Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2014

10:08 Uhr

CL-Qualifikation

Feldspieler wird zum Torwarthelden

Ludogorets Razgrad steht in der Champions League – und hat diesen Erfolg Cosmin Moti zu verdanken. Nach der Notbremse seines Keepers musste der Verteidiger in den Kasten. Dann kam das Elfmeterschießen.

Einen Elfmeter verwandelt, zwei gehalten: Macht Cosmin Moti dem Stammkeeper von Razgrad Konkurrenz? dpa

Einen Elfmeter verwandelt, zwei gehalten: Macht Cosmin Moti dem Stammkeeper von Razgrad Konkurrenz?

SofiaDas nennt man wohl Fußball-Märchen! Der bulgarische Außenseiter Ludogorets Razgrad hat zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte die Champions League erreicht – weil ein Verteidiger im Elfmeterschießen ins Tor musste, den ersten Strafstoß selbst verwandelte und dann zwei Elfmeter des Gegners parierte.

Im Playoff-Spiel gegen den rumänischen Vertreter Steaua Bukarest rettete sich Razgrad am Mittwochabend nach der 0:1-Niederlage im Hinspiel erst durch ein Last-Minute-Tor von Wanderson in die Verlängerung. Als Torwart Wladislaw Stojanow eine Minute vor Schluss der Verlängerung beim Stand von 1:1 wegen einer Notbremse die Rote Karte sah, hatte Ludogorets schon dreimal ausgewechselt.

Also musste Abwehrspieler Cosmin Moti zwischen die Pfosten. Im Elfmeterschießen krönte sich der rumänische (!) Profi, der früher für Steauas Rivalen Dinamo Bukarest spielte, dann zum Helden von Sofia. Im Trikot des Ersatztorwarts trat Moti zum ersten Elfmeter für sein Team an – und traf. Dann wehrte er die Schüsse von Paul Pirvulescu und Cornel Rapa ab – die Bulgaren setzten sich mit 6:5 (1:0,1:0,0:0) durch, stehen erstmals in der Königsklasse und dürfen sich nun über mindestens drei Auftritte in Europas Königsklasse freuen – und mindestens 8,6 Millionen Euro Antrittsgeld.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×