Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2011

13:46 Uhr

Derby-Wochenende

Polizeigewerkschaft schießt gegen den Fußball

Ob Rainer Wendt Fußball-Fan ist, ist nicht genau bekannt. Eines wird der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft jedenfalls kaum: ein Anhänger des Deutschen Fußball Bundes und der Deutschen Fußball Liga. Vor dem großen Derby-Wochenende im deutschen Fußball wirft die Polizeigewerkschaft DPolG den Spielplan-Machern Fehler vor. Nicht zum ersten Mal.

Schalker gegen Dortmunder und mittendrin die Polizei: Der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, beklagt angesichts dreier Fußballderbys eine mangelhafte Spieltagplanung von DFB und DFL. dpa

Schalker gegen Dortmunder und mittendrin die Polizei: Der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, beklagt angesichts dreier Fußballderbys eine mangelhafte Spieltagplanung von DFB und DFL.

HB KÖLN. „Das geht nicht. Das muss man doch entzerren! In Berlin und anderswo haben wir derzeit ganz andere Sorgen. Ich bin es gewohnt, dass die Fußball-Organisatoren keinerlei Rücksicht auf die Polizeiarbeit nehmen“, sagte der Bundesvorsitzende Rainer Wendt. Unter anderem stehen am Wochenende die Derbys Borussia Dortmund gegen Schalke 04, Hamburger SV gegen FC St. Pauli und Hertha BSC gegen Union Berlin an.

„Es wird generell viel zu wenig Rücksicht auf die Belastung der Polizei genommen“, sagte Wendt. Er richtete seine Kritik an den Liga-Präsidenten Reinhard Rauball und den Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Theo Zwanziger. „Einerseits werden Rauball und Zwanziger nicht müde zu betonen, dass sie nicht mit mir reden wollen. Andererseits beschwert sich Rauball, dass ich keinen Kontakt aufnehme“, sagte Wendt. Er kündigte an, mit Zwanziger am Freitag das Gespräch zu suchen.

Angeblich hat die Polizei von Bund und Ländern in der Saison 2009/10 bei Fußball-Einsätzen 1,8 Millionen Arbeitsstunden geleistet - dies würde einem Umfang von 1385 Stellen entsprechen.

Wendt liegt mit dem DFB und der Deutschen Fußball Liga (DFL) fast schon traditionell über Kreuz. Häufig ging es um die Kosten für Polizeieinsätze, an denen sich die Fußball-Verbände nach Ansicht Wendts beteiligen sollen. Zuletzt forderte der DPolG-Vorsitzende wegen des Castor-Einsatzes die komplette Absage des 12. Bundesliga-Spieltages.

2009 brachte Wendt DFB und DFL gegen sich auf, als er mit Blick auf Fan-Ausschreitungen während Fußballspielen behauptete: „In der derzeitigen Situation müssen wir leider jedem Fußball-Fan sagen: Wer ins Stadion geht, begibt sich in Lebensgefahr.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

"NoSprots"

03.02.2011, 16:16 Uhr

private Veranstaltung, privater Ertrag, also auch private Sicherheitdienste oder Finanzierung der Polizei durch die Veranstalter. Und wenn die Tickets dadurch 10 € mehr kosten, kommen wohl auch weniger der unerwünschten Randalierer. Der Profifussball hat nichts mehr mit "öffentlichem interesse" zu tun. Dahinter steht eine gnadenlose Marketingmaschinerie und damit auch starke Lobbygruppen. Aber warum muss die Allgemeinheit die Kosten schultern?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×