Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2012

17:42 Uhr

Dank Gomez und Robben

Bayern wendet Fehlstart ab

Quelle:SID

Pflichtsieg eingefahren: Dank Mario Gomez und Arjen Robben grüßt der FC Bayern auch nach diesem Spieltag von der Tabellenspitze. Doch gegen den VfL Wolfsburg tat sich der Rekordmeister lange schwer.

Mit einem Sieg gegen Wolfsburg hat Bayern München einen Fehlstart in die Rückrunde abgewendet. dpa

Mit einem Sieg gegen Wolfsburg hat Bayern München einen Fehlstart in die Rückrunde abgewendet.

MünchenBayern München hat dank Torjäger Mario Gomez und einem Treffer von Arjen Robben einen Fehlstart in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga abgewendet. Der deutsche Fußball-Rekordmeister gewann durch den 17. Saisontreffer des Nationalspielers (60.) und des Torerfolgs von Robben in der Nachspielzeit (90.+2) gegen den VfL Wolfsburg mit 2:0 (0:0) und behauptete zunächst einmal die Tabellenführung. Der FC Bayern, der zum Start 1:3 in Gladbach verloren hatte, war gegen den von Felix Magath betreuten VfL klar überlegen, überzeugen konnte er aber trotz der Rückkehr von Superstar Franck Ribéry nicht.

Für Bayerns Ex-Coach Felix Magath war es dagegen nach zuletzt zwei Siegen ein Rückschlag. München bleibt für Wolfsburg ohnehin ein schlechtes Pflaster. Im 17. Gastspiel setzte es für den VfL die 16. Niederlage. Nur 2001 war ein Remis geglückt (3:3).

Nach dem verpatzten Auftakt und der Aufregung um die "Facebook-Affäre" unter der Woche waren die Münchner auf Wiedergutmachung aus. Dies gelang zumindest vom Ergebnis her. Zwar zeigte der FC Bayern wie von Heynckes gefordert mehr Einsatz, spielerisch war es vor 69.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena aber keine Offenbarung. Immerhin zeigte sich die Abwehr nach der jüngsten Kritik stabil.

Das Bemühen, Wolfsburg unter Druck zu setzen, war jedoch von Beginn an zu spüren. Bereits in der 7. Minute hatte Ribéry die erste große Chance für den Rekordmeister. VfL-Keeper Diego Benaglio konnte den strammen Schuss des Franzosen jedoch parieren.

Ribéry war nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre in die Anfangsformation der sehr offensiv ausgerichteten Bayern zurückgekehrt, was sich zumindest in der ersten Hälfte positiv auswirkte. Immer wieder war es der Nationalspieler, der mit seinen Dribblings für Unruhe in der Gäste-Abwehr sorgte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×