Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2012

23:19 Uhr

Champions League

Schalke bleibt nach Aufholjagd auf Achtelfinalkurs

Dank Huntelaar und Farfan hat Schalke das Achtelfinale der Champions League weiter fest im Blick. Über weite Strecken kontrollierten die Königsblauen das Spiel. Doch individuelle Fehler kosteten das Team den Sieg.

Huntelaar freut sich über sein Tor zum 1:2-Ansschluss. dpa

Huntelaar freut sich über sein Tor zum 1:2-Ansschluss.

GelsenkirchenDer FC Schalke 04 hält trotz eines unnötigen Punktverlusts gegen den FC Arsenal weiter Kurs Richtung Achtelfinale in der Champions League. Die „Königsblauen“ trennten sich am Dienstag dank starker Moral 2:2 (1:2) vom Club um die Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski und Per Mertesacker und verteidigten Platz eins in der Gruppe B. Klaas-Jan Huntelaar (45.+2) und Jefferson Farfan (67.) retteten dem Bundesligisten nach 0:2-Rückstand den Punkt.

Das Team von Coach Huub Stevens zeigte phasenweise furiosen Angriffsfußball, machten sich durch Patzer bei den Gegentreffern von Theo Walcott (18.) und Olivier Giroud (26.) aber selbst das Leben schwer.

Mit nun acht Punkten können die Schalker im nächsten Heimspiel gegen Olympiakos Piräus den Einzug in die K.o.-Runde perfekt machen. Die Griechen setzten sich mit 3:1 gegen Montpellier HSC durch.

„Wir können zufrieden sein“, meinte Lewis Holtby und verwies dabei vor allem auf die letzte Aktion der Partie in er Nachspielzeit, als Torhüter Lars Unnerstall den alleine auf sich zulaufenden Walcott stoppte. Dass die Hausherren davor einen Rückstand drehten, „spricht für die Mannschaft und zeigt unsere Moral“, unterstrich Holtby. „Die zwei Tore dürfen uns einfach nicht passieren“, sagte Jermaine Jones. „Ich glaube, das 2:2 ist fair“, meinte Arsenal-Coach Arsene Wenger.

Viel war nach der jüngsten 2:3-Niederlage in der Bundesliga über die Aufstellung der Schalker gerätselt worden, Coach Stevens ließ die Öffentlichkeit vor allem in der Torhüter-Frage im Unklaren. Letztlich gab er der Startelf aus dem Hoffenheim-Spiel sofort die Chance zur Wiedergutmachung, unter anderem mit dem an Ende umjubelten Unnerstall im Tor und Joel Matip in der Innenverteidigung. Kyriakos Papadopoulos nahm mit seinem Cut über dem Auge auf der Bank Platz.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×