Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2015

16:00 Uhr

Champions League

Spanische Presse kritisiert Schalke

Die spanische Presse geht mit dem FC Schalke 04 nach der 0:2-Niederlage gegen Real Madrid hart ins Gericht. Auch die Leistung der Königlichen löste in Spanien nur verhaltene Freude aus.

Die spanische Presse stellte den Schalkern Benedikt Höwedes, Joel Matip, Matija Nastasic und Jan Kirchhoff (v.l.n.r.) ein schlechtes Zeugnis aus. dpa

Schlechtes Zeugnis

Die spanische Presse stellte den Schalkern Benedikt Höwedes, Joel Matip, Matija Nastasic und Jan Kirchhoff (v.l.n.r.) ein schlechtes Zeugnis aus.

MadridGewonnen, aber nicht geglänzt: Der 2:0-Sieg von Real Madrid im Champions-League-Spiel beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 hat in Spanien nur verhaltene Freude ausgelöst. „Es war die gleiche Geschichte wie bei Reals 6:1-Erfolg vor einem Jahr, nur mit weniger Toren“, meinte das Madrider Sportblatt „Marca“ am Donnerstag.

Spaniens Kommentatoren hoben übereinstimmend hervor, dass der Titelverteidiger mit seinem Sieg im Achtelfinal-Hinspiel die Weichen zum Einzug in die nächste Runde gestellt, aber seine Formkrise der vergangenen Wochen noch nicht überwunden habe. „Real befindet sich noch in der Rekonvaleszenz, sieht aber schon besser aus“, befand die Sportzeitung „As“. „In Deutschland gewannen die Madrilenen, ohne ihre Frisuren in Unordnung zu bringen. Mit dem Führungstreffer von Cristiano Ronaldo war Schalke erledigt.“

Millionenspiel Champions League: Prämien wie im Vorjahr

Antritt

Alle 32 Teilnehmer an der Gruppenphase der Champions League können bereits fest mit 8,6 Millionen Euro Antrittsprämie kalkulieren.
Quelle: dpa

Siege

Dazu bringt jeder Sieg in den sechs Vorrundenspielen eine weitere Million Euro ein, jedes Unentschieden 500 000 Euro.

Erhöhung

Die Prämien bleiben auch die dritte Saison im Finanzzyklus 2012-2015 gleich, für die kommende Spielzeit werden sie dann vom Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union UEFA neu festgelegt.

 

K.o.-Runde

Für das Erreichen von Achtelfinale (3,5 Millionen Euro), Viertelfinale (3,9) und Halbfinale (4,9) werden weitere Gelder ausgeschüttet.

Sieger

Der Sieger des Endspiels sichert sich 10,5 Millionen Euro, der Finalist 6,5. Maximal kann der Gewinner der Königsklasse damit 37,4 Millionen Euro an Prämien einstreichen.

 

Pool

Dazu kommen noch Einnahmen aus dem sogenannten Marktpool. Diese verteilen sich auf die Teilnehmer aus dem jeweiligen Land und werden zu einem Teil durch das Abschneiden in der nationalen Liga der Vorsaison berechnet.

 

Real Madrid

In der Spielzeit 2013/14 verzeichnete Champions-League-Sieger Real Madrid mit insgesamt 57,414 Millionen Euro die höchsten Einnahmen.

 

Bayern München

Aus dem deutschen Quartett strich der FC Bayern München 44,616 Millionen Euro ein.

Weitere Bundesligisten

Dahinter folgten Borussia Dortmund (34,725), Bayer Leverkusen (26,335) und der FC Schalke 04 (23,720).

Auch „Marca“ ging mit den Königsblauen hart ins Gericht. „Das Schalker Team ist mittelmäßig bis zur Halskrause“, befand das Blatt. „Es verlangte Real kaum etwas ab. Der Mythos der Deutschen bröckelt.“ Reals Trainer Carlo Ancelotti freute sich vor allem über das Tor des Weltfußballers. „Ronaldo ist zurück“, meinte der Italiener. „Er erzielte einen Treffer und gab die Vorlage zum zweiten Tor. Er wurde zum Toreschießen geboren.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×