Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2015

22:55 Uhr

Champions League

Monaco triumphiert verdient in London

Das tut weh! Der favorisierte FC Arsenal verliert. Zuhause. Gegen den AS Monaco – und das auch noch völlig verdient. Abwehrchef Per Mertesacker sah dabei nicht immer gut aus.

Monegassischer Triumph in London: Monaco deklassiert Arsenal mit 3:1 und hat das Achtelfinale schon so gut wie für sich entschieden. ap

AS Monaco - Arsenal London 3:1

Monegassischer Triumph in London: Monaco deklassiert Arsenal mit 3:1 und hat das Achtelfinale schon so gut wie für sich entschieden.

LondonKapitän Per Mertesacker hat bei der deftigen Hinspielniederlage des FC Arsenal im Achtelfinale der Champions League vor heimischer Kulisse einen besonders bitteren Abend erlebt. Beim 1:3 (0:1) war der deutsche Weltmeister und Ex-Nationalspieler am Mittwoch an den ersten beiden Gegentreffern nicht schuldlos. Den Gunners droht nach den Toren durch Geoffrey Kondogbia (38. Minute), den ehemaligen Bundesliga-Profi Dimitar Berbatov (53.) und Yannick Ferreira-Carrasco (90.+4) das fünfte Aus in der Runde der besten 16 nacheinander.

Daran vermag womöglich auch das Tor von Alex Oxlade-Chamberlain ebenfalls in der Nachspielzeit (90.+1) nichts zu ändern. Das Rückspiel im Stade Louis II von Monaco findet am 17. März statt.

Dabei hatte es verheißungsvoll für Mertesacker und Mesut Özil begonnen. Nach nicht mal zwei Minuten hatte Mitspieler Daniel Welbeck die erste Chance, verzog aber. Auch danach machten die Gastgeber Druck. Nach einem Zuspiel von Özil verpasste Chiles WM-Star Alexis Sanchez die Führung.

Die Monegassen, Vierter der Ligue 1 in Frankreich, spielten effektiver. Der erste Schuss saß: Allerdings nur, weil der Distanzversuch durch Kondogbia aus über 20 Metern unglücklich den Oberkörper von Mertesacker streifte. Torwart David Ospina war machtlos bei dem abgefälschten Ball.

Champions League Achtelfinale

Real Madrid – FC Schalke 04 3:4 (2:2)

Der FC Schalke 04 hat die Riesensensation in Madrid nur knapp verpasst. Im Estadio Bernabeu bezwingen die Königsblauen Real Madrid mit 4:3, hätten nach dem 0:2 im Hinspiel aber noch ein Tor mehr benötigt, um den Titelverteidiger aus dem Turnier zu kegeln. Schalke spielt über 90 Minuten couragiert nach vorne und geht in Halbzeit eins durch Christian Fuchs (20.) und Klaas Jan Huntelaar (40.) zwei Mal in Führung. Auf der Gegenseite reichen Cristiano Ronaldo zwei gute Aktionen, um jeweils per Kopf den Ausgleich zu markieren (25./45.). Als Real in der 52. Minute durch Karim Benzema in Führung geht, scheint die Partie gelaufen, doch Schalke kommt noch einmal zurück. Der überragende Joker Leroy Sane (57.) und Huntelaar (84.) treffen zum 4:3 für Schalke. Real zittert in den Schlussminuten, Routinier Iker Casillas verhindert mit starken Paraden das Schalker Wunder.

FC Porto – FC Basel 4:0 (1:0)

In der ersten Halbzeit geht Porto schnell in Führung. Brahimi erzielt in der 14. Minute den Führungstreffer. Von Basel ist in Hälfte Eins kaum etwas zu sehen. Und auch in Hälfte Zwei kommt nichts von den Schweizern und so erzielt Herrera in der 47. Minute den Anschlusstreffer. Casemiro erhöht dann in der 56. auf 3:0, Aboubakar macht schlussendlich alles klar, mit seinem Treffer zum 4:0. Der FC Porto zieht somit verdient ins Viertelfinale ein.

FC Bayern München – Schachtjor Donezk 7:0 (2:0)

Bereits nach drei Minuten die Vorentscheidung in dieser Begegnung. Rot für Oleksandr Kucher und das 1:0 für die Münchener durch Müller, der den fälligen Elfmeter verwandelt. Noch vor der Pause schaffen es die Münchener auf 2:0 durch Boateng zu erhöhen (34. Minute). Die zweiten 45 Minuten beginnen wie die ersten, Bayern erhöht dank eines Doppelschlages in der 49. und 51. Minute durch Ribery und Müller auf 4:0. In der Folge scheinen die Ukrainer endgültig aufgegeben zu haben, sodass die Bayern durch Badstuber (63. Minute), Lewandowski (75. Minute) und Götze (87. Minute) ihre Führung weiter ausbauen können. Unterm Strich ein auch in der Höhe verdienter Sieg.

Paris SG – FC Chelsea 2:2 n. V. (0:0, 1:1)

Paris schafft in Unterzahl das Weiterkommen. Zunächst spricht alles gegen PSG. Ibrahimovic sieht in der 32. Minute die Rote Karte. Danach reicht Chelsea das torlose Unentschieden zum Weiterkommen - eigentlich. In der 83. Minute bringt Cahill die Engländer sogar in Führung. Nur fünf Minuten später gleicht David Luiz aus. Mit dem Resultat geht es in die Verlängerung. Hazard trifft per Handelfmeter (96.) für die Blues und der Verschulder des Elfmeters Thiago Silva gleicht in der 114. Minute per Kopf aus. Das 2:2 reicht den Franzosen.

Atletico Madrid - Bayer Leverkusen 3:2 i.E. (1:0) (1:0) (1:0)

In der ersten Halbzeit ist Atletico die deutlich überlegene Mannschaft und will früh ein Tor erzielen. Nach einer guten halben Stunde gehen die Gastgeber auch durch Suarez in Führung (27.). Bis zur Halbzeit haben die Madrilenen mehr Ballbesitz, können aber nicht die Führung ausbauen. In der zweiten Halbzeit ist das Bild unverändert, aber die Partie wird immer ruppiger. Leverkusen kann sich in die Verlängerung retten, in der beide Mannschaften auf Augenhöhe spielen. Das Spiel geht ins Elfmeterschießen. Kießling ist der letzte Schütze und muss ausgleichen, schießt die Kugel jedoch in den Madrider Abendhimmel. Atletico zieht glücklich ins Viertelfinale ein.

AS Monaco – FC Arsenal London 0:2 (0:1)

Der AS Monaco hat sich ins Viertelfinale der UEFA Champions League gezittert. Im heimischen Stade Louis II unterliegt der Finalist von 2004 Arsenal London mit 0:2 (0:1), zieht dank des 3:1-Auswärtssieg im Hinspiel aber dennoch in die nächste Runde ein. Die Treffer für die Gunners erzielen Olivier Giroud (27.) und Aaron Ramsey (79.). Arsenal stürmt über weite Strecken der Partie an, Monaco verteidigt mit Mann und Maus und hat mehrfach Glück, dass den Engländern bei zahlreichen Großchancen das dritte Tor nicht mehr gelingt.

Borussia Dortmund - Juventus Turin 0:3 (0:1)

In der ersten Halbzeit schockt Juventus die Dortmunder schon früh. Tevez erzielt in der dritten Minute das 1:0. Daraufhin ist kaum etwas zu sehen von der Klopp-Elf. Und auch in Hälfte zwei zeigen sich die Borussen nicht von ihrer besten Seite und so baut Morata (70.) die Führung aus. Den Schlusspunkt setzt dann erneut Tevez, mit seinem 3:0 in der 79. Minute. Wenn man es genau nimmt hat der BVB im kompletten Spiel keine richtige Chance und scheidet somit verdient aus der Champions League aus.

FC Barcelona – Manchester City 1:0 (1:0)

Nach einen temporeichen Spiel mit vielen Torszenen geht Barcelona verdient als Sieger vom Platz. Ivan Rakitic erzielt in der 31. Minute das Tor des Tages. Anschließend haben die Gastgeber unzählige Großchancen, um die Führung auszubauen. City kann nur wenige zwingende Torchance kreieren. Die größte vereitelt ter Stegen, in dem er einen Strafstoß von Agüero hält (78.).

Beim Versuch des Tabellendritten der Premier League, den Ausgleich zu erzielen, liefen Mertesacker & Co in einen Konter. Der Abwehrchef war bis in die gegnerische Hälfte aufgerückt, wurde dort umspielt und fehlte hinten. Dort hatte Berbatov keine Mühe, den zweiten Treffer der Gäste zu erzielen. Umso wichtiger schien zunächst aus Arsenal-Sicht der Treffer zum 1:2 - ehe noch einmal die Gäste jubelten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×