Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.11.2014

23:18 Uhr

Champions League

Messi schafft Historisches, Engländer blamieren sich

Manchester City bleibt mit der Champions League auf Kriegsfuß, Chelsea patzt ebenfalls und muss nun zittern. Schachtjor Donezk feiert das nächste Schützenfest. Und Messi trägt sich in die Fußball-Geschichtsbücher ein.

Barcelonas Lionel Messi hat den Torrekord von Raúl González in der Fußball-Champions-League eingestellt. AFP

Barcelonas Lionel Messi hat den Torrekord von Raúl González in der Fußball-Champions-League eingestellt.

Köln/AmsterdamChampions-League-Torwart Marc-André ter Stegen hat mit dem FC Barcelona vorzeitig das Achtelfinale der Fußball-Königsklasse erreicht, Weltmeister André Schürrle und der FC Chelsea müssen dagegen wieder zittern. Die Katalanen, bei denen der U21-Nationalkeeper nur international zum Einsatz kommt, siegten 2:0 (1:0) bei Ajax Amsterdam.

Lionel Messi hat dabei den Torrekord von Raúl González in der Fußball-Champions-League eingestellt. Mit seinem Doppelpack erzielte der Argentinier seine Champions-League-Treffer 70 und 71 – allesamt im Trikot des spanischen Clubs FC Barcelona. Der Spanier Raúl erzielte seine 71 Tore für zwei Vereine: Er traf 66 Mal für Real Madrid und erzielte fünf Treffer für den Bundesliga-Club FC Schalke 04. Dritter in der Torjägerliste ist Cristiano Ronaldo mit 70 Treffern. Der Portugiese traf 55 Mal für Real Madrid und 15 Mal für Manchester United.

Chelsea, bei denen Schürrle zur Pause ausgewechselt wurde, kam in der Schalke-Gruppe überraschend nicht über ein 1:1 (0:0) bei NK Maribor hinaus. Dafür stehen auch Paris St. Germain und der FC Porto vorzeitig in der Runde der besten 16 Teams.

PSG schlug Apoel Nikosia 1:0 (1:0), die Portugiesen siegten 2:0 (1:0) bei Athletic Bilbao. Manchester City droht dagegen das Aus, der englische Meister unterlag in der Bayern-Gruppe gegen ZSKA Moskau 1:2 (1:2). Zudem machte Schachtjor Donezk mit einem klaren 5:0 (1:0) gegen Bate Borissow einen großem Schritt in Richtung K.o.-Runde. 

Der Champions-League-Spieltag

FC Bayern München - AS Rom 2:0 (1:0)

Durch einen nie gefährdeten 2:0-Heimsieg über sehr defensive und insgesamt enttäuschende Römer hat der FC Bayern München bereits nach vier Spieltagen den Einzug in die K.O.-Runde perfekt gemacht. Die Treffer erzielten Ribery (38.) und Götze (64.).

Manchester City - ZSKA Moskau 1:2 (1:2)

ZSKA Moskau feiert den ersten Sieg seiner Vereinsgeschichte auf englischem Boden. Doumbia (2., 34.) brachte die Russen auf die Siegerstraße, Toure (8.) konnte zwischenzeitlich ausgleichen. Insgesamt war die Partie ein Spiel auf ein Tor – und zwar auf das von Akinfejew. Doch der russische Nationalkeeper wuchs über sich hinaus und rettete das 2:1 über die Zeit. City schwächte sich in der Schlussphase durch die Gelb-Rote Karte für Fernandinho (70.) und die Rote Karte für Toure (81.) noch selbst.

Paris SG - APOEL Nikosia 1:0 (1:0)

Nach dem Blitztor durch Cavani (2.) sind die Hausherren drauf und dran, die Partie zu entscheiden. Zweimal Cavani (18., 37.) und der enorm agile Lucas (28.) haben die größten Chancen dazu – vergeben aber. Dann verflacht die Partie. Die Gäste hatten schon in der zwölften Spielminute ihren letzten Torschuss.

Ajax Amsterdam - FC Barcelona 0:2 (0:1)

Barca hat die Pflichaufgabe erfüllt, tat sich aber lange schwer. Die Tore Nummer 70 und 71 in der Champions League von Lionel Messi (36. und 76.) sicherten den Gästen den Sieg. Vor allem in Halbzeit eins hatten die Katalanen aber unübersehbare Probleme mit dem variablen holländischen Offensivspiel. Und können sich auch bei ter Stegen bedanken, dass die Null steht.

NK Maribor - FC Chelsea 1:1 (0:0)

Chelsea war zwar insgesamt überlegen, Maribor verdiente sich aber durch eine leidenschaftliche Spielweise einen Punkt. In der ersten Hälfte hatte das Spiel kaum Höhepunkte zu bieten. Nach der Pause erzielt Agim Ibraimi das viel umjubelte Führungstor (50.). Danach kann sich Chelsea in einer 40-minütigen Drangphase nur noch das 1:1 durch Nemanja Matic sichern (73.). Die größte Möglichkeit zum Sieg vergab Hazard in der 86. Spielminute per Elfmeter, als er an Jasmin Handanovic scheitert.

Sporting Lissabon - Schalke 04 4:2 (1:1)

Nach einer offenen, aber fehlerbehafteten ersten Halbzeit steht es durch ein Eigentor von Slimani (17.) und Sarrs Antwort zehn Minuten später 1:1. Im zweiten Durchgang passiert dann deutlich mehr: Jefferson dreht die Partie sieben Minuten nach Wiederanpfiff und während Schalke kaum etwas tut, schlagen die Portugiesen durch Nani zum dritten Mal zu (72.). Aogo gelingt nach 88 Minuten zwar der Anschluss, doch nur drei Minuten später sorgt Slimani für die endgültige Entscheidung, dank der Sporting den direkten Vergleich gegen S04 gewinnt und bis auf einen Punkt an die Knappen heranrückt.

Athletic Bilbao - FC Porto 0:2 (0:0)

In einer umkämpften ersten Hälfte mit wenigen Torraumszenen kommen die Gäste aus Portugal durch einen berechtigten Foulelfmeter zu ihrer besten Chance. Jackson trifft jedoch nur die Latte (42.). Im zweiten Durchgang präsentiert sich der FC Porto als die reifere Mannschaft. Jackson vollendet einen schönen Sololauf von Brahimi zur verdienten Führung (56.). Keine 20 Minuten später ist es erneut Brahimi, der am schnellsten schaltet und einen Blackout des spanischen Schlussmannes zum 2:0 nutzt (74.).

Donetsk - BATE Borisov 5:0 (1:0)

Mit 5:0 schlagen die Ukrainer aus Donetzk die Weißrussen von BATE Borisov. Dario Srna eröffnet den Torreigen (19.), Alex Teixeira legte gleich nach der Pause nach (48.), ehe Stürmerstar Luiz Adriano noch einen Hattrick erzielt (58./FE, 83., 90.+3).

Ter Stegen und Barca durften sich beim internationalen Debüt von Neuzugang Luis Suárez wieder einmal bei Superstar Messi bedanken, der doppelt traf (37. und 76.) und das vorzeitige Aus von Ajax in deren 100. Champions-League-Spiel besiegelte. Bei den Gastgebern sah zudem Joel Veltman die Gelb-Rote Karte (71.).

Außenseiter Maribor ging gegen Chelsea überraschend durch Agim Ibraimi (50.) in Führung. Nemanja Matic (73.) glich aus, Eden Hazard vergab in der Schlussphase mit einem verschossenen Foulelfmeter den Sieg (85.).

In Manchester traf Seydou Doumbia (2. und 34.) doppelt für ZSKA, Yaya Touré hatte per Freistoß ausgeglichen (8.). Fernandinho (70.) und Touré (82.) flogen bei City zudem vom Platz.

Für PSG, das ohne den verletzten Superstar Zlatan Ibrahimovic auskommen musste, erzielte Edinson Cavani nach nur 54 Sekunden den schnellsten Champions-League-Treffer der laufenden Saison und von Paris überhaupt. Für Donezk traf der überragende Brasilianer Luiz Adriano erneut dreifach und hat jetzt bereits neun Treffer auf seinem Konto.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×