Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2006

16:18 Uhr

Deutschen schreiben der WM fast wirtschaftliche Wunderheilkräfte zu

Deutschland denkt rund

VonMaike Telgheder

In 99 Tagen startet die Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland. Die Erwartungen sind hoch, nicht nur in Bezug auf die fußballerischen Leistungen. Elf Prozent der Bevölkerung hier zu Lande glauben, dass Deutschland Weltmeister wird, zeigt eine Umfrage von TNS-Sport.

Alles dreht sich um den WM-Pokal. Foto: dpa

Alles dreht sich um den WM-Pokal. Foto: dpa

FRANKFURT. Auch einige Chefs deutscher Dax-Konzerne trauen Klinsmanns Mannschaft zu, den Titel zu holen - und das nicht nur, weil sie wie Adidas-Chef Herbert Hainer oder Telekom-CEO Kai-Uwe Ricke wegen ihres Werbe-Engagements begeistert sein sollten.

Die Deutschen schreiben der Fußball-WM fast wirtschaftliche Wunderheilkräfte zu. Sie soll die Bevölkerung aus ihrem Stimmungstief holen, für rund 0,3 Prozent mehr Wirtschaftswachstum sorgen, wie verschiedene Volkswirte meinen, und schließlich noch den Dax um mehr als elf Prozent nach oben hieven, ist das Ergebnis einer eine Analystenumfrage von Factset Research.



WM-BÖRSE



Handeln sie die Titelchancen der Teilnehmerländer: Kaufen Sie die Papiere ihres persönlichen WM-Favoriten, setzen Sie auf den weiteren Finalrunden-Verlauf und machen Sie mit dem Vorrunden-Aus der Verlierer Gewinne - Mitspieler können attraktive Preise gewinnen!



 www.handelsblatt.com/wmboerse



Rund eine Million ausländische Gäste erwartet die Bundesregierung zum Großereignis. Die Dresdner Bank sagt, ausländische Touristen werden 25 Mrd. Euro ausgeben - sieben Prozent mehr als 2005. Das Gastgewerbe erwartet nach vier Jahren Flaute wieder ein leichtes Umsatzwachstum. Und der Handel hofft auf rund zwei Mrd. Euro Mehrumsatz durch die WM. Das wäre ein halber Prozentpunkt Zuwachs auf dem mühsamen Weg aus der Konsumflaute.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×