freiburg „ein Betriebsunfall“. Jetzt wartet im ersten Königsklassen-Gruppenspiel Guardiolas Manchester City. Die jüngere Vergangenheit macht den Fohlen aber Mut.

Der Rasen wäre allerdings mit ein bisschen Verspätung wohl bespielbar gewesen, vermutete auch Bonhof. Die Gladbach-Anhänger wollten sich die Laune nicht restlos verderben lassen und forderten direkt nach der Absage: „Wir woll'n die Mannschaft sehen.“ Das Team ließ sich nicht lange bitten, auch wenn ihm dieser Gang knapp zwei Stunden später mit einem entsprechenden Ergebnis im Gepäck für die Heimreise sicher deutlich mehr Freude bereitet hätte.

Allerdings ist es ist nicht das erste Mal, dass ein Champions-League-Spiel mit deutscher Beteiligung aufgrund der Witterungsbedingungen verschoben werden musste. Am 21. November 2001 war das Gastspiel von Bayer Leverkusen bei Juventus Turin wegen Nebels um eine Woche verschoben worden. Auch dieser Termin am 28. November musste wegen erneuten Nebels abgesagt werden. Einen Tag später konnte schließlich gespielt werden. Wenige Wochen zuvor war bereits der komplette Spieltag in den Gruppen E bis H wegen der Terroranschläge in New York um eine Woche verschoben worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×